Leukämie-Patient David (15) aus Vaterstetten und Knochenmarkspender Peter Schmidt (32) aus der Region Mainz. Zwei Jahre nach der lebensrettenden Spende durften sich die beiden kennenlernen.
+
Zwei, die sich gefunden haben: Leukämie-Patient David (15) aus Vaterstetten und Knochenmarkspender Peter Schmidt (32) aus der Region Mainz. Zwei Jahre nach der lebensrettenden Spende durften sich die beiden kennenlernen.

„Wie bei der Geburt des eigenen Kindes“

Der Treffer seines Lebens: Fußballtalent David (15) trifft nach Leukämie seinen Stammzellenspender

  • Josef Ametsbichler
    VonJosef Ametsbichler
    schließen

Den Treffer seines Lebens landet Fußballtalent David (15) aus Vaterstetten abseits des Rasens: Als er an Blutkrebs erkrankt, findet sich ein Knochenmarkspender. Nun hat er seinen Lebensretter getroffen.

Vaterstetten – David Pace brennt fürs Fußballspielen. Der Traum von der Profikarriere scheint in Reichweite, als ihn der TSV 1860 als Elfjährigen in sein Nachwuchsteam holt und der Bub aus Vaterstetten aufs Sportgymnasium wechselt. Doch dann grätscht ihn eine Horrordiagnose vom Feld: Blutkrebs. Chemotherapie statt Freistoßtraining, Krankenhaus statt Fußballplatz. David kämpft im Alter von zwölf Jahren nicht mehr um seinen sportlichen Traum, sondern ums Überleben.

Knochenmarkspende: Fußballtalent aus Vaterstetten mit neuem, gesundem Immunsystem

Und dabei landet das Sturmtalent den Volltreffer seines Lebens. Der heißt Peter Schmidt, ist 32 Jahre alt und Davids genetischer Zwilling. Was die Chemotherapie alleine nicht geschafft hat, gelingt mit der Knochenmarkspende IT Consultants aus der Nähe von Mainz: Die Stammzellen-Therapie schlägt an und David entwickelt ein neues, gesundes Immunsystem. Die chronische Leukämie, die sein Leben bedrohte, ist dank des Treffers in der weltweiten Knochenmarkspenderkartei der DKMS überstanden.

Schwere Zeit: David während der Krebstherapie.

Das ist nun zwei Jahre her. Nach dieser Frist dürfen sich Stammzellenspender und Empfänger kennenlernen, wenn beide Seiten das wollen. Die Mitarbeiter der DKMS, die diese Begegnungen vermitteln, schildern Davids Geschichte und die Vorfreude auf das Treffen: „Ihn kennenzulernen fühlt sich so an, als würde ich noch einmal Vater“, sagt Davids Vater, Domenico Pace. Dem Lebensretter aus Rheinland-Pfalz geht es genauso: „Man kann es kaum beschreiben, gegebenenfalls vielleicht so in etwa wie bei der Geburt des eigenen Kindes“, sagt Peter Schmidt, der selbst zwei kleine Kinder hat.

Nach Krebserkrankung: David lernt Stammzellenspender kennen - bei der Begegnung fließen Tränen

Davids Vater kann die Tränen nicht zurückhalten, als er den Knochenmarkspender seines Sohnes schließlich beim Zusammentreffen im Lokal der Paces in Vaterstetten umarmt, so schildert es die DKMS. David, inzwischen 15 Jahre alt, ist anfangs etwas schüchterner, doch das gemeinsame Herzensthema Fußball bricht schnell das Eis. Der gemeinsam verbrachte Tag endet viel zu schnell, Peter Schmidt avanciert zügig zum Familienmitglied bei den Paces. In den Sommerferien wollen sich David und Peter wiedersehen und mehr Zeit miteinander verbringen. Dann soll auch die Familie des Spenders aus Rheinland-Pfalz dabeisein.

Für diesen ist die ganze Geschichte ein emotionales Erlebnis. 2017 habe er sich als Spender registriert, so die DKMS. Dass er einem Kind helfen kann, motiviert ihn zusätzlich. sich der Operation zu unterziehen, bei dem ihm die Stammzellen aus dem Beckenkamm entnommen werden. Als er aus der Vollnarkose aufwacht, schreibt Peter Schmidt noch im Krankenhaus einen anonymen Brief an Davids Familie, den die DKMS übermittelt. Darin wünscht er dem Buben, dass eine Portion des Glücks, das er bisher im Leben hatte, mit der Knochenmarkspende auf den Vaterstettener übergehen möge.

David trainiert wieder für seinen Traum von der Fußballkarriere

Das scheint geglückt zu sein. Inzwischen kann der genesene David wieder zur Schule gehen, besucht laut DKMS die achte Klasse einer Realschule. Wegen seiner Erkrankung muss er schulisch einiges aufholen. Auch seine sportliche Kondition ist zurück, und damit der Traum von der Fußballkarriere. David hofft nun, dass er vielleicht irgendwann den Sprung zurück aufs Sportgymnasium und in den Nachwuchskader eines Fußballvereins schafft. Dafür trainiert er beim SC Baldham-Vaterstetten. Seine Zweikampfstärke hat er gegen den Krebs jedenfalls gezeigt.

Registrierung für die Spenderkartei: www.dkms.de

Noch mehr Nachrichten aus der Region Ebersberg lesen Sie hier. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Ebersberg-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare