Bleib da: Schulleiter Michael Oberhofer wollte Edda Klein nicht gehen lassen.

Ruhestand

Abschied von einer Institution

Nach 42 Jahren als Grundschullehrerin ist Edda Klein, eine Institution an der Grundschule Isen, von der Schulgemeinschaft in den Ruhestand verabschiedet worden.

Isen – Auch Bürgermeister Siegfried Fischer ehrte die neue Unruheständlerin bei einem kulinarischen und musikalischen Festnachmittag. Wohl weit über 500 Kinder, wovon viele jetzt bereits Mütter, Väter oder gar Großeltern sind, wurden von der humorvollen Lehrerin auf das Leben erfolgreich vorbereitet, erinnerte Schulleiter Michael Oberhofer, der Edda Klein herzlich verabschiedete, obwohl er sie eigentlich gar nicht gehen lassen möchte. Seine Hoffnung: Vielleicht wird Klein bald Sehnsucht nach den Kindern und Kollegen in Isen haben und als sogenannte „Drittkraft“ ihr Wissen deshalb auch in den nächsten Jahren weitergeben.

Zum Gelingen des Nachmittags trug auch ein Spitzenbuffet bei, dass von Schülerinnen und Schülern unter Leitung der Fachlehrerin Marianne Wörz erstellt wurde. Der stimmgewaltige Lehrerchor unter Leitung von Religionslehrer Reinhold Weber sorgten für beste Stimmung.  ar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausgrabungen abgeschlossen
Wochenlang haben Archäologen in der Stadt Dorfen auf dem Grundstück des abgerissenen Rathauses nach Siedlungsspuren gegraben. Die archäologischen Untersuchungen sind …
Ausgrabungen abgeschlossen
Auf dem Besinnungsweg durch Hainsacker
Mit zwei voll besetzten Kleinbussen sind die Wanderfreunde Himolla von Taufkirchen aus zum internationalen Wandertag nach Hainsacker gefahren.
Auf dem Besinnungsweg durch Hainsacker
So kinderleicht macht man Butter selbst
Einen Tag in der Natur erlebten die Kinder beim Forsterner Ferienprogramm. Sie erkundeten die Tier- und Pflanzenwelt und lernten, wie einfach mal Butter selbst machen …
So kinderleicht macht man Butter selbst
BRK will pflegende Angehörige entlasten
Erding - Die neue BRK-Gemeinschaft Wohlfahrt- und Sozialarbeit in Erding führt einen Besuchsdienst für pflegende und betreuende Angehörige ein.
BRK will pflegende Angehörige entlasten

Kommentare