+
In Vaterstetten wurden an zwölf Stellen Wahlplakate der FDP beschädigt und/oder zerstört. Die Polizei sucht Zeugen.

Schon wieder Wahlkampfplakate beschädigt

Der FDP ein paar abgerissen

Die „heiße“ Phase des Wahlkampfes für die Landtagswahl hat begonnen. Nicht immer wird mit legalen Mitteln gearbeitet.

Vaterstetten - Wer hat das beobachtet? Im Zeitraum vom 5. bis zum 10. September wurden an insgesamt zwölf Tatorten Wahlkampfplakate der FDP Vaterstetten beschädigt bzw. zerstört.

Die Wahlkampfständer und Plakate waren allesamt innerorts zwischen dem Bahnhof in der Schwalbenstraße, über das Gemeindegebäude in der Wendelsteinstraße bis hin zum Volksfestplatz bzw. dem Reitsberger Hof aufgestellt bzw. aufgehängt. Die Wahlkampfständer wurden umgeworfen und beschädigt, Kabelbinder mittels Messer durchtrennt, die Plakate abgezogen und die Schilder abgerissen. 

Der Sachschaden wurde auf 150 Euro beziffert. Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer (0 81 21) 99 17-0 an die Polizeiinspektion Poing zu wenden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freie Fahrt in den PPA-Bussen
Um den Autoverkehr zu vermindern und den Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu machen, hat die SPD-Gemeinderatsfraktion einen Vorschlag: Freie Fahrt in …
Freie Fahrt in den PPA-Bussen
Obwohl sie gar nicht auf Schlitten saß: Frau verunglückt beim Rodeln schlimm
Eine Frau (46) aus dem Landkreis Ebersberg stürzte beim Rodeln und verletzt sich schwer - obwohl sie nicht auf dem Schlitten saß. Die Bergwacht musste sie retten.
Obwohl sie gar nicht auf Schlitten saß: Frau verunglückt beim Rodeln schlimm
Vorderegglburger Kleingartenanlage in Gefahr
Der eine baut sich eine Laube, der nächste einen Geräteschuppen, dem Dritten wird das zu bunt: In der Ebersberger Kleingartenanlage Vorderegglburg sind die unzulässigen …
Vorderegglburger Kleingartenanlage in Gefahr
Der CDU-Minister und die CSU-Familie
Er kam und sprach von einem massiven Vertrauensverlust der Regierungsparteien.
Der CDU-Minister und die CSU-Familie

Kommentare