1969 gebaut: Der Katholische Kindergarten am Endbachweg ist laut Gutachten nicht mehr sanierungsfähig. Einen Neubau will das Ordinariat aber nicht zahlen. foto: dz

Wegen Kindergarten: Poinger Eltern sauer auf Kirche

Poing - Zehn Millionen Euro hat die Erzdiözese München und Freising für den Neubau der Pfarrkirche in Poing-Nord eingeplant. In Poing-Süd modert der Katholische Kindergarten derweil vor sich hin. Die Eltern sind frustriert.

Über einen Turnraum, wie er in Kindertagesstätten üblich ist, verfügt der katholische Kindergarten am Endbachweg in Poing-Süd nicht. Wenn die Mädchen und Buben turnen wollen, müssen sie etwa 300 Meter zur Grundschule Karl-Sittler-Straße marschieren. Aber auch dort wird es immer enger, weil die Schule die Turnhalle vormittags selbst benötigt, berichtet Michael Holzner. Poings Pfarrer befindet sich in einer Zwickmühle: Er weiß, dass der 1969 gebaute Kindergarten nicht dem modernen Standard entspricht, doch sind ihm die Hände gebunden. Zum einen, weil ein Gutachten, das bereits vor Jahren von der Diözese erstellt worden ist, aussagt, dass eine Sanierung des Gebäudes zu aufwändig wäre. Zum anderen habe das Ordinariat vor mehr als einem Jahr die Zuschussabrechnung geändert und mitgeteilt, dass es einen Neubau nicht finanzieren werde. Die katholische Kirche ist nicht nur Trägerin des Kindergartens, sondern auch Eigentümerin des Areals samt Gebäude. Was tun?

Jetzt haben die Eltern das Heft in die Hand genommen. Vergangenes Jahr hat der Elternbeirat mehr als 100 Unterschriften gesammelt mit der Forderung, dass eine Zwischenlösung her muss - bis die Entscheidung über einen Neubau gefallen ist. Die Liste wurde an die Gemeinde Poing und ans Ordinariat geschickt, berichtet der Elternbeiratsvorsitzende Armin Gnaedig. "Vom Ordinariat haben wir bislang keine Antwort erhalten. Wir sind frustriert: Da wird eine neue Pfarrkirche gebaut, und der Kindergarten verrottet, um es drastisch auszudrücken."

Am Endbachweg sind aktuell 106 Kinder in vier Gruppen untergebracht. Früher gab es nur drei Gruppen und noch einen Turnraum, erzählt Pfarrer Michael Holzner. Bereits vor mehr als 15 Jahren sei aber unter seinem Vorgänger entschieden worden, den Turnraum zu Gunsten einer vierten Gruppe aufzulösen. Seitdem turnen die Kinder in der Grundschule. Letztmals saniert worden sei das Gebäude in den Jahren 1996/97, berichtet der Pfarrer. "Eigentlich wäre eine Generalüberholung notwendig." Das Dach sei nicht hundertprozentig dicht, "die Dämm- und Heizwerte liegen an der Grenze". Immerhin: "Wir erfüllen die Brandschutzauflagen." Der Kindergartenbetrieb sei vorerst nicht gefährdet. "Auf lange Sicht ist das Gebäude aber nicht aufrecht zu erhalten", betont Holzner.

Ein Neubau würde etwa 3,5 Millionen Euro kosten, doch wer zahlt’s? Die Gemeinde Poing? Bürgermeister Albert Hingerl hat die Gemeinderatsmitglieder in der jüngsten Sitzung über das Thema informiert, ohne konkret darauf einzugehen. Sollte das Ordinariat bei seiner Haltung bleiben, müsste geklärt werden, ob die Gemeinde einen Neubau finanziert, sagt Pfarrer Michael Holzner. Die härteste, aber wohl unwahrscheinliche Alternative wäre, die Kirche gibt die Trägerschaft ab und überlässt die Einrichtung sich selbst. "Darüber wird momentan nicht nachgedacht", so Holzner.

von Armin Rösl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Brunnen tief im Forst: Reaktionen aus ganz Deutschland - und eine eindringliche Warnung
Der geheimnisvolle, jahrhundertealte Schacht tief im Ebersberger Forst interessiert Menschen aus ganz Deutschland. Das freut die Forscher, birgt aber auch Gefahren.
Mysteriöser Brunnen tief im Forst: Reaktionen aus ganz Deutschland - und eine eindringliche Warnung
Partys und laute Musik: See in Oberbayern wird zum Problem-Ort - Polizei erntet nur Gelächter
Ein See in Oberbayern entwickelt sich abends und nachts zum Problem: Es kommt zu Partys mit Ruhestörungen. Polizei und Gemeinde reagieren nun.
Partys und laute Musik: See in Oberbayern wird zum Problem-Ort - Polizei erntet nur Gelächter
Eiserne Hochzeit mal anders: Gertraud (84) und Josef (88) Vodermeier aus Poing videotelefonieren via iPad
Dass sie 65 Jahre nach ihrer Hochzeit via iPad mit ihren Kindern und Enkelkindern chatten würden, hätten Gertraud (84) und Josef (88) Vodermaier damals wohl nicht …
Eiserne Hochzeit mal anders: Gertraud (84) und Josef (88) Vodermeier aus Poing videotelefonieren via iPad
Der vergessene Flugzeugabsturz von Dichau: Familie mit Riesenglück
Vor 61 Jahren stürzte über Dichau spektakulär ein Aufklärungsflugzeug der Bundeswehr ab. Damals kam niemand zu Schaden – was an ein Wunder grenzt und der Grund sein …
Der vergessene Flugzeugabsturz von Dichau: Familie mit Riesenglück

Kommentare