+
Jede Menge Geschirr hat ein Unbekannter bei einem Einbruch in Vaterstetten erbeutet.

Geschirr geklaut

Einbrecher schleppt schwer

  • schließen

Vaterstetten - Von schwächlicher Konstitution war dieser Täter nicht: Seine Beute hatte ein ziemliches Gewicht.

Etwa 150 Kilogramm Geschirr, eine Flasche Jägermeister sowie Rotkäppchensekt war die Beute eines bislang unbekannten Einbrechers, der in der Nacht von Samstag auf Sonntag vermutlich über die Tiefgarage den Keller des Altenwohnheimes an der Fasanenstraße 24 in Vaterstetten betrat. 

Der Täter trat eine Bürotür ein und entwendete daraus den Sekt und den Jägermeister. Anschließend öffnete der Unbekannte mit einem vorgefundenen Schlüssel einen weiteren Raum und entwendete Gastronomiegeschirr, wie es z. B. in Krankenhäusern verwendet wird. 

Das Geschirr wiegt nach Angaben der Polizei „gut und gerne etwa 150 Kilo“ und hat einen Wert von etwa 250 Euro. Zum Abtransport muss mindestens ein Auto benutzt worden sein, „da dies sonst aufgrund der Masse und des Gewichtes nicht möglich ist“, so die Ermittler. Die Polizei bittet Personen, die Beobachtungen über einen „Geschirrtransport“ im Bereich der Fasanenstraße gemacht haben, sich unter der Telefonnummer (0 81 21) 99170 zu melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urlaubszeit ist Stauzeit
Ferienzeit ist Bauzeit. Das gilt vor allem für Arbeiten an den Straßen. Die größten Verkehrsbehinderungen in den kommenden Wochen wird es wohl an der B 304 in Höhe …
Urlaubszeit ist Stauzeit
Servus, altes Haus!
Wehmut, Teil 1: Beim allerletzten Sommerfest in der alten Grundschule Karl-Sittler-Straße in Poing-Süd haben Schüler, Lehrer und Eltern offiziell Abschied genommen. Am …
Servus, altes Haus!
Diskussion um Hallenbad spitzt sich zu
Zwei Bürgerbegehren beschäftigen derzeit die Schwabener besonders. Ein Infoabend am Donnerstag soll etwas mehr Klarheit bringen.
Diskussion um Hallenbad spitzt sich zu
Graue Wolken im Kopf
Wenn Jugendliche in der Pubertät launisch werden, kann auch eine ernst zu nehmende Depression dahinter stecken. Laut einer Studie sind zwischen drei und zehn Prozent …
Graue Wolken im Kopf

Kommentare