+
Jede Menge Geschirr hat ein Unbekannter bei einem Einbruch in Vaterstetten erbeutet.

Geschirr geklaut

Einbrecher schleppt schwer

  • schließen

Vaterstetten - Von schwächlicher Konstitution war dieser Täter nicht: Seine Beute hatte ein ziemliches Gewicht.

Etwa 150 Kilogramm Geschirr, eine Flasche Jägermeister sowie Rotkäppchensekt war die Beute eines bislang unbekannten Einbrechers, der in der Nacht von Samstag auf Sonntag vermutlich über die Tiefgarage den Keller des Altenwohnheimes an der Fasanenstraße 24 in Vaterstetten betrat. 

Der Täter trat eine Bürotür ein und entwendete daraus den Sekt und den Jägermeister. Anschließend öffnete der Unbekannte mit einem vorgefundenen Schlüssel einen weiteren Raum und entwendete Gastronomiegeschirr, wie es z. B. in Krankenhäusern verwendet wird. 

Das Geschirr wiegt nach Angaben der Polizei „gut und gerne etwa 150 Kilo“ und hat einen Wert von etwa 250 Euro. Zum Abtransport muss mindestens ein Auto benutzt worden sein, „da dies sonst aufgrund der Masse und des Gewichtes nicht möglich ist“, so die Ermittler. Die Polizei bittet Personen, die Beobachtungen über einen „Geschirrtransport“ im Bereich der Fasanenstraße gemacht haben, sich unter der Telefonnummer (0 81 21) 99170 zu melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachdem er verurteilt wurde: Sextäter aus dem Landkreis verliert seinen Job
Für seine widerlichen Taten verurteile das Amtsgericht einen 41-Jährigen Mann. Jetzt hat ihn auch sein Arbeitgeber rausgeschmissen: das Bayerische Rote Kreuz. 
Nachdem er verurteilt wurde: Sextäter aus dem Landkreis verliert seinen Job
Frischzellenkur für Sankt Johannes
Ewig hat‘s gedauert, jetzt wurde endlich bekannt: St. Johannes, das schmucke Gotteshaus in Kronacker (Gemeinde Hohenlinden) wird restauriert.
Frischzellenkur für Sankt Johannes
Anna aus Finsing
Mach’ mal Winkewinke! Die Mama hilft dabei noch ein bisschen mit, weil Anna in diesem Moment doch lieber ein Schläfchen hält. Das niedliche Mädchen ist nach Felix (10) …
Anna aus Finsing
Die Legende lebt
Eine Weile war es still geworden um die Band „Schariwari“. Aber nicht mehr lange: Zum 40. Geburtstag startet Schariwari  wieder voll durch.
Die Legende lebt

Kommentare