+
Sie sind die Macherinnen: Catharina Henze und Shari Müller betreuen den Facebook-Auftritt der Vhs Vaterstetten.

Zwei junge Frauen haben es geschafft

Volkshochschule Vaterstetten entdeckt Facebook

Es hat ja ein bisschen gedauert, aber zwei junge Frauen haben es jetzt geschafft. Die Vaterstettener Volkshochschule hat Facebook entdeckt.

Vaterstetten – Am Mittwoch, 20. Dezember, wird das neue Programm der Volkshochschule Vaterstetten für das Sommersemester 2018 (Beginn 19. Februar) online gehen. Die Vhs hat diesen Termin genutzt, um ihre Medienpräsenz auch auf facebook auszuweiten.

„Wir möchten einfach einmal ausprobieren, ob wir über das Medium ,facebook’ andere Zielgruppen erreichen“, so Geschäftsführer Helmut Ertel. „Wir haben ein neues Programmheft, einen neuen Newsletter, eine neue Internetseite und neue Plakatwerbung. Nun kommt noch facebook hinzu“.

„Wir werden jetzt intensiv daran arbeiten und dann nach einem Jahr eine Zwischenbilanz ziehen“, so der Geschäftsführer. Möglich wurde das durch die Medienkompetenz zweier Mitarbeiterinnen in diesem Bereich. Catharina Henze ist seit September Auszubildende für Büromanagement und Shari Müller arbeitet seit Oktober als Verwaltungskraft mit. Die beiden jungen Frauen beherrschen das soziale Medium. „Ich habe sie gefragt, ob sie sich das zutrauen. Sie haben mir ein Konzept vorgelegt, welches für meine Kollegen und mich schlüssig war.“ Nun gehen die beiden frisch ans Werk.

Nachdem die Semesterplanung abgeschlossen ist, werden nun Fotos gemacht, mit denen man die Kurse über facebook bewerben möchte. „Am Anfang werden wir mindestens dreimal in der Woche aktualisieren, damit möglichst viel geteilt wird und es sich herumspricht“, so Catharina Henze. Ob sich der gewünschte Erfolg einstellt, muss man abwarten. „Einen Versuch ist es jedenfalls Wert. Vielleicht ist das der Schlüssel dazu, mehr Erwachsene unter 40 Jahren und vielleicht auch mehr Männer in die Vhs zu locken“ so Ertel.  ez

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Kinderschänder verfolgt ihn sogar beim Joggen
Gefühle spielen vor Gericht keine Rolle, sagt Richter Markus Nikol. Auch wenn ein Bub missbraucht wurde. Oder wenn es darum geht, die Geräte eines Koma-Patienten …
Ein Kinderschänder verfolgt ihn sogar beim Joggen
Keine Chance für Volksfestplatz
Das neue Gymnasium in Poing wird wie geplant im künftigen Wohngebiet W7 gebaut. Der von den Grünen vorgeschlagene Alternativstandort auf dem Volksfestplatz scheidet aus.
Keine Chance für Volksfestplatz
Max-Mannheimer-Bürgerhaus
In Erinnerung an den Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer ist das Poinger Bürgerhaus umbenannt worden.
Max-Mannheimer-Bürgerhaus
In Grafing: Krach machen nach Zeitplan
Als Privatmann muss man sich daran halten, als Hausmeister schon weniger, als Baufirma unter Umständen noch weniger und für Laubbläser und Freischneider gibt es eine …
In Grafing: Krach machen nach Zeitplan

Kommentare