+
Seit einem Jahr der EIP-Vorstand (v.li.): Kerstin Sendelbach, Iris Mayer, Brigitte Freund, Tanja Schmidt, Manuela Zeitler und Roxana Nikels. Auf dem Bild fehlt Sandra Mai. 

Elterninitiative Pliening

Viel mehr als ein Betreuungsverein

  • schließen

Zehn Jahre Plieninger Familienland, zehn Jahre vereinseigener Hort: Die Elterninitiative Pliening (EIP) hatte heuer viel zu feiern. Der Verein selbst besteht seit 1991 - und ist hat sich zum mittelständigen Unternehmen gemausert.

Pliening – 19 Familien waren es, die 1991 der Elterninitiative Pliening (EIP) unmittelbar nach deren Gründung beigetreten sind. Heute, 26 Jahre später, zählt der Verein etwa 220 Familien, was knapp 1000 Mitglieder bedeutet. Die EIP hat sich im Laufe der Jahre zum festen und wichtigen Bestandteil in der Gemeinde Pliening entwickelt. „Im Moment werden nahezu 200 Kinder von der EIP betreut“, berichten die Vorsitzenden Brigitte Freund und Iris Mayer. Vor Kurzem fand die Jahreshauptversammlung (ohne Neuwahlen) im Plieninger Familienland am Kirchweg 31 statt, das heuer seinen zehnten Geburtstag gefeiert hat.

Unter dessen Dach sind sämtliche Angebote der EIP gebündelt. Von der Kinderkrippe über den Hort bis zur Mittagsbetreuung der Grundschulkinder. Den Hort gibt es ebenfalls seit genau zehn Jahren, in diesem Schuljahr sind laut Vorstand 76 Kinder angemeldet. Die Arbeit beschränkt sich nicht nur auf Mittagessen und professionelle Hausaufgabenbetreuung, sondern umfasst auch verschiedene Kreativangebote. Außerdem fand in den Pfingstferien eine Ausflugsfahrt zu einem Bauernhof statt – 40 Hortkinder haben daran teilgenommen, „ein neuer Rekord!“, wie Freund und Mayer in der Versammlung verkündet haben.

Die Mittagsbetreuung im Familienland wird aktuell von 69 Kindern besucht. Sie erhalten täglich ein warmes Essen aus der EIP-eigenen Küche. Die hat in den vergangenen zwölf Monaten circa 34 000 Essen ausgegeben, heißt es im Geschäftsbericht. Die Küche beliefert neben dem eigenen Hort, der Krippe und der Mittagsbetreuung auch den benachbarten katholischen Kindergarten St. Barbara. „Durch den steigenden Bedarf in diesem Kindergarten, wo mittlerweile sehr viele Kinder am warmen Mittagessen teilnehmen, sind wir umsatzsteuerpflichtig geworden“, teilt der EIP-Vorstand mit. Deshalb habe man den Preis für das Mittagessen etwas erhöhen müssen. „Beim Einkauf achten wir darauf, möglichst das Angebot der Plieninger Geschäfte zu nutzen und sie somit zu unterstützen.“

Neben dem Hort und der Mittagsbetreuung ist die Kinderkrippe der dritte feste Bestandteil der EIP-Arbeit im Familienland. Insgesamt werden dort 24 Kinder betreut, für das aktuelle Jahr sind im „Mäuseclub“ noch Plätze frei, informieren Brigitte Freund und Iris Mayer. Der „Mäuseclub“ hat von Montag bis Mittwoch von 7.30 bis 13 Uhr geöffnet, in der Krippe können Eltern von 7.30 bis maximal 16 Uhr buchen.

Hinzu kommt der „Zwergerltreff“, eine offene Gruppe am Donnerstag und Freitag in der Zeit von 9 bis 12 Uhr. Dieser ist noch eine reine EIP-Einrichtung und erhalte keinerlei öffentlichen Zuschüsse, teilt der Vorstand mit. Der Verein bezuschusse diese Art von Betreuung selbst, „weil es uns wichtig erscheint. Der Zwergerltreff ist für Eltern interessant, die Betreuungsgeld erhalten, denn mit der Betreuung im Zwergerltreff ist das Betreuungsgeld nicht gefährdet.“

In den drei Betreuungsvarianten Krippe, „Mäuseclub“ und „Zwergerltreff“ wurden im vergangenen Geschäftsjahr bis zu 40 Mädchen und Buben im Kleinkindbereich betreut.

Die Angebote und Aktivitäten im Familienland zeigen, dass sich die EIP im Laufe der Jahre vom kleinen Verein zu einem mittelständischen Unternehmen entwickelt hat. Laut Vorstand haben im vergangenen Geschäftsjahr insgesamt 30 Angestellte für die EIP gearbeitet. Die Geschäftsführung hat Margrit Pricha inne, die Verwaltung des Vereins liegt in den Händen von Fabiola Stopper.

Trotzdem hat die EIP ihren Vereinscharakter nicht verloren. Nach wie vor sind zahlreiche Mitglieder ehrenamtlich tätig, organisieren und veranstalten Treffen, Kurse, Ausflüge, Kasperltheater, Ferienaktionen und vieles mehr. Freund und Mayer: „Ohne den Einsatz von Ehrenamtlichen wären viele Angebote gar nicht möglich. Vielen Dank dafür!“

Informationen

Wer mehr über die Elterninitiative Pliening und deren Angebote wissen möchte, klickt im Internet auf www.eip-pliening.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besoffen, bekifft, zugedröhnt
„Mein Name ist Dominik Forster, ich habe gesoffen, gekifft und mich zugedröhnt. Gelandet bin ich ganz unten.“ Mit diesen Worten begann ein Vortrag am Humboldt-Gymnasium, …
Besoffen, bekifft, zugedröhnt
Mann versucht mit 400-PS-BMW zu überholen und schleudert gegen Baum - Notarzt kann nichts mehr tun
Tödlicher Verkehrsunfall bei Pöring: Der Fahrer eines BMW M 2 hat am Montag gegen 8 Uhr die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Mit schlimmen Folgen.
Mann versucht mit 400-PS-BMW zu überholen und schleudert gegen Baum - Notarzt kann nichts mehr tun
Tagesmütter werden teurer
„Moderat ist das nicht“, betonte Albert Hingel, Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion und Bürgermeister in Poing, im Kreisausschuss. „Das sind fast zehn Prozent.“
Tagesmütter werden teurer
Lebensretter am Wasser
Das Rote Kreuz hat seine Nachwuchs-Wasserretter zu einem Ausbildungswochenende an den Tegernsee eingeladen.
Lebensretter am Wasser

Kommentare