„Rassistische Äußerungen“

Boher zum Rücktritt aufgefordert

  • schließen

Zorneding - Der Druck auf die Zornedinger Gemeinderätin Sylvia Boher wächst. Jetzt forderte der stv. Landrat Martin Esterl sie zum Rücktritt vom Gemeinderatsmandat auf.

Die Zornedinger CSU-Ortsvorsitzende war nach fremdenfeindlichen Äußerungen zurückgetreten, hatte jedoch ihr Gemeinderatsmandat behalten. Jetzt fordert sie der stellvertretende Landrat und ehemalige Glonner Bürgermeister Martin Esterl (SPD) auf: „Stellen Sie endlich ihren Sitz im Gemeinderat zur Verfügung. Sie würden ihrer Heimatgemeinde damit einen Dienst erweisen, nachdem Sie ihr solchen Schaden zugefügt haben.“ Damit meine er nicht, dass Boher die Morddrohungen gegen den katholischen Ortspfarrer direkt zu verantworten habe, so Esterl. Boher habe durch rassistischen Äußerungen aber entscheidend zu einer Atmosphäre beigetragen, in der solche Exzesse möglich würden.

„Damit haben Sie das Vertrauen vieler Bürger, die sie in den Gemeinderat gewählt haben, verspielt“, so Esterl. Boher diskreditiere als Mitglied des CSU-Kreisvorstandes zudem alle anderen Mitglieder des Gremiums, auch Landrat Robert Niedergesäß.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gefahr für Autofahrer: Polizei erschießt flüchtigen Stier
Die Polizei musste am Dienstagnachmittag einen Stier erschießen, der drauf und dran war, auf die A 94 bei Anzing zu laufen. Er war zusammen mit anderen Tieren am …
Gefahr für Autofahrer: Polizei erschießt flüchtigen Stier
Moosacher Eltern sauer auf Gemeinde
Eltern, die ihre Kinder in der Moosacher Mittagsbetreuung „Mimo“ untergebracht haben, sind sauer auf Bürgermeister Eugen Gillhuber (CSU) und die meisten Gemeinderäte. So …
Moosacher Eltern sauer auf Gemeinde
Schluss mit dem Hochwasser
Gute Nachricht für die Anwohner der Gebrüder-Asam-Straße in Poing-Nord: Das Regenwasser-Kanalsystem wird erneuert.
Schluss mit dem Hochwasser
Jedes Kind bekommt einen Platz
Wir haben große Anstrengungen unternommen“, sagt Bürgermeister Georg Reitsberger. Nach aktuellem Stand der Anmeldungen könnten im kommenden Betreuungsjahr in …
Jedes Kind bekommt einen Platz

Kommentare