+
Übergabe: Helmut Wörner (r) zieht Bilanz und übergibt an seinen Nachfolger Peer Frieß.

Peer Frieß Nachfolger von Helmut Wörner

Volkshochschule Vaterstetten runderneuert: Wechsel an der Spitze

  • schließen

„Du kannst mich jederzeit anrufen“, sagte Helmut Wörner und grinste in Richtung seines Nebenmannes am Tisch. Wörner gibt den Vorsitz an der Volkshochschule und an der Musikschule Vaterstetten an Peer Frieß ab. Der betonte in einem Pressegespräch: „Ich freue mich darauf.“ Die Vhs sei „runderneuert“ und auf einem guten Wege.

VON ROBERT LANGER

Vaterstetten – Wörner nutzte den Termin, um Bilanz zu ziehen. Er sprach über die vergangenen zwei Jahren als „turbulente Zeit“. Wörner hatte die Bildungseinrichtung für mehrere Gemeinden im westlichen Landkreis in einer schwierigen Situation übernommen und „einiges umgebaut“. Heute stünde die Einrichtung gut da. „Wir sind ganz anders aufgestellt. Über 20 Jahre war immer dasselbe. Heute hat das Leben.“ Die Zusammenarbeit mit den Gemeinden habe eine bessere Basis. „Die vertrauen uns voll.“

Zudem habe man Fachleute für die Mitarbeit im Vorstand gewonnen. Die Gemeinden hätten erhebliche Summen investiert, auch in die neuen Räumlichkeiten. Es ging unter anderem um den Schallschutz. Da musste erheblich nachgebessert werden. Der ehemalige Musikschulleiter Kurt Schneeweis hatte die Akustik als „katastrophal“ bezeichnet. „Wenn ich damals schon Vorsitzender gewesen wäre, dann hätte es den Stress nicht gegeben“, so Wörner.

Die Kurse, sowohl in der Volkshochschule als auch in der Musikschule, wurden auf den Prüfstand gestellt und auch mit Blick auf die Finanzierung bewertet. Einiges wurde verändert, eine „Handelsbilanz“ eingeführt. „Wir haben jetzt einen genauen Überblick.“ Wörner erklärte jedoch auch: „Man kann nicht nur auf das Geld schauen, wir haben auch einen pädagogischen Auftrag.“ Beispielsweise könne man mit politischer Bildung kein Geld verdienen. „Das muss man anders finanzieren.“

Ergebnis: „Es läuft äußerst positiv“, so Wörner. Die Einrichtung in Vaterstetten sei inzwischen ein Bildungszentrum. „Ich kann mich bedanken bei den Mitarbeitern.“ Man habe inzwischen eine ganz andere Kultur. Die Stimmung sei gut.

„Wir schreiben Superzahlen.“ Wörner spricht von Überschüssen, die in Rücklagen fließen. „Ich bin stolz darauf, wie es gelaufen ist. Ich bin jetzt 75, es reicht.“ Ein bisschen Wehmut schwinge beim Abschied aber auch mit. „Das war jetzt zwei Jahre ein Vollzeitjob.“ Wörner will noch ein Jahr Mitglied im Vorstand bleiben und den Übergang begleiten.

Frieß ist in Vaterstetten kein Unbekannter, ist in der Gemeinde aufgewachsen, war von 2002 bis 2008 Direktor des Humboldt-Gymnasiums. Zuletzt arbeitete er als Referatsleiter für Fortbildung in der bayerischen Staatskanzlei. Auf die Frage, welches Angebot, das es derzeit noch nicht gibt, er gerne an der Volkshochschule einführen würde, antwortet er: „Schach“. Ein derartiger Kurs sei als Kind sein erster Kontakt mit der Vhs gewesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach furchtbarem Frontal-Crash: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Die Feuerwehr Grafing hat sich bei einer unbekannten Frau bedankt, die durch ihr vorbildliches Verhalten nach einem schlimmen Unfall womöglich Menschenleben gerettet hat.
Nach furchtbarem Frontal-Crash: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Brandstifter zündet Altpapiercontainer an
In der Nacht auf Donnerstag hat es gewaltig geraucht an einer Poinger Wertstoffinsel: Feuer in einem Altpapiercontainer. Die Polizei vermutet Brandstiftung.
Brandstifter zündet Altpapiercontainer an
Gemeinde Pliening ehrt Jugendkapelle
Die Gemeinde Pliening hat die Jugendkapelle für deren Erfolg bei „Spielen wie die Meister“ geehrt. 
Gemeinde Pliening ehrt Jugendkapelle
Lotta und Hannah aus Oberpframmern
Über die gesunde Ankunft ihrer Zwillinge Lotta und Hannah freuen sich Sophie und Stefan Edelbauer aus Oberpframmern. Die Mädchen kamen am 1. November in München auf die …
Lotta und Hannah aus Oberpframmern

Kommentare