+
 Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende am Sonntag im Gottesdienst

Zorneding

Pfarrer verlässt Gemeinde - wegen Morddrohungen

  • schließen

Zorneding - Der aus dem Kongo stammende Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende der katholischen Pfarrei St. Martin verlässt die Gemeinde, weil er Morddrohungen erhalten hatte. Ndjimbi-Tshiende hatte sich klar gegen rechtspopulistische Äußerungen der ehemaligen CSU-Ortsvorsitzenden gestellt.

Erst zum Ende des Sonntagsdottesdienstes rückte gestern Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende mit der weitreichenden Entscheidung heraus: Er wird zum 1. April Zorneding (Kreis Ebersberg) verlassen. Und nannte als Grund für die überraschende Nachricht: „Erfahrungen in der letzten Zeit“. Dass es sich bei diesen „Erfahrungen“ nach Informationen unserer Zeitung um Morddrohungen gegen ihn handelt – in mündlicher wie in schriftlicher Form – erwähnte der Geistliche nicht. Der Pfarrer, der 2012 in die Gemeinde gekommen war, wollte sich auch gegenüber unserer Zeitung dazu nicht äußern und verwies auf das Erzbischöfliche Ordinariat in München. Die Kirchengänger reagierten zum Teil geschockt auf die Information. 

Am Freitag noch hatte eine Delegation des Erzbistums unter anderem den Pfarrgemeinderat von der Entscheidung informiert. Der Weggang des Pfarrers hat eine dramatische Vorgeschichte. Der Seelsorger hatte im vergangenen Jahr fremdenfeindliche Äußerungen der damaliger CSU-Ortsvorsitzenden Sylvia Boher kritisiert. Darin hatte die Kommunalpolitikerin Flüchtlinge unter anderem als „Invasoren“ bezeichnet. Als Reaktion auf die deutliche Kritik des Priesters hatte Bohers Stellvertreter Johann Haindl gesagt: „Der muss aufpassen, dass ihm der Brem (Zornedings Altpfarrer; Anmerkung der Redaktion) nicht mit dem nackerten Arsch ins Gesicht springt, unserem Neger.“ Diese Äußerung löste im vergangenen November großen Wirbel aus  und führte dann zu den Rücktritten von Boher und Haindl von der örtlichen CSU-Spitze. Boher blieb aber Gemeinderätin. 

Dass es in den vergangenen fünf Monaten nun auch noch zu Morddrohungen gegen den gebürtigen Kongolesen gekommen ist, sorgt in Zorneding für Betroffenheit. „Ich bin extrem erschüttert“, sagte Jutta Sirotek, kommissarische CSU-Ortsvorsitzende. „In keinem Fall kann ich nachvollziehen, was einen Menschen dazu bringt, so etwas zu tun.“ Sie bedauere den Weggang zutiefst. Bürgermeister Piet Mayr (CSU) macht für die Drohungen „Psychopathen“ verantwortlich. 

Wohin Olivier Ndjimbi-Tshiende als Pfarrvikar wechseln wird, konnte er gestern noch nicht sagen. Heute wird das Ordinariat offiziell den Weggang des Pfarrers mitteilen. Ohne Hinweis auf die Morddrohungen.

Mittlerweile hat sich Pfarrer Ndjimbi-Tshiende zu seiner Zeit in Zorneding und seinem bevorstehenden Weggang geäußert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Die Feuerwehr Grafing hat sich bei einer unbekannten Frau bedankt, die durch ihr vorbildliches Verhalten nach einem schlimmen Unfall womöglich Menschenleben gerettet hat.
Nach schrecklichem Frontal-Zusammenstoß: Feuerwehr zollt Ersthelferin den größten Respekt
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Die Hohenlindener Wählergruppe „Die Bürgerlichen“ hat ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl im März nominiert - aber noch keinen Bürgermeisterkandidaten.
Hohenlinden: Bürgerliche nominieren Gemeinderatskandidaten
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch
Was in Poing alles geboten ist, welche Menschen hier leben und was man alles erleben kann, das zeigt der Film „Geh mal raus!“. Der wird am Sonntag erstmals gezeigt. 
Poinger Heimatfilm ganz ohne Kitsch

Kommentare