Erinnerungen: Rüdiger Steuer (vorne links) erklärt altes Sportgerät, daneben Claus Graepner, Eckhard Waldmann, Gründungsvorsitzender Fritz Marc und die heutige Sektionschefin Elke Piwowarsky. Foto: Jürgen Rossmann

Ausstellung im Rathaus

Jubiläum mit starren Schuhen

  • schließen

Vor 50 Jahren wurde die Alpenvereinssektion Zorneding gegründet. Start in das Jubiläumsjahr war jetzt mit einer Ausstellung im Rathaus.

Zorneding – „Damit waren wir in vielen Eiswänden“, erzählt Rüdiger Steuer (78) und schaut auf die schweren Steigeisen. Es ist noch gar nicht so lange her, dass die ausgestellte Ausrüstung ganz normal in Gebrauch war. Das schwere, gedrehte und geflochtene Hanfseil beispielsweise, zwischen 14 und 18 Millimeter dick, das noch gehörig an Gewicht zulegte, wenn es nass wurde, die wuchtigen Hämmer für die Felshaken, die starren Schuhe oder die Ski ohne Stahlkanten, dafür für den Aufstieg mit echtem Seehundsfell bespannt, die Skistöcke aus Bambus. Steuer hat die Ausstellung der Sportgeräte für die Jubiläumsfeier der Sektion Zorneding des Deutschen Alpenvereins zusammengetragen, vor allem sind Leihgaben aus seinem Freundeskreis darunter.

Der Eingangsbereich des Rathauses ist gut gefüllt bei der Eröffnung der Geburtstagsausstellung. Vor 50 Jahren wurde die Sektion offiziell gegründet. Motor der Entwicklung war damals Fritz Marc. Er erinnerte beim Festakt an die damaligen Schwierigkeiten, aber auch an die „alten Herren“ die mit Fahrrad und aufgeschnallten Skiern in die Berge unterwegs waren. In einer Fotoausstellung mit 50 Rahmen sind Bilder aus dieser Zeit zu sehen, als die erste Geschäftsstelle der Sektion in einer ehemaligen Waschküche entstand.

Bürgermeister Piet Mayr sprach in seinem Grußwort von einem extrem regen Vereinsleben, das die Sektion so attraktiv mache. Er hob auch hervor, dass viele Kinder und Jugendliche im Zornedinger Alpenverein aktiv seien.

Die Fotoausstellung im Erdgeschoss und im ersten Stock des Rathauses, unterstützt durch die Fotofreunde Glonn, spannt einen Bogen über ein halbes Jahrhundert. Da gibt es Bilder von den ersten Touren der Sektion unter anderem auf den Breitenstein und von Sommerfesten auf der örtlichen Huiberghüttn. Dokumentiert werden eine Brenta-Durchquerung in den Dolomiten, ein Biwak unter dem Mont Blanc oder außergewöhnliche Erlebnissen wie einer Tour mit dem Mountainbike im Himalaja oder Skifahren in Marokko. Nicht zu vergessen jedoch gemütliche Wanderungen in den bayerischen Vorbergen und Sektionskinder beim Pilzesuchen. Am Ende der Ausstellung dann ein kleiner Zettel: „Jucheeeh, auf die nächsten 50 Jahre“ steht drauf. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
„Das macht richtig Spaß“, freut sich Niclas (11). „Aber manche Bahnen sind schon schwer.“ Wie beispielsweise die mit dem gemauerten Brunnen, in den der Fußball gelupft …
Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
Mehr Auslauf am Schlittenberg
Im Bergfeldpark, nahe des Monopteros‘, wird derzeit das Biotop verkleinert. Damit im Winter die Schlittenfahrer dort mehr Auslauf haben. 
Mehr Auslauf am Schlittenberg
„Charly“ und sein Wirtshaus 
Die Traditionsgaststätte „Zur alten Post“ in Parsdorf, ehemals im Eigentum der katholischen Kirche, hat einen neuen Besitzer. Der ist im Ort kein Unbekannter. Karl …
„Charly“ und sein Wirtshaus 
Augenzeuge der Vergewaltigung: „Keiner hat geholfen“
Sechs Tage nach der Gruppen-Vergewaltigung eines Mädchens (16) im Ortskern von Höhenkirchen-Siegertsbrunn sitzt nun auch der dritte Täter in U-Haft.
Augenzeuge der Vergewaltigung: „Keiner hat geholfen“

Kommentare