Ein Windrad in der freien Landschaft: Derzeit ist das Thema Windenergie mit vielen Fragezeichen behaftet. Foto: dpa

Windenergie: Plan des Landkreises in Gefahr

Landkreis - Lautstark hatte die Politik die Konzentrationsflächen für Windenergie gefeiert. Nur so, hieß es, könne eine Verspargelung des Landkreises verhindert werden. Jetzt sperrt sich die Flugsicherung. In einem Gutachten schmettert sie 60 Prozent ausgewiesenen Flächen als ungeeignet ab.

Als die Nachricht im Landratsamt Ebersberg aufschlug, hat sie für ähnlichen Wirbel gesorgt wie die bayerische Bundesratsinitiative zur Erhöhung des Mindestabstands. Klimaschutzmanager Hans Gröbmayr spricht von großer „Unsicherheit“, die momentan herrsche. Man habe einen Termin mit dem Bayerischen Gemeindetag vereinbart, um einen „Abwägungstext zu formulieren, der rechtssicher ist“.

Das Thema hat Brisanz: In den Augen der Deutschen Flugsicherung stören Windenergieanlagen den Flugbetrieb. In einer Entfernung von bis zu 15 Kilometern würden die Räder die „Drehfunkfeuer“ beeinträchtigen. Deshalb pocht die Flugsicherung beim Bau der Anlagen auf eben diesen Abstand. Das wiederum hieße für den Landkreis, dass er sich von rund 60 Prozent der Flächen verabschieden müsste, die im Konzentrationsplan enthalten sind. Grund ist das Funkfeuer in Ottersberg bei Poing.

Klimaschutzmanager Gröbmayr sagt, es sei nicht so, dass man diese Problematik in der Konzentrationsflächenplanung nicht berücksichtigt habe. „Wir wussten, dass es da Brüche gibt.“ Jedoch müsse der Einwand der Flugsicherung im Rahmen der Bauleitplanung abgewogen werden und diese dann neu ausgelegt werden. Ausgang ungewiss.

Wenigstens führt das „Störfeuer“ der Flugsicherung im Moment zu keinen Verzögerungen, da im Landratsamt ohnehin abgewartet werde, zu welchem Ende die bayerische Bundesratsinitiative zur Erhöhung des Mindesabstands führe. Im Moment werden in der Kreisbehörde 420 Stellungnahmen von Landkreisbürgern und knapp 80 Stellungnahmen von Behörden zur Konzentrationsflächenplanung abgearbeitet.

Michael Acker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Die Feuerwehr Grafing hat sich bei einer unbekannten Frau bedankt, die durch ihr vorbildliches Verhalten nach einem schlimmen Unfall womöglich Menschenleben gerettet hat.
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Die Hohenlindener Wählergruppe „Die Bürgerlichen“ hat ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl im März nominiert - aber noch keinen Bürgermeisterkandidaten.
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch
Was in Poing alles geboten ist, welche Menschen hier leben und was man alles erleben kann, das zeigt der Film „Geh mal raus!“. Der wird am Sonntag erstmals gezeigt. 
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch

Kommentare