+
Jede Menge Geschirr hat ein Unbekannter bei einem Einbruch in Vaterstetten erbeutet.

Geschirr geklaut

Einbrecher schleppt schwer

  • schließen

Vaterstetten - Von schwächlicher Konstitution war dieser Täter nicht: Seine Beute hatte ein ziemliches Gewicht.

Etwa 150 Kilogramm Geschirr, eine Flasche Jägermeister sowie Rotkäppchensekt war die Beute eines bislang unbekannten Einbrechers, der in der Nacht von Samstag auf Sonntag vermutlich über die Tiefgarage den Keller des Altenwohnheimes an der Fasanenstraße 24 in Vaterstetten betrat. 

Der Täter trat eine Bürotür ein und entwendete daraus den Sekt und den Jägermeister. Anschließend öffnete der Unbekannte mit einem vorgefundenen Schlüssel einen weiteren Raum und entwendete Gastronomiegeschirr, wie es z. B. in Krankenhäusern verwendet wird. 

Das Geschirr wiegt nach Angaben der Polizei „gut und gerne etwa 150 Kilo“ und hat einen Wert von etwa 250 Euro. Zum Abtransport muss mindestens ein Auto benutzt worden sein, „da dies sonst aufgrund der Masse und des Gewichtes nicht möglich ist“, so die Ermittler. Die Polizei bittet Personen, die Beobachtungen über einen „Geschirrtransport“ im Bereich der Fasanenstraße gemacht haben, sich unter der Telefonnummer (0 81 21) 99170 zu melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ab sofort keine Uniformpflicht mehr
In der Dominik-Brunner-Realschule ist das Tragen der Schulkleidung nicht mehr Pflicht. In einer Umfrage haben sich 69 Prozent der Schüler und Eltern gegen die …
Ab sofort keine Uniformpflicht mehr
Piotr aus Markt Schwaben
Hallo Piotr! Willst du gar nicht aufwachen? Der Bub hat sich einfach ins Reich der süßen Träume verabschiedet und mag gar nicht zurückkommen. Piotr ist das erste Kind …
Piotr aus Markt Schwaben
Vorsicht vor langsamen Autofahrern!
Nach diesem Fahrraddieb wird jetzt im gesamten Schengenraum gefahndet. Ein Unbekannter hat einem 25-jährigen Vaterstettener ein teures Mountainbike aus dem Garten …
Vorsicht vor langsamen Autofahrern!
Stau, Schmutz, Krater
Seit Jahrzehnten Thema in Hohenlinden: der Kiesabbau. Die Bürger leiden unter Stau und Schmutz. Ein Ende ist aber noch lange nicht in Sicht. 
Stau, Schmutz, Krater

Kommentare