+
Gottfried T., hier auf dem Weg zum Haftprüfungstermin, ist unter anderem wegen Volksverhetzung angeklagt.

Fall Zorneding

Rassisten-Prozess beginnt am 7. November

  • schließen

Zorneding - Der wegen Morddrohungen gegen den dunkelhäutigen Ex-Pfarrer von Zorneding angeklagte Rassist Gottfried T. kommt um einen Prozess nicht herum. Nachdem er vor einer Woche nicht zur Verhandlung erschienen war, muss sich der 74-Jährige am 7. November vor dem Amtsgericht verantworten.

Sollte der Rentner aus München keinen Antrag auf Haftverschonung stellen, wird er zum Prozess aus dem Gefängnis vorgeführt, wie Gerichtssprecher Markus Nikol am Montag sagte. Die zuständige Richterin hatte vergangenen Dienstag Haftbefehl gegen den Mann erlassen.

Der 74-Jährige ist wegen Volksverhetzung, Bedrohung und Beleidigung angeklagt. Er soll dem aus dem Kongo stammenden Geistlichen zwischen November 2015 und März 2016 mindestens zwei Schreiben mit ausländerfeindlich motivierten Morddrohungen geschickt haben. Er ist schon mehrfach wegen Volksverhetzung in Erscheinung getreten. Die rassistische Hetze gegen den katholischen Priester Olivier Ndjimbi-Tshiende aus der Pfarrei hatte bis ins Ausland hohe Wellen geschlagen. Der 67-Jährige trat daraufhin als Pfarrer zurück und forscht nun an der Katholischen Universität in Eichstätt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Maximilian Anton aus Fridolfing
Riesengroß ist die Freude über den Familienzuwachs. Nach Lena Martina und Sebastian Leonhard ist Maximilian Anton in die Familie von Michaela Schiechel-Ellmaier und …
Maximilian Anton aus Fridolfing
Nach Obstschwemme: Nur ein Sammeltag bei Ebersberger Land
Im vergangenen Jahr sammelte Ebersberger Land so viele Äpfel von Streuobstwiesen wie nie zuvor. Die Äste der Apfelbäume trugen schwer an ihrer Last. 
Nach Obstschwemme: Nur ein Sammeltag bei Ebersberger Land
100 Mal Leben gerettet - mit dem eigenen Blut
Gabi Waldleitner (70) aus Kirchseeon hat vielen Menschen geholfen. Dafür wurde sie jetzt bei einem Empfang für Blutspender ausgezeichnet.
100 Mal Leben gerettet - mit dem eigenen Blut
Klimastreik: Mehr als Sprechblasen
Die Seerosenschule Poing beteiligt sich am weltweiten Klimastreik an diesem Freitag. Warum? Das haben uns Schüler vorab verraten.
Klimastreik: Mehr als Sprechblasen

Kommentare