1. Startseite
  2. Lokales
  3. Ebersberg
  4. Vaterstetten

Falsche Polizisten am Telefon: Vaterstettener Senioren fallen auf Trickbetrüger rein

Erstellt:

Von: Raffael Scherer

Kommentare

Die Hand eines älteren Menschen hält ein Telefon
Ältere Menschen werden immer wieder von falschen Polizisten am Telefon versucht übers Ohr zu ziehen (Symbolbild). © K. Schmitt / IMAGO

Erneut ist es Betrügern gelungen ein Rentnerehepaar um Wertsachen mit fünfstelligem Wert auszutricksen. Das sind die Tipps der echten Polizei.

Vaterstetten - Schon wieder ist es Trickbetrügern gelungen, Senioren um ihr Vermögen zu bringen. Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord berichtete, traf es diesmal ein Rentnerehepaar in Vaterstetten. Am Mittwochabend bekam das Paar den Anruf falscher Polizisten. Diese behaupteten, eine Verwandte habe einen tödlichen Unfall verursacht.

Damit das Familienmitglied nicht in Untersuchungshaft käme, brauche es eine hohe Kautionssumme, welche direkt bei dem Paar abgeholt werde. Durch „geschickte und stundenlange Gesprächsführung“, so die echte Polizei, schafften es die Täter, dass die Senioren Geld und Schmuck mit einem fünfstelligen Gesamtwert an einen Abholer übergaben. Erst als die Übergabe längst vorüber war, erkannten die Rentner den Betrug und verständigten die echte Polizei.

Polizei rät: Nie Schmuck oder Geld an Unbekannte übergeben

Die Polizei verweist nach der Tat erneut auf mehrere Präventionstipps und stellt klar: „Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit.“ Erst recht wenn ein Anrufer als Teil der Masche Druck mache, sollten Betroffene einfach auflegen. Zudem betont sie: „Die echte Polizei fordert niemals Vermögen von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen.“

Dementsprechend sollte niemand Geld, Schmuck oder andere Wertgegenstände an Unbekannte übergeben. Sollten bei einem Anruf Wertsachen gefordert werden, egal aus welchem Grund, sollte dies zunächst mit Bekannten oder Familienangehörigen besprochen werden.

Noch mehr Nachrichten aus der Region Ebersberg lesen Sie hier. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen Ebersberg-Newsletter

Auch interessant

Kommentare