+
Nachdem sich ein 26-jähriger Metzger aus Haar einen Finger abgeschnitten hatte, wurde in München versucht, ihn ihm wieder anzunähen.

Unfallvorschriften nicht beachtet

Metzger schneidet sich Finger ab

  • schließen

Vielleicht kann der Finger wieder angenäht werden. Jedenfalls wurde er von Kollegen gleich gut gekühlt. In Pöring gab es einen schlimmen Arbeitsunfall. Ein Metzger geriet in die Knochensägemaschine.

Pöring - Der Schreck saß tief bei allen Mitarbeitern eines Discounter-Marktes, als ein 26-jähriger Metzger sich gegen 13 Uhr den Ringfinger der linken Hand bei der Arbeit mit der Knochensägemaschine abschnitt. 

Der 26-jährige, der in Haar im Landkreis München wohnt, hatte den vorgeschriebenen Kettenhandschuh nicht benutzt und wohl einen Augenblick nicht aufgepasst, so dass es zu dem Unglück kam, schildert die Polizei. 

Da der Finger glatt abgetrennt wurde und die Mitarbeiter ihn sofort richtig verpackten und kühlten, hat der Metzger Chancen, dass der Finger wieder angenäht werden kann. Zu diesem Zweck wurde der Verletzte mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen, wo bereits die Vorbereitungen für die sofortige Operation veranlasst worden waren. 

Die Polizei hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Nach derzeitigem Ermittlungstand ist von einem Selbstverschulden auszugehen, was in der Missachtung der Unfallverhütungsvorschriften seitens des Verletzten liegt. „Mit dem Kettenhandschuh hätte das Unglück so nicht geschehen können“, ist sich die Polizei sicher.

Auch interessant: Das hier ist der beste Metzger Europas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Es hat etwas mit Würde zu tun“
Viele Senioren wollen nicht zeigen, dass es ihnen schlecht geht. Sie sammeln zur Not Essen aus Mülleimern. Oder sie verzichten auf eine neue Brille, um dafür ihre eigene …
„Es hat etwas mit Würde zu tun“
Ab wann beginnt Armut?
Mit der Spendenaktion „Kette der helfenden Hände“ soll Licht ins Dunkel hilfsbedürftiger Senioren im Landkreis kommen. Altersarmut ist in der Region Ebersberg ein Thema. …
Ab wann beginnt Armut?
Spaziergang durch Poings Geschichte
An 29 Stellen in Poing-Süd stehen seit Donnerstag Tafeln, die über die Geschichte des jeweiligen Ortes informieren. Der erste Teil der „Kulturroute“ ist eröffnet - ein …
Spaziergang durch Poings Geschichte
Ein paar Ideen, aber keine Lösung
Die Stellplatzsituation in Markt Schwaben ist unzureichend. In vielen Siedlungen gibt es zu wenig Platz für Pkw.  Mit einer neuen Satzung will der Gemeinderat das …
Ein paar Ideen, aber keine Lösung

Kommentare