KATWARN löst für ganz Nürnberg aus - deutliche Warnung - Rauchsäule über Stadt

KATWARN löst für ganz Nürnberg aus - deutliche Warnung - Rauchsäule über Stadt
Die Freude in den Kindergärten in Rumänien ist groß, wenn die Weihnachtsgeschenke eintreffen. foto: Hilfswerk Hoffnung für eine neue generation

Weihnachtspakete für Rumänien

Poing - Armen Familien in Rumänien Weihnachten eine Freude bereiten: das will die Grund- und Mitteschule Gruber Straße in Poing-Nord in diesem Jahr mit einer Geschenke-Aktion. Die Pakete werden den Familien persönlich überreicht.

Es ist ein kleiner Verein, zu dem Schulleiterin Simone Fleischmann und ihr Lebensgefährte Stefan Scheuring Kontakt aufgebaut haben: "Hilfswerk Hoffnung für eine neue Generation", mit Sitz in Rudersberg (Baden-Württemberg). Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindergärten und Schulen in Rumänien zu unterstützen - nicht nur mit Material, sondern beispielsweise auch durch Ausbildung von Erzieherinnen. So soll den Kindern und Familien eine hoffnungsvolle Zukunft bereitet werden.

"Wir haben uns alle darauf verständigt, heuer dieses Projekt zu unterstützen", sagt Simone Fleischmann. "Wir", das sind Lehrer, Schüler und Elternbeirat. Der Verein "Hilfswerk Hoffnung für eine neue Generation" führt jedes Jahr eine Weihnachtsaktion durch, bei der Geschenkpakete an Familien verteilt werden sowie in Kindergärten und Schulen. Heuer werden sich nach Angaben des Vereins ein Zwölf-Tonnen-Lastwagen, zwei 7,5 Tonnen-Lkw und drei Sprinter (alle kostenlos von Firmen zur Verfügung gestellt) auf den Weg machen. Die Grund- und Mittelschule Poing-Nord will helfen, eines der Fahrzeuge voll zu bekommen. Deshalb bittet die Schulleiterin alle Schüler und deren Eltern, aber auch alle Poinger Bürger, sich zu beteiligen und ein Geschenkepaket zu packen.

Dass die Päckchen bei den Bedürftigen ankommen, dafür sorgt der Verein - und Fleischmanns Lebensgefährte Stefan Scheuring, der den Transport nach Rumänien begleiten wird. Er wird Fotos und Videos machen und nach seiner Rückkehr den Schülern und anderen Interessierten in einem Vortrag über die Reise berichten.

Aus Erzählungen über bisherige Aktionen des Vereins weiß Simone Fleischmann, dass sich die Kinder in Rumänien besonders über Malstifte und Malblöcke freuen. "Das ist für sie mit das Größte."

In die Pakete können haltbare Lebensmittel und Süßigkeiten gepackt werden sowie gut erhaltene Kinderkleidung, Spielzeug und Hygieneartikel (Zahnbürste und -pasta, Duschgel, Creme, Kamm). In der Woche nach den Herbstferien können die Päckchen (gerne weihnachtlich verpackt) im Sekretariat der Grund- und Mittelschule abgegeben werden: Montag, 4. November, bis Donnerstag, 7. November, jeweils von 8 bis 14 Uhr. Am 8. November wird der Lastwagen beladen, der Transport nach Rumänien startet am 21. November.

Wer mehr über den Verein "Hilfswerk Hoffnung für eine neue Generation" erfahren möchte: Auf der Internetseite www.hoffnung.org ist unter anderem ein Video von einer früheren Geschenke-Aktion zu sehen.

von Armin Rösl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt danach
Ein schwerer Unfall hat sich am Sonntag auf der A94 Höhe Anzing im Landkreis Ebersberg ereignet. Ein BMW-Fahrer war in seinem Auto eingeklemmt. Dann geschah etwas …
Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt danach
Foto bewegt ganz Ebersberg: Wie Feuerwehrmann Sven Lagreze das Großfeuer erlebte
Das Bild von dem erschöpften Feuerwehrmann hat die Menschen berührt. Wir waren mit dem Ebersberger einen Tag nach dem schlimmen Brand noch einmal am Einsatzort.
Foto bewegt ganz Ebersberg: Wie Feuerwehrmann Sven Lagreze das Großfeuer erlebte
Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Großbrand im Zentrum von Ebersberg: In der Eberhardstraße stand das Haus der Glaserei Mascher im Vollbrand. Rund 100 Feuerwehrkräfte sind im Einsatz. Die Rauchschwaden …
Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Aßlinger Gemeinderat einig: Wir lehnen Gewerbehof ab
Keine Zustimmung für das Mammutprojekt Gewerbehof in Lorenzenberg! Da war sich der Aßlinger Gemeinderat einig. Die Pläne widersprechen dem Bebauungsplan diametral.
Aßlinger Gemeinderat einig: Wir lehnen Gewerbehof ab

Kommentare