+
In Vaterstetten wurden an zwölf Stellen Wahlplakate der FDP beschädigt und/oder zerstört. Die Polizei sucht Zeugen.

Schon wieder Wahlkampfplakate beschädigt

Der FDP ein paar abgerissen

Die „heiße“ Phase des Wahlkampfes für die Landtagswahl hat begonnen. Nicht immer wird mit legalen Mitteln gearbeitet.

Vaterstetten - Wer hat das beobachtet? Im Zeitraum vom 5. bis zum 10. September wurden an insgesamt zwölf Tatorten Wahlkampfplakate der FDP Vaterstetten beschädigt bzw. zerstört.

Die Wahlkampfständer und Plakate waren allesamt innerorts zwischen dem Bahnhof in der Schwalbenstraße, über das Gemeindegebäude in der Wendelsteinstraße bis hin zum Volksfestplatz bzw. dem Reitsberger Hof aufgestellt bzw. aufgehängt. Die Wahlkampfständer wurden umgeworfen und beschädigt, Kabelbinder mittels Messer durchtrennt, die Plakate abgezogen und die Schilder abgerissen. 

Der Sachschaden wurde auf 150 Euro beziffert. Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer (0 81 21) 99 17-0 an die Polizeiinspektion Poing zu wenden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Stau nach schwerem Lkw-Unfall auf der A99
Auf der A99 bei Kirchheim ist am Mittwochmorgen ein Lkw in einen Sattelzug geprallt. Es gab Verletzte und einem kilometerlangen Stau. 
Mega-Stau nach schwerem Lkw-Unfall auf der A99
Plastikmüll vermeiden ist gar nicht so schwer
Plastikmüll ist ein weltweites Problem: Über die Nahrungskette und das Grundwasser gelangt Mikroplastik in den menschlichen Organismus. Doch wie kann man Plastikmüll …
Plastikmüll vermeiden ist gar nicht so schwer
Verein überlässt Vermögen der Parsdorfer Feuerwehr
Bei schönstem Sonnenschein übergab die ehemalige Vorstandschaft des aufgelösten Vereins zur Erhaltung der Alten Post Parsdorf das übrige Vereinsvermögen in Höhe von …
Verein überlässt Vermögen der Parsdorfer Feuerwehr
Gesundheitsregion jetzt online
Die Gesundheitsregionplus Ebersberg ist online. Seit Ende Oktober kann man sich von zu Hause oder unterwegs unter www.gesundheitsregionplus-ebersberg.de zu …
Gesundheitsregion jetzt online

Kommentare