„Lebendig und spannend wie ein Romantik-Girl“: So wird auf der Verpackung das Parfüm beschrieben, das Pfarrer Michael Holzner hier hochhält. Er und der evangelische Pfarrer Herbert Specht versteigerten die Geschenke. foto: dziemballa

Weihnachtsgeschenke bringen 480 Euro für sozialbedürftige Poinger

Poing - Exakt einen Monat nach Heiligabend kamen am 24. Januar viele Weihnachtsgeschenke noch einmal auf den Gabentisch und wurden für die Aktion "Poinger helfen Poingern" versteigert.

88 Geschenke, die an Weihnachten mit guter Absicht verschenkt wurden, vom Empfänger aber nicht gebraucht werden, kamen am Samstagnachmittag in der Aula der Volksschule unter den Hammer. Die beiden Pfarrer Michael Holzner (katholisch) und Herbert Specht (evangelisch) übernahmen abwechselnd die Rolle des Auktionators und brachten Bücher, CDs, Spielzeug, Parfüms und vieles mehr unter die Leute.

Christine Bloch, Organisatorin der Aktion Poinger helfen Poingern und der Poinger Tafel, konnte sich am Ende über 483 Euro und 70 Cent freuen. Mit dem Geld werden für sozialbedürftige Menschen in Poing Alltagsdinge gekauft wie Waschmittel und Duschgel. (rm)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der große Brocken kommt aber erst noch
Der Kirchturm in Buch (Gemeinde Kirchseeon) erstrahlt in neuem Glanz. Die Statik wurde überprüft, teilweise wurden verstärkende Eisen eingesetzt.
Der große Brocken kommt aber erst noch
Atteltaler trumpfen auf: Brauchtum in seiner schönsten Form
In einer fast bis auf den letzten Platz gefüllten Stadthalle hat der Trachtenverein Atteltaler Grafing seinen traditionellen Heimatabend veranstaltet. Es war zünftig.
Atteltaler trumpfen auf: Brauchtum in seiner schönsten Form
Nazi-Sprüche per Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung
Am Grafinger Gymnasium sind rechtsradikale Botschaften über einen Klassenchat verbreitet worden. Das teilte die Polizei mit. Erst vor einer Woche wurde die Schule nach …
Nazi-Sprüche per Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung
Roger Rekless: Nicht alles okay, aber auch nicht alles schlecht
Der Musiker und Moderator Roger Rekless ist heimgekehrt nach Markt Schwaben. Er las aus seinem Buch „Ein Neger darf nicht neben mir sitzen“ und erzählte, wie es dazu kam.
Roger Rekless: Nicht alles okay, aber auch nicht alles schlecht

Kommentare