Im Untergeschoss des Zornedinger Jugendzentrums soll die Corona-Teststation entstehen.
+
Im Untergeschoss des Zornedinger Jugendzentrums soll die Corona-Teststation entstehen.

Corona-Teststation für Zorneding

  • Susanne Edelmann
    vonSusanne Edelmann
    schließen

Zorneding – Zorneding bekommt eine eigene Corona-Teststation. Entstehen soll die Teststelle im Untergeschoss des Jugendzentrums.

Zorneding - Das beschloss der Gemeinderat am Donnerstag aufgrund eines Eilantrags. „Das ist eine gute Sache für Zorneding“, freute sich Bürgermeister Piet Mayr (CSU). Diese Meinung teilten die übrigen Gemeinderäte, die den Antrag nicht nur einstimmig annahmen, sondern ihre Zustimmung außerdem noch mit kräftigem Applaus unterstrichen.

Der Antrag kam von Ulrike Sommer, Apothekerin der Adler-Apotheke in der Birkenstraße. Sie erläutert darin, dass Apotheken selbst meist nicht die räumlichen Voraussetzungen bieten, die für die Einhaltung der besonderen Hygieneregeln beim Betrieb einer Covid-Teststation nötig seien. Intensive Gespräche mit der Betreiberin der Tassilo-Apotheke und mit dem Servicebüro am Herzogplatz hätten dann zu der Idee geführt, die Teststation im Jugendzentrum (Juz) einzurichten.

Das Juz steht aufgrund der Pandemie derzeit ohnehin leer und erfüllt alle Voraussetzungen, die für den Betrieb eines Testzentrums nötig sind: abgeschlossene Bereiche für den Testbetrieb und für die Lagerung von Material, eine Waschmöglichkeit, Strom und Internet sowie einen Wartebereich im Freien, der groß genug ist, um die nötigen Abstände einzuhalten.

„Es erscheint uns notwendig, ein niederschwelliges Angebot zu erstellen, um den Bürger näher an den Gedanken einer Testung zu bringen“, schreibt Sommer in ihrem Antrag. „Der Ansatz der Regierung liegt darin, die breite Masse zu testen. Dies kann nur gelingen, wenn eine Testung im Ort möglich ist.“ Die derzeit geltenden Vergütungen, die Teststationen von Bund und Freistaat pro Test erhalten, seien oft sehr kurzfristigen Änderungen unterworfen, so habe es die Vergangenheit gezeigt. Außerdem ist die Teststation personalintensiv, Mitarbeiter müssen entsprechend geschult werden. Sommer rechnet daher nicht mit einem finanziellen Gewinn. Der Gemeinderat beschloss deshalb, die Räume des Juz kostenfrei für das Testzentrum zur Verfügung zu stellen.

Moritz Dietz (Grüne) fragte nach, ob der obere Bereich des Gebäudes weiter für die Jugend genutzt werden könne, sofern Corona dies zulässt. Das sicherte Mayr zu: „Das lässt sich organisatorisch lösen, da gibt es ja getrennte Eingänge und kaum zeitliche Überschneidungen.“ Wann das Testzentrum in Betrieb geht, steht indes noch nicht fest: „Sobald wir Genaueres wissen, werden wir das auf allen Kanälen bekanntmachen“, versprach Mayr.

Alle Nachrichten aus dem Landkreis Ebersberg bei der Ebersberger Zeitung. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Ebersberg-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare