Zwischenfall in Zorneding

Weil ihr Hund flirtet: Frau tritt bei Gassigehen zu

  • schließen

Friedliche Hunde, verschreckte Halter: Eine schmerzhafte Begegnung hatte eine Zornedingerin am Mittwoch auf der „Hunderennbahn“ am Feld von Zorneding in Richtung Eglharting. Sie geht Gassi mit ihrer Hündin, als eine junge Frau – ebenfalls mit ihrem Hund auf sie zu kommt.

Scheinbar ist diese nicht damit einverstanden, dass beide Hunde Interesse aneinander zeigen. Sie schubst das Tier der Zornedingerin im Vorbeigehen mit dem Fuß zur Seite – „obwohl die Hunde ganz friedlich aneinander vorbeigingen“, erklärt die Halterin der Hündin später der Polizei.

Da die Zornedingerin ihrerseits ihren Fuß hebt, um anzudeuten, den anderen Hund wegzuschubsen, habe sie unvermittelt einen heftigen Kick an den Oberschenkel erhalten. Die Angreiferin sei dann hysterisch schreiend weggelaufen und habe gerufen, man habe ihren Hund getreten. Der Zornedingerin bleibt ein faustgroßer „Pferdekuss“. Näheres zur Angreiferin kann die Polizei nicht mitteilen, nur, dass sie einen schwarz-weißen Collie hatte. Hinweise unter Tel. (0 81 21) 99 17 0.

Rubriklistenbild: © Harald07 - Fotolia

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Regeln, wie viele Bäume künftig auf Grundstücken mindestens stehen müssen oder wie die Einfriedungen aussehen sollen, gibt es künftig in Vaterstetten. 
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Der Kreisverband der Jungen Union hat bei einer Klausur am Schliersee das verheerende CSU-Ergebnis bei der Bundestagswahl analysiert. Fazit: Ein „Weiter so“ dürfe es …
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Die Hohenlindener Unternehmerin Friederike Aschenbrenner macht mit Hilfe junger Frauen in besonderer Weise auf das Thema Brustkrebs aufmerksam. Wir haben sie besucht.
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
„Wir sind keine Moralinstanz“
Wieso Unternehmen im Landkreis Ebersberg auf ihre Weihnachtsfeier verzichten und was das mit direkter Hilfe für Senioren zu tun hat.
„Wir sind keine Moralinstanz“

Kommentare