+
Wer regiert ab 2020 im Rathaus Vaterstetten? Die Zahl der Bewerber wird mehr.

Roland Meier kandidiert in Vaterstetten

Und noch einer, der Bürgermeister werden will

  • schließen

Roland Meier (Freie Wähler) will Bürgermeister in Vaterstetten werden, da Amtsinhaber Georg Reitsberger (ebenso FW), altersbedingt nicht mehr kandidiert.

Roland MeierFraktionssprecher der FW.

Vaterstetten –  Auf der Mitgliederversammlung der FW wurde beschlossen, den Gemeinderat und Fraktionssprecher Roland Meier als Kandidaten für die Bürgermeisterwahl 2020 zu nominieren. Der Termin der offiziellen Nominierungsversammlung steht noch nicht fest. Das Wahlprogramm soll auf einer Klausurtagung Ende Mai diskutiert werden.

Zuvor hatte es Irritationen gegeben. Gleich nach der Mitgliederversammlung gab es eine Kurzmeldung der FW in der auch eine Pressemitteilung angekündigt wurde. Diese kam jedoch erst mit mehrtägiger Verspätung. Zur Erklärung hieß es: Missverständnisse. Auf der Internetseite der Freien Wähler Vaterstetten war kurzzeitig von Indiskretionen die Rede. Inzwischen wurde dieser Hinweis wieder gelöscht.

Meier, gelernter Schreiner, hatte bereits im April gegenüber der EZ erklärt, die Vaterstettener Freien Wähler tendierten dazu, einen eigenen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl im kommenden Jahr aufzustellen. Eine Grundsatzentscheidung ist inzwischen gefallen. Im Gespräch mit der EZerklärte Meier jetzt seine eigenen Schwerpunkte. Ein wichtiger Ansatz für ihn sei die Schulweg- und Verkehrssicherheit im Allgemeinen in Vaterstetten und Baldham. Nachdenken könnte man unter anderem über eine Einbahnstraßenregelung in der Zugspitz- und der Wendelsteinstraße. Auch Konzepte zu Fahrradstraßen könnte man einbinden.

Nicht zu wenige Straße, sondern zu viele Autos

Zudem sieht Meier die Ausweisung weiterer Gewerbeflächen als kritisch, bevor nicht vorhandene und nicht belegte Flächen entwickelt sind. Man müsse mit anderen Gemeinden im Umfeld besser zusammenarbeiten, auch wenn es um Umfahrungen gehe. „Wir haben nicht zu wenige Straßen, sondern zu viele Autos.“ Das bedeute auch, den ÖPNV zu stärken.

In der Debatte um ein wiederbelebtes, neues Jugendzentrum schlägt Meier vor, vorhandene Ressourcen zu nützen, also beispielsweise Räume in der frei werdenden Schule an der Gluckstraße, wenn die dortigen Schüler in die neue Schule am Freizeitgelände umziehen. „Plätze für die Jugend, das liegt mir am Herzen.“

Vorsichtige Politik fortsetzen

Grundsätzlich will Meier die vorsichtige Politik von Reitsberger fortsetzen. Es gehe darum, alles genau zu prüfen. „Wir brauchen keine Hauruck-Aktionen.“

Lesen Sie auch: Rot-grüne Unterstützung für möglichen CSU-Kandidaten

Im kommenden Jahr wird in Vaterstetten ein neuer Bürgermeister gewählt. Es geht um die Nachfolge von Amtsinhaber Georg Reitsberger. Die CSU hat intern zwei Kandidaten, Leonhard Spitzauer und den parteilosen Robert Winkler. Grüne und SPD haben bereits signalisiert, Winkler zu unterstützen. Die interne Entscheidung der CSU soll am 18. Juli fallen. Vorher aber wollen die Freien Wähler bereits offiziell nominieren.

Auch interessant: 33-jähriger Feuerwehrkommandant will die größte Gemeinde im Landkreis Ebersberg führen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

B12: BMW prallt frontal gegen Lkw: Retter versuchen Fahrer minutenlang zu reanimieren - vergeblich
Im Feierabendverkehr kam es am Montag zu einem schlimmen Unfall auf der B12. Ein BMW-Fahrer verlor sein Leben. Die Einsatzkräfte gaben alles, um den Mann zu retten.
B12: BMW prallt frontal gegen Lkw: Retter versuchen Fahrer minutenlang zu reanimieren - vergeblich
Andreas Thomas aus Glonn
Juchu! Endlich ist Andreas Thomas da, nach Julia Annette das zweite Kind von Annette und Thomas Bartesch aus Glonn. Der Bub wurde am 11. Juni in der Kreisklinik …
Andreas Thomas aus Glonn
Informationspolitik der Stadt: Ebersberger SPD fühlt sich übergangen
Die Ebersberger SPD fühlt sich in Sachen Informationspolitik vom Rathaus benachteiligt. Das geht aus einer Stellungnahme von SPD-Stadtrat Christoph Münch hervor.
Informationspolitik der Stadt: Ebersberger SPD fühlt sich übergangen
SPD: Landkreis Ebersberg soll Klimanotstand ausrufen
Die SPD-Fraktion im Kreistag fordert, dass der Landkreis den Klimanotstand ausruft. Ein entsprechender Antragt wurde nun Landrat Robert Niedergesäß (CSU) zugestellt.
SPD: Landkreis Ebersberg soll Klimanotstand ausrufen

Kommentare