1. Startseite
  2. Lokales
  3. Regionen

Erding ist nun ein olympischer Ort

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

Erding - Mit der Einkleidung fällt der Startschuss für die deutschen Olympioniken. Das erklärte am Donnerstag Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes im Fliegerhorst.

Beim offiziellen Pressetag anlässlich der Einkleidung der Olympiamannschaft für die Winterspiele 2010 in Vancouver waren hochrangiges Militär, Vertreter der Sponsoren und Ausrichter mit Modedesigner Willy Bogner an der Spitze sowie lokale Politprominenz der Einladung ins Offizierscasino des Fliegerhorstes Erding gefolgt.

Spärlicher vertreten waren dagegen die Aktiven, von denen ein Teil die Einkleidung bereits hinter sich hat. Neben Rodel-Cheftrainer Norbert Loch, dessen Schützlinge unter Georg Hackl zeitgleich in Oberhof trainierten, wohnten die Eisschnellläufer Daniela Anschütz-Thoms, Katrin Mattscherodt, Stefanie Beckert, Isabell Ost und Marco Weber der Auftaktveranstaltung bei. Die Skicross-Nationalmannschaft mit Cheftrainer Alex Böhme an der Spitze ließ sich ebenfalls einkleiden. Dabei erhält jeder Sportler 66 Ausrüstungsstücke im Wert von über 5000 Euro.

Beim Skicross, einer Mischung aus Riesenslalom, Slalom und Super-G, müssen immer vier Fahrer gleichzeitig einen mit Sprüngen präparierten Parcours im Kampf Mann gegen Mann oder Frau gegen Frau bewältigen. Diese Disziplin feiert in Vancouver Premiere, und die Chancen auf eine Medaille stehen für die Athleten dieser spektakulären Sportart nicht schlecht, wie Böhme erklärte.

Der Fliegerhorst Erding ist schon vor vier Jahren Ort der Einkleidung gewesen und habe der deutschen Olympia-Mannschaft als beste Nation in Turin Glück gebracht, erklärte Bach. „Diese Titelverteidigung ist nicht einfach“, sagte er, doch die Einkleidung in Erding sei ein gutes Omen, um einen „Podestplatz“ in der Nationenwertung wieder groß feiern zu können. Die Winterspiele in Vancouver beginnen am 12. Februar.

Als Anerkennung für die perfekte Organsiation überreichte Bach dem stellvertretenden Standort-Kommandeur Oberstleutnant Michael Lauster die Olympischen Ringe und ernannte Erding zum „olympischen Ort“. (jok)

Auch interessant

Kommentare