+
„Hier in Vaterstetten rechnet man am allerwenigsten damit“, meint Katja M., die auf dem Heimweg von der S-Bahn Opfer eines Überfalls wurde.

Mann wurde am Telefon Zeuge 

Vaterstettenerin brutal überfallen: „Ich habe gespürt, dass es passieren wird“

  • schließen

Der schlimmste Albtraum von Katja M.  wurde wahr: Kurz vor Mitternacht wurde die 37-Jährige brutal überfallen, mitten im Wohngebiet. Ein ungutes Gefühl hatte sie schon lange begleitet. 

Vaterstetten –  Am 20. Februar ist der schlimmste Albtraum von Katja M.  wahr geworden. Kurz vor Mitternacht wurde die 37-Jährige brutal überfallen, mitten im Wohngebiet. Ihr Haus liegt nur wenige hundert Meter vom Tatort entfernt.

Die körperlichen Blessuren hat sie überwunden. Doch Katja M. hat das Vertrauen verloren. Was bleibt, ist die Angst. Sechs Tage später ereignete sich in Zorneding ein ähnlicher Vorfall, bei dem eine 78-Jährige Opfer eines Überfalls wurde. Die Kripo Erding will einen Zusammenhang zwischen den beiden Taten nicht ausschließen.

„Ich habe gespürt, dass etwas passieren wird“, erinnert sich Katja M. an jenen Abend. „Es war wahrscheinlich der siebte Sinn, anders kann ich mir das nicht erklären.“ Denn während sie mit ihrem Mann telefonierte, drehte sich die Betriebswirtin reflexartig um. Und tatsächlich: In der Zugspitzstraße stand ein dunkelhäutiger Mann mit schwarzer Kapuzenjacke vor ihr. Zunächst schien er überrascht, einen Augenblick später schlug er Katja M. mit voller Wucht in den Nacken. Die 37-Jährige stürzte, der Täter warf sich auf die junge Mutter und entriss ihr Handy und Handtasche. Der Ehemann musste die Attacke am Telefon mithören, rief sofort die Polizei.

Die Tat geschah innerhalb weniger Sekunden, der Räuber flüchtete mit dem rund 800 Euro teuren iPhone und der Tasche, die er aber wenige Meter entfernt zurückließ. Katja M. schleppte sich in Panik auf ein fremdes Grundstück und versteckte sich dort hinter einem Auto. „Ich hatte in meinem Leben noch nie so viel Angst. Ich dachte, er kommt zurück“, erzählt sie. Nachbarn nahmen die völlig aufgelöste Frau in ihre Obhut. Auch sie riefen die Polizei. Die Beamten sicherten Spuren, durchsuchten die Umgebung nach dem Räuber. Erfolglos. Die Kriminalpolizei Erding hat die Ermittlungen aufgenommen.

Aufgelauert, überfallen, hilflos zurückgelassen – Katja M. passierte es kurz vor ihrem eigenen Zuhause. Dort, wo sie sich mit ihrer jungen Familie eigentlich sicher fühlte. „Wir sind nach der Geburt unseres Kindes extra aus dem Hasenbergl ins Umland gezogen. In all den Jahren ist uns in der Stadt nichts passiert. Hier in Vaterstetten rechnet man am allerwenigsten damit“, meint Katja M.

Körperlich ist M. auf dem Weg der Besserung. „Meine Wirbelsäule ist leicht verschoben, ein paar Prellungen. Das wird wieder“, sagt sie. Psychisch werde sie aber noch lange mit der Tat zu kämpfen haben. Beim Verein Weißer Ring, der sich um Opfer von Straftaten kümmert, bekommt Katja M. derzeit Hilfe. Trotzdem: Seit der Tat hat sie das Vertrauen an das Gute im Menschen verloren. „Es ist doch Wahnsinn, dass man sich nicht mehr auf die Straße trauen kann.“

Die Kripo Erding ermittelt gleichzeitig in einem ähnlichen Fall. Denn im Nachbarort Zorneding, nur zwei S-Bahnstationen entfernt, ereignete sich sechs Tage später wieder ein Raubüberfall. Einer 78-Jährigen, die wie Katja M. gerade aus der S-Bahn stieg, wurde ebenfalls von einem Dunkelhäutigen mit schwarzer Kapuzenjacke die Handtasche entrissen. Auf Nachfrage unserer Zeitung sagt Polizeisprecherin Michaela Grob: „Diese beiden Fälle stehen im Fokus. Die Kripo Erding ermittelt intensiv.“

Zwar gebe es derzeit noch keine eindeutigen Fakten, die auf einen Zusammenhang zwischen den beiden Taten hindeuteten. Laut Grob sind die Parallelen aber nicht von der Hand zu weisen. Denn in beiden Fällen wurden Frauen zum Opfer, ist die Täterbeschreibung identisch und die Taten ereigneten sich jeweils in der Nähe von S-Bahnstationen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für Rollstuhlfahrer läuft‘s nicht überall rund
Gleich an zwei Fronten wird derzeit in Markt Schwaben untersucht, wie rollstuhlgerecht der Ort  in der Praxis ist. Ergebnis: Es gibt noch einiges zu tun.
Für Rollstuhlfahrer läuft‘s nicht überall rund
Johanna Rosa aus Grafing
Lena freut sich riesig. Endlich hat sie ein Schwesterchen. Johanna Rosa ist nach Lena das zweite Kind von Stephanie und Thomas Fischbach aus Grafing und hat am 9. April …
Johanna Rosa aus Grafing
Versuchter Mord: Vaterstettener vor Gericht
Vor dem Landgericht München II muss sich ein 38-Jähriger aus Vaterstetten verantworten. Die Anklage lautet auf zweifachen versuchten Mord. Das Opfer war seine Ehefrau
Versuchter Mord: Vaterstettener vor Gericht
Neuer Schulsprengel in Vaterstetten: Welche Schüler in welche Schule gehen
Die Schullandschaft in Vaterstetten verändert sich. Einer der Gründe ist der Zuzug neuer Bürger, unter anderem in das Baugebiet Nordwest, wo künftig 1500 Menschen wohnen …
Neuer Schulsprengel in Vaterstetten: Welche Schüler in welche Schule gehen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion