+
Klar markiert: Die Zufahrt von der Bahnhofstraße zur alten B 304 ist gesperrt.

Umstrittene Verkehrsführung

Zorneding: Einbahnstraße bleibt

Der Zornedinger Bauausschuss gibt grünes Licht für Projekt Bahnhofstraße. Der Umbau soll noch in diesem Jahr beginnen.

Zorneding – Die Einbahnstraßenregelung in der Bahnhofstraße bleibt. Das beschloss der Bauausschuss der Gemeinde Zorneding. Zudem soll der Gehweg vor dem Elektrogeschäft in der Wasserburger Landstraße ausgebaut werden.

Grundgedanke der Einbahnstraße war, einen vollwertigen Gehweg auf der Ostseite der Bahnhofstraße zu schaffen. Das aber war bei Verkehr in beide Richtungen aufgrund der zu geringen Straßenbreite bislang nicht möglich. Wie Bauamtsleiterin Diana Saiger erläuterte, seien Verkehrssicherheit und damit der Schutz von Leib und Leben der Fußgänger deutlich höher einzustufen als der Umweg für den Fahrzeugverkehr und die Mehrbelastung des Schmiedwegs.

Dieser Auffassung waren auch die meisten Ausschussmitglieder, laut Bianka Poschenrieder (SPD) aber nicht unbedingt auch die Bürger: „Ich werde immer wieder gefragt, wann dieser Schmarrn endlich aufhört“, schilderte sie. Vor allem der Blumenladen und die Bäckerei in dem nun zur Sackgasse gewordenen Abschnitt der Bahnhofstraße hätten Umsatzeinbußen beklagt.

Wilhelm Ficker (FWG) hingegen betonte, dass sich die Verkehrssituation im Nadelöhr Bahnhofstraße an der Einmündung in die Wasserburger Landstraße deutlich entspannt habe, seit sich die Leute an die Einbahnstraßenregelung gewöhnt hätten.

Auch Helmut Obermaier (Grüne) meinte: „Wir waren anfangs skeptisch, aber sehen nun eine Verbesserung der Fußgängersituation.“

Tobias Hackl (CSU) forderte, im Zuge der geplanten Straßensanierung ebenfalls den Gehsteig vor dem gegenüberliegenden Elektrogeschäft, das direkt an der Einmündung der Bahnhofstraße in die Wasserburger Landstraße liegt, voll nutzbar zu machen. Derzeit ist der Gehweg dort so schmal, dass er für Rollatoren oder Kinderwägen nicht passierbar ist. Über dieses Thema war bereits Ende vergangenen Jahres diskutiert worden. Eine Entscheidung wurde jedoch vertagt.

Auch Ficker unterstützte diesen Vorschlag und fragte nach, ob die Straßenbreite der Wasserburger Landstraße dafür ausreichend sei. Das konnte André Younes vom Technischen Bauamt der Gemeinde bejahen. Bisher bestand an dieser Stelle das Problem, dass Busse Schwierigkeiten beim Einbiegen in die Bahnhofstraße hatten. Diese Schwierigkeiten seien durch die Einbahnstraße aufgehoben. Die Sanierungsarbeiten in der Bahnhofstraße und damit die endgültige Einrichtung der dortigen Einbahnstraßen-Regelung sollen noch in diesem Jahr erfolgen. se

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Regeln, wie viele Bäume künftig auf Grundstücken mindestens stehen müssen oder wie die Einfriedungen aussehen sollen, gibt es künftig in Vaterstetten. 
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Der Kreisverband der Jungen Union hat bei einer Klausur am Schliersee das verheerende CSU-Ergebnis bei der Bundestagswahl analysiert. Fazit: Ein „Weiter so“ dürfe es …
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Die Hohenlindener Unternehmerin Friederike Aschenbrenner macht mit Hilfe junger Frauen in besonderer Weise auf das Thema Brustkrebs aufmerksam. Wir haben sie besucht.
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
„Wir sind keine Moralinstanz“
Wieso Unternehmen im Landkreis Ebersberg auf ihre Weihnachtsfeier verzichten und was das mit direkter Hilfe für Senioren zu tun hat.
„Wir sind keine Moralinstanz“

Kommentare