+
Der 90-jährige Anton Sachsenhauser (M.) aus Wifling nimmt rege am Leben teil und spielt gerne Karten. Sein Geburtstag wurde beim Weißwurstfrühstück gefeiert. Zu den Gratulante n gehörten (v. l.) Sohn Anton, die CSU-Ortschefin Renate Speer, Landrat Martin Bayerstorfer, Schwiegertochter Michaela, Bürgermeister Thomas Gneißl, der Hörlkofener Sportvereinsvorsitzende Wolfgang Well, Ehefrau Margot und Enkelsohn Florian. 

Anton Sachsenhauser feiert seinen 90. Geburtstag

An der Donau geboren, in Wifling daheim

Wifling – Anton Sachsenhauser sen. feierte bei guter Gesundheit seinen 90. Geburtstag in Wifling im Kreise der Familie. „Geistig bin ich noch wach, und das soll auch so bleiben“, meinte der Jubilar auf die Frage, was er sich zu seinem runden Geburtstag besonders wünsche.

Vor einem Jahr hat er einen Schlaganfall erlitten, sich davon aber wieder sehr gut erholt. Dazu trug auch ein Kuraufenthalt bei. Zuhause kann sich Sachsenhauser jetzt mit einem Mini-Heimtrainer fit halten, der gut für die Wohnung geeignet ist und ihm von der Familie geschenkt wurde.

Anton Sachsenhauser und seine Frau Margot wohnen mit Sohn Anton und Schwiegertochter Michaela in einem Haus. Der Jubilar ist Mitglied in vielen Vereinen. Er gehört dem Trachtenverein D’Lustinga Isartaler in München an, ist Mitglied bei den beiden gemeindlichen Stockschützenvereinen, beim Gartenbauverein Wifling und bei der CSU. Der Jubilar spielt gerne Karten und nimmt an den Spielenachmittagen der Aktivsenioren teil. Außerdem genießt er mit Ehefrau Margot den Besuch der Seniorennachmittage, die von der Pfarrgemeinde organisiert werden.

Am 7. Januar 1929 wurde das Geburtstagskind in Vohburg an der Donau geboren. Nach der Schulzeit in Mitterwöhr absolvierte der junge Mann eine kaufmännische Lehre. Seine Arbeit führte Sachsenhauser nach München. Von 1952 bis 1992 war er bei der Firma Klöckner als Lagerverwalter im Tanklager angestellt und wohnte dort auch mit seiner Familie in einer Betriebswohnung.

Seine Frau Margot heiratete Sachsenhauser 1955. Das Ehepaar hat sich einst beim Tanzen näher kennengelernt. Sechs Jahre später wurde Sohn Anton geboren. 1968 kaufte sich die Familie ein Grundstück in Wifling, wo sich die Sachsenhausers ihr Eigenheim bauten. Berufsbedingt zog er aber erst 1990 mit seiner Frau, Sohn Anton und Schwiegertochter Michaela in den Ortsteil der Gemeinde Wörth.

1991 und 1993 wurden die beiden Enkelkinder Florian und Regina geboren. Besuche und Treffen in geselliger Runde bereiten Anton Sachsenhauser eine große Freude. Landrat Martin Bayerstorfer, Wörths Bürgermeister Thomas Gneißl, der Vorsitzende des Hörlkofener Sportvereins, Wolfgang Well, und die örtliche CSU-Vorsitzende Renate Speer gehörten zu den Gratulanten, die beim gemütlichen Weißwurstfrühstück vorbeischauten. 

 

VRONI VOGEL

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ottenhofens Wasser ist keimfrei
Entwarnung für die Bürger der Gemeinde Ottenhofen: Das Trinkwasser muss nicht mehr abgekocht werden.
Ottenhofens Wasser ist keimfrei
Skurril: Junge Männer kündigen Raubüberfall auf Rewe-Getränkemarkt an - dann schlagen sie tatsächlich zu
Skurriler Vorfall: Zwei junge Männer kündigen dem Kassierer einen Raubüberfall an und wollen ihn sogar zum Mitmachen animieren. Wenig später schlagen sie tatsächlich zu.
Skurril: Junge Männer kündigen Raubüberfall auf Rewe-Getränkemarkt an - dann schlagen sie tatsächlich zu
Arbeiter fällt aus dem dritten Stock
Auf einer Baustelle in Taufkirchen hat sich am Mittwoch ein schwerer Arbeitsunfall ereignet. Das konnte die Dorfener Polizei bislang ermitteln: 
Arbeiter fällt aus dem dritten Stock
Eisig, rutschig, erfolgreich
Fünf Stunden in eisiger Kälte waren neun Jugendliche und fünf Erwachsene der Feuerwehr Taufkirchen unterwegs, um ausgediente Christbäume einzusammeln
Eisig, rutschig, erfolgreich

Kommentare