Stolze Sieger: (v. l.) Josef Stöckl (Raiffeisenbank St. Wolfgang-Schwindkirchen), Johann Neumaier, Josef Göschl, Elisabeth Lohmaier, Schützenmeister Konrad Brandlhuber (Lappach), Ulli Hundschell, Erhard Brunner, Bürgermeister Ullrich Gaigl. prä

Seriensieger Lappach nutzt den Heimvorteil

Die Waldeslust-Schützen Lappach gehören zu den sportlich sehr erfolgreichen Schützenvereinen.

Lappach – Seit Jahren dominiert der Schützenverein das St. Wolfganger Gemeindepokalschießen unter den vier Gemeindevereinen – und so auch heuer wieder.

Die Lappacher holten sich den 43. Wanderpokal, gestiftet von der Raiffeisenbank St. Wolfgang. Die Lappacher waren wieder als Ausrichter dran und nützten den Heimvorteil zur Titelverteidigung. Insgesamt beteiligten sich 154 Schützen, berichtete Schützenmeister Konrad Brandlhuber bei der Siegerehrung. Sportlich habe das das Gemeindeschießen „gute Ergebnisse“ gebracht.

Den besten Teiler (12,0) erzielte Jungschütze Bastian Göschl (Schönbrunn), die niedrigste Punktzahl (23,6) Georg Thalmaier (Lappach). Die besten Ringzahlen aufgelegt hatten mit jeweils 99 Karl Heinz Landkammer (Lappach) und Josef Hintermaier (St. Wolfgang). Bei den Frauen erzielte mit 96 Ringen Birgit Gaigl (Lappach) die beste Ringzahl. Bei den Männern setzte sich Oliver Braun (Lappach) mit 98 Ringen an die Spitze.

In der Mannschaftswertung konnte Seriensieger Lappach überlegen mit 509,9 Punkten den Vierkampf und damit die Meisterschaft gewinnen. Die Schützen aus Armstorf (713,5) wurden Zweiter, vor St. Wolfgang (843,4) und Schönbrunn (891,6). 

Hermann Weingartner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dorfen startet eine Klo-Offensive
Dorfen hat jetzt ein Klo-Konzept: 13 Gaststätten und Geschäfte in der Stadt stellen ab sofort kostenlos ihre „stillen Örtchen“ öffentlich zur Verfügung. „Nette Toilette“ …
Dorfen startet eine Klo-Offensive
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kann sich vorstellen, die Trägerschaft des Frauenhauses ab 1. März 2018 vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) zu übernehmen.
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Streit mit Nachbarn: AWO schließt Krippe
Die Arbeiterwohlfahrt schließt in Erding eine Kinderkrippe, weil es mit Nachbarn ständig Ärger gibt, der bis vor Gericht ging. Immerhin: Alle Kinder können in anderen …
Streit mit Nachbarn: AWO schließt Krippe
Wichtig fürs Leben: Kopf, Herz und Hand
Einen festlichen Abschluss bereitete die Mittelschule Dorfen den Abschlussschülern der 9. und 10. Klassen. Die aufwändig geschmückte Aula bildete den adäquaten Rahmen …
Wichtig fürs Leben: Kopf, Herz und Hand

Kommentare