+
„So eine Sauerei“: Ludwig Frantz im Wald zwischen Pöring und Baldham, wo Unbekannte Grünmüll abgeladen haben. 

Zwischen Zorneding und Vaterstetten

So eine Sauerei! Große Mengen Grünmüll einfach in Wald gekippt

  • schließen

Unbekannte haben in einem Waldstück an der Gemeindegrenze zwischen Vaterstetten und Zorneding haufenweise Wurzeln und anderes Gartenmaterial illegal abgeladen. Und das an mehreren Stellen am Rande eines Wirtschaftsweges.

Pöring/Baldham – „Gar nicht so schlimm“, meinen wohl einige. „Ist doch auch alles Natur, zumindest fast alles.“ Aber Ludwig Frantz aus Pöring ist sauer. Und auch Johann Taschner, Chef der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt, spricht von „unzulässiger Abfallentsorgung“. Der Grund: Unbekannte haben in einem Waldstück an der Gemeindegrenze zwischen Vaterstetten und Zorneding, genauer zwischen Pöring und Baldham, genannt „Holzwiesen“, haufenweise Wurzeln und anderes Gartenmaterial abgeladen. Und das an mehreren Stellen am Rande eines Wirtschaftsweges.

Der angrenzende Wald, rund 25 Tagwerk groß, gehört einer Erbengemeinschaft, deren Mitglied Frantz ist. Der Rentner kümmert sich um die Waldfläche. „Aber ich kann auch nicht immer hier sein“ sagt er er. Deshalb habe jemand die Haufen absetzen können. „Und das ist nicht nur ein kleiner Anhänger voll, sondern ein ganze Menge“.

Teilweise sei das Material auf dem Weg gelegen. „Ich musste es mit dem Bulldog wegschieben, um die Durchfahrt wieder frei zu bekommen“, berichtet der Pöringer. Dabei sei auch deutlich geworden, was alles abgeladen wurde. Es handelte sich nicht nur um Wurzelstöcke, die wohl jemand mit einem Bagger aus der Erde geholt hatte. Mit dabei waren auch abgeholzte Tujen,, Plastik, Leitungen oder Zaunfundamente aus Beton.

Man könnte fast meinen, da habe jemand seinen Garten komplett umgestaltet und hier im Wald den Abfall entsorgt. Frantz vermutet, es könnte sogar ein Gärtner oder ein Landschaftsbauer gewesen sein, der sich die Entsorgungsgebühren sparen wollte.

Für Taschner von der Unteren Naturschutzbehörde würde auch die Entschuldigung „Ist doch alles Natur“ nicht gelten. Durch derartige Ablagerungen würde die darunterliegende natürlich Vegetation im Wald zerstört. „Das ist kein Dünger für den den Wald. Wer so handle, der habe eine „mangelnde Selbsteinsicht“. Das sei leider häufig verbreitet, so Taschner. Aber schon allein aus dem Gebot des Schutzes des Eigentums müsse doch klar sein, dass man nicht einfach irgendwelche Dinge in den Wald werfen dürfe. Und was den aktuellen Fall angehe, sei das einfach „unzulässige Abfallentsorgung“.

Ludwig Frantz hat bei der Polizei Poing Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Die Anzeige wurde laut Inspektionsleiter Helmut Hintereder auch aufgenommen. Viele Möglichkeiten, den Täter zu ermitteln, habe die Polizei jedoch nicht, räumte er ein. Man sei auf Beobachtungen aus der Bevölkerung angewiesen. „Vielleicht hat ja jemand einen Transporter oder ein Auto mit einem großen Anhänger im Wald gesehen und sich zunächst nichts dabei gedacht. Wenn aber die Geschichte jetzt in der Zeitung stehe, erinnere sich möglicherweise jemand daran, vielleicht auch an eine Aufschrift auf dem Fahrzeug, mit der die Polizei dann etwas anfangen könne.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Handwerker betrügen Ebersberger Rentnerin (86)
So dreist! Falsche Handwerker haben eine gutgläubige Rentnerin in Ebersberg um 1000 Euro betrogen. Der Vorfall ereignete sich in der Kampenwandstraße.
Falsche Handwerker betrügen Ebersberger Rentnerin (86)
Auf den letzten 50 Metern
Nur noch 50 Meter fehlen, dann ist das Nahwärmenetz in Markt Schwaben komplett. Mitte September soll es in Betrieb gehen.
Auf den letzten 50 Metern
Feuerwehr: So verhalten Sie sich nach einem Unwetter
Bei einem Unwetter wie vom vergangenen Wochenende ist sich jeder selbst der Nächste. Dafür hat wahrscheinlich keiner mehr Verständnis, als die Feuerwehr selbst.
Feuerwehr: So verhalten Sie sich nach einem Unwetter
Schurers Gschmäckle-Wahlkampf
Wahlkampf ist gut und schön. Die Frage ist nur: wie? Bei dem SPD-Spitzenkandidaten für Erding-Ebersberg Ewald Schurer macht eine Mail stutzig. Unser Autor kommentiert. 
Schurers Gschmäckle-Wahlkampf

Kommentare