+
So sah das entwendete Banner auch aus: Auf dem Bild links Anne-Katrin Maier und rechts Christl Witopil (beide im Vereins-Vorstand) mit einem identischen Banner in der selben Größe von 2,50 Meter auf 90 Zentimeter. Aufgenommen wurde das Bild am Zaun des Grundstück in der Friedenstraße, an dem das Banner trotz Kabelbindersicherung entwendet wurde. 

Vaterstettener Verein Inkibava wendet sich an „liebe Entwender“

„Bitte bringt unser Banner wieder zurück“

  • schließen

Der Verein Inkibava in Vaterstetten spendet den Erlös aus seinen Veranstaltungen sozialen Zwecken. Jetzt wurde ihm ein Banner geklaut. Der Vorstand wandte sich an die Diebe.

Vaterstetten – Plötzlich war das Banner weg. In der Friedensstraße in der Gemeinde Vaterstetten hatte es für die Veranstaltung des Vereins Inkibava geworben, der zweimal jährlich einen Basar in Vaterstetten ausrichtet für Kinderkleidung, Spielzeug, Bücher und Ausstattung. Das Banner wurde aber abgehängt und geklaut. Und das trotz Sicherung mit Kabelbindern. 

Es muss nicht immer alles neu und teuer sein

Um das nicht ganz billige Werbemittel wiederzubekommen, wendet sich der Vorstand des Vereins nun mit Hilfe der Ebersberger Zeitung an die „Diebe“: „Liebe Entwender von unserem Inkibava-Banner“ heißt es in einem derEZ zugesendeten Aufruf. „Es freut uns, dass euch unser Banner so gut gefällt. Vielleicht seid Ihr damit bei der Klimademo mitgelaufen. Das wäre eine gute Idee.“ Denn der Verein stehe durch den Verkauf von Kinderkleidung, Spielzeug und Büchern für Nachhaltigkeit. Es müsse nicht immer alles neu und teuer gekauft werden.

Aufruf an die Diebe

„Da wir aber jeden Euro aus unseren Verkaufserlösen an soziale Zwecke spenden, vor allem innerhalb der Gemeinde, möchten wir euch bitten, das Banner wieder zurückzubringen. Am besten in die Straße des Friedens in Vaterstetten, wo Ihr es entwendet habt. Somit können wir weiterhin mit den Erlösen uneingeschränkt Gutes tun, ohne ein neues Banner kaufen zu müssen.“ Und der Inkibava-Vorstand ergänzt: „Das wäre doch in unser aller Sinne, oder?“

Lesen Sie dazu auch: Alle Infos ohne weite Wege

Ebenfalls interessant: Missionsschwester betreut 2500 Aidswaisen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksfest Poing: Termin für 2020 steht
Der Termin fürs Volksfest Poing 2020 steht fest. Und auch, wie viel Geld die Gemeinde für 2019 ausgegeben hat.
Volksfest Poing: Termin für 2020 steht
Schon wieder rufen „falsche Polizisten“ an
Es hört nicht auf: Erneut wurden der Polizeiinspektion Poing Anrufe gemeldet von Betrügern, die sich als Polizisten ausgegeben haben. Die Anrufe erfolgten Dienstagabend.
Schon wieder rufen „falsche Polizisten“ an
Mit 160 km/h mitten durch den Ort
Markt Schwaben ist in Sorge, dass der Ausbau der Bahnstrecke München - Freilassing mit Folgen insbesondere für die eigenen Bürger verbunden ist.
Mit 160 km/h mitten durch den Ort
Kommunen in Sorge: Mehr Personal für digitale Schulen
Das digitale Klassenzimmer soll Schulen im Kreis Ebersberg zukunftsfähig machen. Der Staat fördert Investitionen, aber keine neuen Personalkosten. Es braucht IT-Betreuer.
Kommunen in Sorge: Mehr Personal für digitale Schulen

Kommentare