+
Der ADAC-Rettungshubschrauber Christoph 1 flog den Schwerstverletzten mit dem Amputat ins Klinikum Bogenhausen

Ärzte kämpfen um jungen Familienvater

Förderband trennt Arbeiter Arm ab

Eitting - Entsetzlicher Betriebsunfall am späten Freitagnachmittag im Kompostwerk Wurzer in Eitting: Einem 30 Jahre alten Wartenberger wurde von der Transportwalze eines Förderbandes der rechte Arm unterhalb der Achsel abgetrennt.

Der Arbeiter, Vater zweier Kinder, war in der Müllsortierung beschäftigt. Mit dem rechten Arm geriet in das Förderband. Schwerstverletzt konnte er noch aus eigener Kraft aus der Halle laufen. Kollegen alarmierten sofort die Rettung und banden die Wunde ab. Die Erstversorgung übernahm die Eittinger Feuerwehr. Danach kämpften Sanitäter und ein Notarzt darum, den Arm zu retten. Der ADAC-Rettungshubschrauber Christoph 1 flog das Opfer ins Klinikum Bogenhausen. Ob der Arm erhalten werden kann, steht noch nicht fest.

ham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bereit zum Löschen – gestern, heute, morgen
Die Einsatzbereitschaft der Gegenwart, Stolz auf die Leistungen der Vergangenheit und der Blick in die Zukunft waren Themen des Kreisfeuerwehrtags in Wartenberg.
Bereit zum Löschen – gestern, heute, morgen
16-Jähriger wird im Schulbus gegen Frontscheibe geschleudert
Die Heimfahrt von der Schule endete am Freitag für einen 16-jährigen Forsterner mit kräftigen Kopfschmerzen.
16-Jähriger wird im Schulbus gegen Frontscheibe geschleudert
Schlangenlinien wegen Alkohol
Drogen und Alkohol hatten zwei Verkehrssünder im Blut. Jetzt müsssen sie ihre Autos erst einmal zuhause stehen lassen.
Schlangenlinien wegen Alkohol
B318: Motorrad und Audi kollidieren - und dann gibt es ein kleines Wunder
Ein Audi RS5-Fahrer aus Erding und ein 63-jähriger Münchner auf seinem Bike - samt Beifahrer - gerieten auf der B318 während eines Überholmanövers aneinander - und dann …
B318: Motorrad und Audi kollidieren - und dann gibt es ein kleines Wunder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.