Kritik an der Verwaltung

Schwarzbauten werden legal

  • schließen

Der Vaterstettener Bauausschuss genehmigt nachträglich Umbauten in der Gaststätte "Landlust" auf dem Hof von Bürgermeister Georg Reitsberger. Beim Brandschutz muss noch nachgebessert werden. 

Vaterstetten – Nächste Runde in der Aufarbeitung der vielen Mängel auf dem Hof von Vaterstettens Bürgermeister Georg Reitsberger (FW). Es geht um nicht genehmigte Umbauten und um Probleme mit dem Brandschutz. Zuletzt hatte eine Halle für erheblichen Ärger gesorgt. Beinahe hätte der regelmäßig stattfindende Wollmarkt ausfallen müssen. Es ging um eine fehlende Blitzschutzanlage.

In verschiedene Teilbereiche aufgesplittet beschäftigt sich der Bauausschuss mit den Problemfällen. Jetzt also ein weiterer Schritt. Es ging um die Gaststätte „Landlust“ auf dem Reitsbergerhof. Die Liste ist lang: Ein im Erdgeschoss genehmigter „Lagerraum“ wird als Gastraum genutzt, aus einem anderem Lagerraum wurden ein Behinderten-WC mit Wickelraum und ein Büro. Die Küche der „Landlust“ wurde erweitert. Aus einem genehmigten „Schulungsraum“ entstand ein Gymnastikraum für die VHS. Im Obergeschoss wurde aus einem „Geräteraum“ und einem „Stuhlmagazin“ eine Wohnung. Ein Kellerraum wurde zu einem Aufenthaltsraum für das Personal der „Landlust“ umfunktioniert.

Die Mängel wurden bei einer Ortseinsicht am 10. September 2014 aufgelistet. Eine erste Überprüfung ergab, dass mit einem Antrag auf Nutzungsänderungen die „Schwarzbauten“ legalisiert werden können. Baurechtlich sei das „unproblematisch“, so Bauamtsleiterin Brigitte Littke in der Sitzung. 

Die Gemeinderäte sahen dies genauso und stimmte der nachträglichen Genehmigung zu. Durch die von der bisherigen Genehmigung abweichende Nutzung bestehen jedoch brandschutzrechtliche Mängel. Littke nannte unter anderem einen nicht zulässigen Fluchtweg für die Wohnung im Obergeschoss, fehlende selbstschließende Türen oder den Anforderungen nicht genügende Verglasungen im Eingangsbereich. Wenn die notwendigen Maßnahmen nicht umgesetzt würden, könnte es zu einer Nutzungsuntersagung kommen, so Littke. Bedeutet: Die Gaststätte könnte gesperrt werden. „Dann heißt es aber wieder, wir sind die Bösen“, gab Vizebürgermeister Martin Wagner (CSU) zu bedenken, der die Sitzung zu diesem Punkt leitete, da Reitsberger als Betroffener an der Beratung nicht teilnehmen durfte. 

Gemeinderat Manfred Schmidt (FBU/AfD) kritisierte: „Kaum gehen zehn Jahre ins Land, schon merkt die Verwaltung etwas.“ Man hätte das viel früher in Ordnung bringen können. Das sei ein „Armutszeugnis“. „Ich weise ihre Vorwürfe ausdrücklich zurück“, konterte Wagner. Auf dem Hof sei immer wieder umgebaut worden. „Die Familie wurde immer wieder aufgefordert, etwas zu tun.“ Es sei aber nichts passiert. Dazu gebe es eine dicke Akte. Nach dem Wechsel des damaligen Bürgermeisters Robert Niedergesäß ins Landratsamt war Wagner vorübergehend Rathauschef. Da habe er gesagt: „Jetzt geht es nicht mehr.“ Man habe jedoch nicht mit voller Härte eingreifen wollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markt Schwabener Container-Dorf wird abgebaut
Noch vor Ablauf des Mietvertrages sind alle Asylbewerber aus der Markt Schwabener Container-Unterkunft ausgezogen. Jetzt kann das Provisorium wieder abgebaut werden.
Markt Schwabener Container-Dorf wird abgebaut
Frau überschlägt sich mit ihrem Wagen im Forst
Schwerer Unfall im Ebersberger Forst: Eine 72-jährige Frau ist am Dienstag mit ihrem Wagen von der Fahrbahn abgekommen. Sie raste die Böschung hinab und überschlug sich. …
Frau überschlägt sich mit ihrem Wagen im Forst
Kiesabbau: Hohenlinden setzt auf Zeit
Weiteren Kiesabbau rund um den Hohenlindener Ortskern verhindern? Das wird der Gemeinde nicht gelingen. Aber sie will Konzentrationsflächen ausweisen.
Kiesabbau: Hohenlinden setzt auf Zeit
Matthias Sebastian aus Purfing
Fast fünf Jahre haben sie sich Zeit gelassen. Nun folgt auf Töchterchen Christina Marie Sohnemann Matthias Sebastian. Manuela und Markus Bichler aus Purfing sind …
Matthias Sebastian aus Purfing

Kommentare