+
Der ADAC-Rettungshubschrauber Christoph 1 flog den Schwerstverletzten mit dem Amputat ins Klinikum Bogenhausen

Ärzte kämpfen um jungen Familienvater

Förderband trennt Arbeiter Arm ab

Eitting - Entsetzlicher Betriebsunfall am späten Freitagnachmittag im Kompostwerk Wurzer in Eitting: Einem 30 Jahre alten Wartenberger wurde von der Transportwalze eines Förderbandes der rechte Arm unterhalb der Achsel abgetrennt.

Der Arbeiter, Vater zweier Kinder, war in der Müllsortierung beschäftigt. Mit dem rechten Arm geriet in das Förderband. Schwerstverletzt konnte er noch aus eigener Kraft aus der Halle laufen. Kollegen alarmierten sofort die Rettung und banden die Wunde ab. Die Erstversorgung übernahm die Eittinger Feuerwehr. Danach kämpften Sanitäter und ein Notarzt darum, den Arm zu retten. Der ADAC-Rettungshubschrauber Christoph 1 flog das Opfer ins Klinikum Bogenhausen. Ob der Arm erhalten werden kann, steht noch nicht fest.

ham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AGA: Bundesamt schlampt bei Asylverfahren
Unter den Asylhelfern breitet sich Frust aus. Hauptkritik der Ehrenamtlichen: Behörden machen ihnen – künstlich – das Leben schwer. Dem Bundesamt für Migration und …
AGA: Bundesamt schlampt bei Asylverfahren
Schurer: Stinksauer, aber standhaft
Vor drei Wochen ist Ewald Schurer als SPD-Bezirkschef von den eigenen Genossen kalt gestellt worden. Wie geht es dem SPD-Bundestagsabgeordnetem heute? Wir haben …
Schurer: Stinksauer, aber standhaft
Krzizok bleibt an der Spitze
Janine Krzizok wird den Kreisverband Erding der Frauen-Union (FU) für weitere zwei Jahre führen. Bei der Kreisdelegiertenversammlung wurde sie einstimmig wiedergewählt.
Krzizok bleibt an der Spitze
Endlich am Ziel: Kein Tag ohne Panne, aber immer im Plan
Zwölf junge Leute aus Schwindkirchen und Umgebung haben am 5. Mai ein großes Abenteuer begonnen.
Endlich am Ziel: Kein Tag ohne Panne, aber immer im Plan

Kommentare