+
Wegen Verschmutzungen und Ruhestörung vor allem im Wasserpark hat die Gemeinde eine Satzung mit Richtlinien erlassen. Darauf reagieren nun junge Vaterstettener.

Petition im Internet

Vaterstettener Jugendliche: Gemeinde tut nichts für uns

  • schließen

Jetzt machen die Jugendlichen in Vaterstetten Druck. Sie wollen eigene Räume, um sich treffen oder feiern zu können, ohne dabei andere zu stören.

Vaterstetten– Jetzt machen die Jugendlichen in Vaterstetten Druck. Sie wollen eigene Räume, um sich treffen oder feiern zu können, ohne dabei andere zu stören. Dazu hat Florian Kirchhoff (23) zusammen mit anderen jungen Vaterstettenern eine Online-Petition im Internet gestartet. Einen ersten Erfolg haben die Initiatoren bereits. Es wird zeitnah ein Treffen mit Bürgermeister Georg Reitsberger und der Jugendpflegerin Martha Golombek geben.

„Seit fünf Jahren wird jetzt schon diskutiert“, sagt Kirchhoff gegenüber der Ebersberger Zeitung. „Immer hat es geheißen, für die Jugendlichen in Baldham und Vaterstetten wird etwas getan.“ Passiert sei jedoch nichts. Letztendlicher Auslöser für die Petition sei die Berichterstattung in der EZ über eine neue Satzung der Gemeinde gewesen. Darin geht es um Regeln auf Straßen, öffentlichen Plätzen, aber auch auf Grünflächen und Spielplätzen. Entstanden ist die Satzung auf Antrag der CSU, die ihrerseits auf Belästigungen und Ruhestörung am Wasserpark in Baldham reagierte, für die vor allem Jugendliche verantwortlich sein sollen.

Hat genug von Ankündigungen und Versprechungen: Florian Kirchhoff.

Es gebe keine Möglichkeiten mehr, einen Ort zu finden, „wo wir laut sein oder auch mal etwas lauter Musik hören dürfen“, kritisiert Kirchhoff. Er erinnert sich noch an Zeiten des alten Jugendzentrums am Sportgelände. Dort habe man auch kleine oder größere Partys veranstalten können. In der Nachfolge-Einrichtung, dem Offenen Haus der Arbeiterwohlfahrt (OHA), sei dies so nicht mehr möglich. „Ein offenes Haus ist das sowieso nicht, weil dort ständig Veranstaltungen stattfinden und damit die Räume belegt sind“, sagt Kirchhoff. Auch am Wasserpark dürften die Jugendlichen „nicht mehr verweilen, da sich die Anwohner gestört fühlen. Nebenbei würde ich gerne anmerken, dass diese sogenannte Grünanlage von der Gemeinde nicht sauber gehalten wird, und die Mülleimer erst ausgeleert werden, wenn diese schon am überlaufen sind“. Auch der Weiher, der eigentlich für Eltern mit Kindern zur Verfügung stehen sollte, sei ein einziger Tümpel geworden. „Wir, die Jugend aus Baldham/Vater-stetten, wissen nicht, wohin wir sollen und fordern hiermit einen Raum für uns! Für eine Betreuung würden wir selbst sorgen“, so der Wortlaut der Petition.

In den sozialen Netzwerken erhält die Initiative Zustimmung. Saskia Finzel meint: „Seit Jahren heißt es, dass Orte geschaffen werden, zu denen die Jugendlichen auch nachts gehen und feiern oder zusammensitzen können. Nichts ist in den vergangenen fünf Jahren passiert, außer, dass immer noch mehr verboten und noch mehr kontrolliert wird. Das ist der Höhepunkt.“

Oder Bianca Byna: „Ich lebe hier seit 46 Jahren in Vaterstetten. Ich hatte in meiner Jugend die Möglichkeit, das Jugendzentrum an der Johann-Sebastian-Bach-Straße zu besuchen. Hier war Raum für Freizeit und Treffen mit Kellerräumen für private Partys, einem Probenraum für Musik sowie einer Werkstatt. Auch Partys mit DJ waren alle paar Monate am Wochenende. Was gibt es heute für Alternativen? Mein Sohn konnte hier in dieser Gemeinde nicht einmal einen Raum finden, um seinen 18. Geburtstag zu feiern.“

Basti Mayerhofer meint: „Die Jugendarbeit in Vater-stetten lässt nicht nur zu wünschen übrig, sie ist schlichtweg nicht vorhanden.“

Josef Festl schreibt: „Was kommt als Nächstes? Ausgangsverbot für Kinder und Jugendliche.“

Es gibt aber auch kritische Töne. Nina Bröcker meint: „Ich glaube, hier gibt es mehr als genug Grünflächen, da müssen nicht Kinderspielplätze für nächtliche Saufgelage herhalten.“

Die Jugendpflegerin der Gemeinde soll im September Vorschläge zu Orten präsentieren, an denen sich Jugendliche aufhalten können. Das hat der Gemeinderat gemeinsam mit der Satzung beschlossen. Vielleicht geht es jetzt etwas schneller. Kirchhoff zumindest meint: „Ich hoffe, wir haben etwas ins Rollen gebracht.“

Kontakt:

Die Petition für einen Jugendraum in Vaterstetten ist im Internet zu finden unter www.petitionen24.com/raum.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zornedings Ex-Pfarrerschreibt Buch
Unter dem Titel „Und wenn Gott schwarz wäre... Mein Glaube ist bunt!“ hat der frühere Pfarrer von Zorneding ein Buch geschrieben. Es erscheint am 25. September im …
Zornedings Ex-Pfarrerschreibt Buch
Stele für Aßlinger Sternenkinder
Im östlichen Teil des Aßlinger Friedhofs, nahe des dortigen Kreuzes, wird schon bald eine Stele stehen. Der Gedenkort für sogenannte Sternenkinder ist eine Idee der …
Stele für Aßlinger Sternenkinder
Das sagen die Freien Wähler 
Die Freien Wähler wenden sich ab von dem bisher klaren Ja zum Erhalt des Jahnsportplatzes. Hier ihre Stellungnahme zum ablaufenden Begehren im Wortlaut:
Das sagen die Freien Wähler 
Erfolgsmodell
Was für eine Erfolgsgeschichte: Ende des Monats startet in Forstinning zum 20. Mal das Sommerferienprogramm des Vereins „Mach mit“.
Erfolgsmodell

Kommentare