+
Der Münchner Rentner bei seinem Auftritt vor dem Amtsgericht Ebersberg im November 2016.

Pfarrer mit dem Leben bedroht

Fall Zorneding: Rentner nimmt Urteil an

Der im Fall des früheren Zornedinger Pfarrers wegen Volksverhetzung verurteilte Münchner Rentner nimmt den Richterspruch an. Ihr Mandant habe sich dazu entschieden, sagte die Münchner Anwältin Angelika Haucke-D’Aiello der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Zorneding   Aus gesundheitlichen Gründen habe sich der 74-Jährige dem Stress einer weiteren Verhandlung nicht mehr aussetzen wollen, so die Rechtsanwältin. Auch die Staatsanwaltschaft werde nicht, wie ursprünglich ankündigt, in Berufung gehen, hieß es.

Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende hatte im März 2016 nach Drohbriefen Zorneding verlassen.

Das Amtsgericht Ebersberg hatte den Mann im November 2016 wegen Beleidigung, Bedrohung und Volksverhetzung zu zehn Monaten Haft verurteilt. Die Strafe ist auf drei Jahre zur Bewährung angesetzt. Die Richterin hatte es als erwiesen angesehen, dass zwei an die Zornedinger Pfarrei gerichtete Schreiben mit Schmähungen und Bedrohungen, die sich gegen den Geistlichen Olivier Ndjimbi-Tshiende richteten, von dem Angeklagten stammen. Außerdem wurde der Rentner verpflichtet, 600 Euro in Raten von 20 Euro pro Monat an den Verein „München ist bunt“ zu zahlen. Der Mann war wegen Beleidigung und Waffendelikten vorbestraft.

Vor Gericht hatte damals als Zeuge auch der Geistliche ausgesagt. Der Deutsche, der ursprünglich aus dem Kongo stammt, hatte im März 2016 nach Drohbriefen und wiederholten Anfeindungen sein Amt niedergelegt. Vorausgegangen war auch eine Kontroverse zwischen dem Seelsorger und der örtlichen CSU wegen der Flüchtlingspolitik. Der Fall hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Seit Oktober ist der Geistliche Mitglied einer Forschungsgruppe am Zentrum Migration und Flucht der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Außerdem hilft er als Seelsorger im Raum Ingolstadt aus. 

kna

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdbeben beschädigt Poinger Schule
Nicht nur Privatpersonen haben nach dem Erdbeben vom Samstag, 9. September, frische Schäden an ihren Häusern und Wohnungen festgestellt, sondern auch das Landratsamt.
Erdbeben beschädigt Poinger Schule
Magdalena aus Ebersberg
Ein Schwesterchen haben Johanna (5) und Michael (2) bekommen – und alle sind überglücklich. Magdalena ist das dritte Kind von Christina und Michael Winhart aus Ebersberg …
Magdalena aus Ebersberg
Kiosk wird größer und ansehnlicher
Schöner und gemütlicher: Das soll der neue Kiosk am Poinger Badesee sein. Betreiber Jans Mende will bis zur nächsten Badesaison umbauen und erweitern.
Kiosk wird größer und ansehnlicher
Das „Straßerl“, das zum Bauwerk wurde
Die Grafinger Ostumfahrung ist am Mittwoch feierlich eröffnet worden. Es gab Gesten, Seitenhiebe und die Mahnung zur Verkehrswende.
Das „Straßerl“, das zum Bauwerk wurde

Kommentare