+
Begeistert und konzentriert testeten die Carl-Orff-Grundschüler ihre neuen Outdoor-Instrumente. 

Carl-Orff-Grundschule 

Konzertsaal unter freiem Himmel

Keine Brücke und auch keine Hängematte schmücken neuerdings den Schulhof der Carl-Orff-Grundschule in Altenerding-Süd. Der ist jetzt Musik. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn neue Outdoor-Musikinstrumente hat die musisch ausgerichtete Schule von ihrem Förderverein erhalten.

Altenerding – Bevor Musiklehrer Robert Grüner die Kinder über die neuen Musikinstrumente aufklärte, ließ er die Erstklässler raten. Beim dritten Versuch klappte es dann auch mit der richtigen Bezeichnung: ein Xylofon. Ansonsten zieren auch Röhrenglocken, Klangstäbe und Trommeln den Pausenhof der Grundschule.

Gemeinsam mit Martina Wemhoff, Vorsitzende des Fördervereins, durchschnitt Direktorin Christina Triska-Kowol das Band, das um die Outdoor-Instrumente gespannt war. „Der Förderverein musste etliche Jahre darauf sparen“, erklärte die Direktorin. Umso schneller seien dafür die Bauarbeiten verlaufen: „Innerhalb einer Woche war alles aufgestellt.“

Bis die Schüler musizieren konnten, dauerte es noch eine Weile. Der Beton, in dem die Instrumente verankert sind, musste erst komplett aushärten. Über zwei Monate wurde das Outdoor-Orchester deshalb mit einem Bauzaun abgesperrt. „Wir sind auf Nummer sicher gegangen. Lieber warten wir etwas länger, als dass wir am Ende Probleme mit der Verankerung haben“, erklärte die Direktorin. Inzwischen ist alles fertig und darf benutzt werden.

Zur feierlichen Einweihung der Instrumente für draußen versammelten sich alle Klassen der Grundschule gemeinsam mit Lehrern, Direktorin und Mitgliedern des Fördervereins auf dem Pausenhof. Die Schüler in ihren bunten Winterjacken trugen verschiedene Lieder vor, die sie einstudiert hatten.

Doch nicht nur die Schüler wurden musikalisch aktiv. Eine vierköpfige Truppe aus Lehrkräften und der ehemaligen Schulleitung hatten für die Einweihung ein Musikstück auf den unterschiedlichen Instrumenten einstudiert, das Musiklehrer Robert Grüner selbst komponiert hatte. Franziska Böhm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vom Bierteufel zum „10er“
Festlwirt – Kurvenwirt – Bierteufel – Saltire – das Lokal am Ende der Langen Zeile in Erding hatte schon viele Namen und ein lange Geschichte. Jetzt macht es wieder auf …
Vom Bierteufel zum „10er“
Audi-Fahrer mit Brüchen am Brustkorb im Klinikum
Er hatte keine Chance. Auf dem Weg in Richtung Taufkirchen rammte ein Transporter seinen Audi. Der Autofahrer musste am Ende ins Klinikum Erding.
Audi-Fahrer mit Brüchen am Brustkorb im Klinikum
Der Bürgermeister hat keine Zeit für Urlaub
Straßenbauarbeiten, Brückensanierungen, Recyclinghof, Feuerwehrhaus und, und, und: In der Gemeinde Bockhorn gibt es in den Sommerferien viel anzupacken oder zu planen. …
Der Bürgermeister hat keine Zeit für Urlaub
Wie gut, dass es die Rosi gibt
Volksfest ist für Rosmarie Grübel eigentlich das ganze Jahr. Sie zieht von März bis Oktober von Festzelt zu Festzelt. 20 Jahre lang macht die Rosi, wie sie gerufen wird, …
Wie gut, dass es die Rosi gibt

Kommentare