+
Der im vergangenen Jahr neu geschaffene Bewegungspark am Weiher wird von der Bevölkerung sehr gut angenommen. Nun soll er erweitert werden. Einem entsprechenden Antrag stimmte der Zornedinger Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung zu.

Für Senioren und Jugendliche

Zornedinger Bewegungspark wird erweitert

Zorneding - Für die Einrichtung am Pöringer Weiher ist für diesen Sommer ein Einweihungsfest geplant, der TSV bietet Kurse an, um Senioren an Geräte heranzuführen.

Der im vergangenen Jahr neu geschaffene Bewegungspark am Weiher an der Grünlandstraße wird von der Bevölkerung sehr gut angenommen. Nun soll er erweitert werden. Einem entsprechenden Antrag stimmte der Zornedinger Gemeinderat jetzt zu.

„Der Bewegungspark ist eine Teamarbeit zwischen Senioren und Jugendlichen“, berichtete 2. Bürgermeisterin Bianka Poschenrieder (SPD), die auch als Mitglied des Seniorenbeirats mit der Thematik befasst war. „Im ersten Bauabschnitt wurden Geräte aufgestellt, die eher von Jugendlichen genutzt werden. In der zweiten Ausbaustufe sind nun die Senioren an der Reihe, die sich auch schon Geräte ausgesucht haben.“

Jugend soll mehr Mitspracherecht haben

Das missfiel Vincent Kalnin (Grüne), der sich auch im zweiten Bauabschnitt mehr Mitspracherecht für die Jugend gewünscht hätte. „Die Geräte sind auch für die Jugend geeignet“, versicherte Poschenrieder. Und Bauamtsleiterin Diana Saiger betonte: „Das wurde so beschlossen, die Jugendvertreter waren damit einverstanden.“

Werner Hintze (SPD) bemängelte, dass die Geräte am Ortsrand aufgestellt würden und somit nicht für alle Bürger leicht zu erreichen seien. „Könnte man die nicht im Ort verteilen?“ Dem entgegnete Saiger, dass die Geräte im Park zu einem sinnvollen Ganzen vereint wären. Peter Pernsteiner (FDP) hingegen beklagte, dass die Geräte oft als Sitzgelegenheiten genutzt würden und man häufig erst darum bitten müsse, wenn man sie zur sportlichen Betätigung nutzen wolle. „Vielleicht ändert sich das ja, wenn mehr Geräte zur Verfügung stehen. Außerdem kann man ja mit den Leuten, die da sitzen, reden“, war die einhellige Meinung des Gremiums dazu. 

Innovationspreis: 2500 Euro für den Bewegungspark

Eine gute Nachricht hatte obendrein Bürgermeister Piet Mayr: „Unser Verein ,Das Alter erleben in Zorneding’ hat kürzlich den mit 2500 Euro dotierten Innovationspreis des Landkreises Ebersberg erhalten. Dieses Geld will der Verein für den Bewegungspark stiften und davon ein Balancierbrett anschaffen.“ Poschenrieder kündigte an, dass im Sommer eine Einweihungsfeier des bis dahin fertiggestellten Bewegungsparks geplant sei. „Da sollen die Geräte dann speziell den Senioren vorgestellt werden, die sich bis jetzt noch nicht so recht da rangetraut haben. Außerdem will der TSV Kurse anbieten, in denen Interessierte in die Nutzung der Geräte eingewiesen werden.“

Susanne Edelmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Kinderschänder verfolgt ihn sogar beim Joggen
Gefühle spielen vor Gericht keine Rolle, sagt Richter Markus Nikol. Auch wenn ein Bub missbraucht wurde. Oder wenn es darum geht, die Geräte eines Koma-Patienten …
Ein Kinderschänder verfolgt ihn sogar beim Joggen
Keine Chance für Volksfestplatz
Das neue Gymnasium in Poing wird wie geplant im künftigen Wohngebiet W7 gebaut. Der von den Grünen vorgeschlagene Alternativstandort auf dem Volksfestplatz scheidet aus.
Keine Chance für Volksfestplatz
Max-Mannheimer-Bürgerhaus
In Erinnerung an den Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer ist das Poinger Bürgerhaus umbenannt worden.
Max-Mannheimer-Bürgerhaus
In Grafing: Krach machen nach Zeitplan
Als Privatmann muss man sich daran halten, als Hausmeister schon weniger, als Baufirma unter Umständen noch weniger und für Laubbläser und Freischneider gibt es eine …
In Grafing: Krach machen nach Zeitplan

Kommentare