+
Landrat Robert Niedergesäß (re.) diskutierte mit Susanne Höpler aus Kirchseeon und Peter Pernsteiner aus Zorneding über den zunehmenden Bahnlärm. 

Effektiver Schutz an der Bahnlinie

Landrat sagt Lärmgeplagten Unterstützung zu

Landrat Robert Niedergesäß sagt, er kenne das Thema gut aus eigenen Erfahrungen mit Lärmschutzmaßnahmen in Vaterstetten.

Vaterstetten – Weil der Landrat von der Wichtigkeit des Themas für sehr viele Bürger im Landkreis überzeugt ist, willigte er ein, sich intensiv für einen wirkungsvollen Lärmschutz entlang der schon heute sehr stark frequentierten Brenner-Zulaufstrecke durch den Landkreis Ebersberg einzusetzen.

Das Thema ist für den Landkreis aber nicht ganz neu, der Kreistag hat sich in den letzten Jahren schon damit befasst und parteiübergreifend Beschlüsse dazu gefasst: „Ich möchte unseren betroffen Landkreisgemeinden bei ihren Bahnlärm-Bemühungen unbedingt beistehen. Es freut mich sehr, dass mit Vaterstetten, Zorneding und Kirchseeon bereits drei Kommunen in ihren Gemeinderäten eine einstimmige Resolution verabschiedet haben und zu Recht eine lärmtechnische Behandlung unserer Bahnstrecke gemäß den Standards einer Neubaustrecke fordern.“ Zu diesem Schluss kam er anlässlich eines Gespräches zum Thema Bahnlärm mit Susanne Höpler, Arbeitskreis Bahnlärm Kirchseeon, und Peter Pernsteiner, Arbeitsgruppe Bahnlärm des Zornedinger Gemeinderates.

Die beiden Bahnlärm-„Aktivisten“ berichteten unter anderem über ihre intensiven Bemühungen zur Vernetzung der betroffenen Gemeinden speziell zwischen München-Ost und Aßling. Dieser Abschnitt des Brenner-Nordzulaufs soll eine Blockverdichtung zur Verkürzung der Zugabstände bekommen, aber wohl keinerlei entsprechenden Lärmschutz. Höpler und Pernsteiner erläuterten, dass sie hierzu bereits Kontakt mit Otto Steinberger, dem Bezirksausschussvorsitzenden von Trudering-Riem, und Gabriele Müller, der Bürgermeisterin von Haar aufgenommen hätten und demnächst ein Termin mit Hans Fent, dem Bürgermeister von Aßling, anstünde.

Höpler betonte unter anderem, dass „schon heute viele Landkreisbürger in Vaterstetten, Zorneding, Kirchseeon, Grafing und Aßling einem hohen gesundheitsschädlichen Lärm durch die Bahn ausgesetzt seien. Spätestens mit Fertigstellung des Brenner-Basistunnels dürfte der Lärm besonders durch erheblich mehr Güterzüge extrem ansteigen. Zudem werden die Züge dann auch noch deutlich länger, schwerer und schneller.“ Pernsteiner ging sogar noch einen Schritt weiter: „Der Bahnlärm wird viel früher deutlich ansteigen, weil durch die Lkw-Blockabfertigung der Österreicher auf der Inntalautobahn großer Handlungsbedarf besteht. Hierzu sieht die Bayerische Staatsregierung bereits kurzfristig Möglichkeiten, die Zugkapazität unserer Bahnstrecke um 100 weitere Güterzüge täglich zu erhöhen. Ich befürchte, dass sich damit die Zahl Güterzüge gegenüber heute bereits in drei bis vier Jahren verdoppeln dürfte.“

Für Landrat Niedergesäß steht fest: „Wir müssen gemeinsam für einen vernünftigen Lärmschutz an der Bahnstrecke sorgen.“ Deshalb sagte er zu, das Thema Bahnlärm bereits auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des zuständigen Ausschusses des Kreistages am Mittwoch, 26. September, zu setzen: „Ich möchte, dass auch der Kreistag eine Bahnlärm-Resolution gemäß den jüngsten Gemeinderatsbeschlüssen verabschiedet.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine „Klima-Task-Force“ für Poing
Die Gemeinde Poing erhält keine „Klima-Task-Force“. Der Gemeinderat hat den Antrag der SPD mit großer Mehrheit abgelehnt.
Keine „Klima-Task-Force“ für Poing
Schwaberwegen: Mahn- und Warnspaziergang im Forst
Würde die Umgehungsstraße durch den Ebersberger Forst gebaut, hätte dies gravierende Auswirkungen für die Zukunft. Welche, das erläuterten Trassen-Gegner am Sonntag im …
Schwaberwegen: Mahn- und Warnspaziergang im Forst
38 Prozent mehr Rentner im Landkreis Ebersberg brauchen Stütze
Wenn die Rente nicht reicht: Immer mehr Menschen im Landkreis Ebersberg sind neben ihren Altersbezügen auf staatliche Stütze angewiesen. Die Zahl der Empfänger von …
38 Prozent mehr Rentner im Landkreis Ebersberg brauchen Stütze
Klimaanträge in Rathäusern: Schluss mit hyperventilieren!
Warum nur wollen allerorten Parteien plötzlich den „Klimanotstand“ oder gar eine „Klima-Task-Force“  ausrufen bzw. einsetzen? Ein Kommentar zur Flut von Klimaanträgen: 
Klimaanträge in Rathäusern: Schluss mit hyperventilieren!

Kommentare