+
Hier darf gezockt werden! Teilnehmer der „Gambling Night“ am Roulette-Tisch. 

Vaterstettener Pfadfinder veranstalten Gambling-Night

Full House an den Kartentischen - bis es hell wird

Nach intensiver Vorbereitung hat der Vaterstettener Pfadfinderstamm Barrakuda seine „Gambling Night“ organisiert. Ein Treffpunkt, um zu spielen, tanzen und zu feiern.

Vaterstetten Eine Gruppe junger Frauen und Männer sitzt in Abendgarderobe, in einer Runde aus Sofas, im Garten. Heitere Anspannung zeichnet ihre Gesichter. Komplimente wechseln anerkennend. Ein letztes Mal werden die Aufgaben durchgesprochen. Der Countdown läuft.

Aus ganz Bayern reisten Gäste an. Dazu gehörten auch Ehemalige und Externe. Über selbst designte Sticker wurde beworben, über eine eigens dafür erstellte Website informiert.

Karten liegen auf dem Tisch

Es ist 20 Uhr. Die ersten schick gekleideten Besucher erscheinen in der Einfahrt. Showdown. Die Karten liegen nun offen auf dem Tisch. Am Eingang werden die Gäste offiziell empfangen, als Freunde umarmt. Euro können in die hauseigene Währung Cuda Coins getauscht werden, bevor die Besucher in die Spielwelt eintauchen. Nicht nur der sonst übliche, sehr lässig, bequeme Kleidungsstil hat sich verändert, auch das Stammesheim der Pfadfinder hat sich für eine Nacht in ein Casino verwandelt. Beleuchtet von Lichterketten, stehen inmitten des Gartens zwei Jurten (traditionelle schwarze Zelte). Eines ist für die Garderobe, das andere ist das Schafkopfzelt. In ihm befindet sich der Zugang zur Bar, welche direkt an den selbst gebauten Pizzaofen, anschließt. Für Verpflegung ist gesorgt.

Alle gehen in der Casinowelt auf

Weiter hinten steht die Gruppe von Sofas, die einen gemütlichen Rückzugsort bietet. Sie musste dem Roulette-Tisch im Pfadiraum weichen. Die stärkste Veränderung jedoch passierte mit dem Wölflingszimmer. Der sonst gelbe Raum, der täglich von den jungen Pfadfindern in Gruppenstunden dazu genutzt wird sich auszutoben, ist nun mit langen schwarzen Molton-Stoffbahnen abgehängt. Rote persisch-gemusterte Teppiche zieren den Boden und die zu vier Gruppen zusammengeschobenen Tische, sind mit dunkelgrünem Stoff bedeckt. Die leise im Hintergrund klingende Jazzmusik, lässt einen vollkommen in der Casinowelt aufgehen.

Zuerst traut sich keiner zu Pokern

An die Pokertische traut sich erst keiner ran, doch ab 22 Uhr füllen sie sich schlagartig. Mit ernster Miene treten die Spieler gegeneinander an. In der Blackjack-Ecke hingegen herrscht von Anfang an ein reger Andrang, in dem Versuch den Dealer zu überlisten. Draußen werden Kicker-Turniere ausgefochten. Endlich einmal unter fairen Bedingungen, denn diejenigen die schon viel Übung mit sich bringen, müssen erst mal damit zurechtkommen, dass der Kicker für Linkshänder zusammen geschraubt wurde. Lautes Gelächter ist von den Biertischen zu hören an denen „Uno“, „Halt mal Kurz“ und verschiedene Brettspiele gezockt werden. Vor dem einarmigen Banditen, der selbst zusammengebaut, programmiert und immer wieder auf Schwachstellen geprüft wurde, tummeln sich die ganze Nacht Leute. Gerade zieht ein Gewinner eine Grimasse, als ihm der Monitor mitteilt, er habe gewonnen und die Kamera werde automatisch ein Foto von ihm schießen. Das Bild wird direkt an die Bar gesendet, wo er sich ein Freigetränk abholen darf. Andere versuchen ihr Glück beim GLUCKsrad, um ein besonderes Getränk zu ergattern. Wer Abwechslung vom Spielen braucht, geht runter in den Bunker, in dem DJ Endeffekt, ein Mitglied des Stammes auflegt. Im Strobo-Licht sieht man die in Abendgarderobe Gekleideten zu den Elektrobeats eskalieren.

Die Letzten gehen um 6 Uhr früh nachhause

Verblüfft stellt man irgendwann fest, dass es schon wieder hell wird. Die meisten sind schon wieder nach Hause aufgebrochen. Um 6 Uhr legen sich dann auch die letzten Verbliebenen schlafen, um ein paar erholsame Stunden Schlaf nachzuholen, bevor das große Aufräumen beginnt. Zwar war die Nacht zu schnell vorbei, doch ein voller Erfolg. Die letzte Gambling Night liegt circa fünf Jahre zurück, doch solange wollen die Pfadfinder nicht noch einmal warten.  ez

Lesen Sie auch: Online-Petition für ein Jugendzentrum

oder auch: Diese Burschen bauen sich ihren Jugendtreff in Purfing selbst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gefahrgut-Unfall auf der A99: So lang dauerten die Aufräumarbeiten
Zu einem schweren Unfall kam es am Montag auf der A99 bei  Vaterstetten. Beteiligt waren fünf Lastwagen, drei davon mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr war bis …
Gefahrgut-Unfall auf der A99: So lang dauerten die Aufräumarbeiten
Markenzeichen: Lächeln und weißer Haarzopf
Er war Gründungsmitglied der „Poinger Löwen“, in vielen Vereinen aktiv und immer in Poing unterwegs: Ein Nachruf auf Peter „Bone“ Bonemeier.
Markenzeichen: Lächeln und weißer Haarzopf
18-Jähriger von zwei Männern mit Messer angegriffen: Es gibt ein auffälliges Merkmal
In Oberpframmern (Bayern) haben zwei Männer einen Raubüberfall auf einen 18-Jährigen verübt. Sie bedrohten ihn mit einem Messer und forderten 50 Euro. Es gibt ein …
18-Jähriger von zwei Männern mit Messer angegriffen: Es gibt ein auffälliges Merkmal
Jetzt also doch: Impfaktion des Gesundheitsamtes
Alle 15- bis 24-Jährigen, die im südlichen Kreis Ebersberg leben oder arbeiten, können sich am Gesundheitsamt Ebersberg kostenfrei gegen Meningokokken C impfen lassen.
Jetzt also doch: Impfaktion des Gesundheitsamtes

Kommentare