+
Erschöpft entledigt sich dieser Feuerwehrmann nach dem Einsatz seiner Atemschutzmaske. Es war ihm und seinen Kollegen gelungen, den bewusstlosen Mann aus dem brennenden Haus zu holen. Er starb am Dienstag.

Tragisches Unglück in Zornedinger Gemeindeteil

Pöringer (75) stirbt nach Brand

  • schließen

Ein 75-jähriger Mann aus Pöring ist seinen schweren Verletzungen erlegen, die er sich am Montag, 13. Mai, bei einem Wohnhausbrand zugezogen hatte. 

Zorneding/Pöring – Dramatische Szenen haben sich am Montagabend, 13. Mai,  im Zornedinger Gemeindeteil Pöring abgespielt. Feuerwehrmänner retteten einen bewusstlosen Mann aus seiner brennenden Wohnung. Der 75-Jährige konnte von Einsatzkräften des Roten Kreuzes vor dem Haus reanimiert werden, er kam mit schweren Verletzungen ins Unfallklinikum Murnau. Diesen erlag er am Dienstag, 14. Mai.

Nachbarn verständigten gegen 18.45 Uhr die Feuerwehr. Sie hatten die Flammen in dem Haus in der Tannenstraße bemerkt. Ein Bewohner sei vermutlich noch eingeschlossen, berichteten sie. Die Feuerwehr rückte aus, zuvor waren die Ehefrau und der Sohn des Brandopfers nach Hause gekommen. Sie versuchten, den Mann zu retten und zogen sich dabei Verletzungen zu. Auch sie kamen mit dem Sanka ins Krankenhaus. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord, sagte, sie hätten Rauchgasvergiftungen erlitten.

Feuerwehr rettet Brandopfer

Unter Einsatzleitung des Pöringer Feuerwehrkommandanten Christian Göbel (52) verschafften sich Atemschutzträger Zugang zu der Wohnung im Erdgeschoss, wo der Mann vermutet wurde. Sie löschten sich einen Weg frei, fanden den Bewusstlosen schnell und brachten ihn in den Garten des Anwesens, wo Rettungssanitäter sofort mit der Reanimierung begannen. Göbel: „Es gelang, nach kurzer Zeit sprang der Kreislauf wieder an.“

Die Feuerwehr bekämpfte den Brand mit mehreren Rohren, die Arbeiten dauerten bis 23 Uhr. Obwohl eine Ausbreitung des Brandes aufs Obergeschoss und andere Häuser verhindert werden konnte, dürfte die komplette Wohnung durch Hitzeeinwirkung und Rußschäden zerstört sein. Der Sachschaden wird auf mindestens 50 000 Euro geschätzt.

Brandherd Kachelofen

Der Brandherd lag nach Auskunft von Kommandant Christian Göbel im Bereich des Kachelofens. Brandfahnder der Kripo Erding machten sich am Dienstag auf den Weg zur Einsatzstelle, um die genaue Ursache des Feuers zu ermitteln. Sie gehen davon aus, dass der Brand beim Befeuern des Ofens ausbrach. 

Lesen Sie auch: Wildschwein narrt Jäger - Landkreis bereitet sich auf Schweinepest vor

Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Pöring, Zorneding, Eglharting und Vaterstetten sowie Polizei und der Rettungsdienst des Roten Kreuzes mit mehreren Fahrzeugen.

Auch interessant: In Zornedinger Asylbewerberheim Feuer gelegt - aus Frust

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Werden Bäume für Kinderhaus gefällt? 
Die Gerüchteküche brodelt. Und es gibt ersten Widerstand. Werden Bäume für ein Kinderhaus gefällt?  Was wird aus dem Schulwäldchen in Vaterstetten? 
Werden Bäume für Kinderhaus gefällt? 
34-jährigem Autofahrer Messer in den Bauch gerammt
Ein 34-jähriger Mann aus dem Landkreis Ebersberg hat einen Streit mit zwei Bauarbeitern mit schweren Verletzungen bezahlen müssen. Ihm wurde ein Messer in den Bauch …
34-jährigem Autofahrer Messer in den Bauch gerammt
Gestürzt: Frau will 25 000 Euro von Grafinger Geschäft
Sie wollte für ihre Schwiegertochter ein Oberteil kaufen und brach sich beide Füße. Jetzt hat eine 70-Jährige ein Bekleidungsgeschäft in Grafing wegen mangelnder …
Gestürzt: Frau will 25 000 Euro von Grafinger Geschäft
Eltern wollen Geschwindigkeitsüberwachung - Bürgermeister sagt: Haltet Euch doch Hühner!
Ernst Eberherr (CSU), Bürgermeister in Egmating, hat auf den Protest der Eltern reagiert, die sich für mehr Verkehrssicherheit einsetzen - mit einem kuriosen Vorschlag.
Eltern wollen Geschwindigkeitsüberwachung - Bürgermeister sagt: Haltet Euch doch Hühner!

Kommentare