Bayern - des samma mia: Auf Besuch in Niedersachsen waren (v. l.) Helmut Stiller, Josef Hagl, Schützenmeister Josef Müller, Wolfgang Tscholitsch, Uwe Moosmann, Hilde Seisenberger, Klaus Grieger, Monika Moser, Robert Mörwald, Josef Göschl, Elisabeth Göschl, Josef Schlepp, Anton Rosinger, sowie (sitzend, v. l.) Franz Elbauer, Zeno Göschl und Alexander Müller. F.: fkn

Von Armstorf nach Armstorf sind es 800 Kilometer

Armstorf - Eine Delegation vom Schützenverein Frohsinn Armstorf hat sich mit der Bahn auf die lange Reise ins mehr als 800 Kilometer entfernte Armstorf im Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen gemacht, um dort mit dem befreundeten Schützenverein dessen 85-jähriges Gründungsjubiläum zu feiern.

Zwischen den beiden gleichnamigen Ortschaften entspann sich vor etwa 30 Jahren die erste Annäherung. Damals entdeckten Touristen aus dem niedersächsischen Armstorf, auf dem Weg in die Berge, zufällig das oberbayerische Armstorf. Sie legten beim Wirt eine Rast ein - und fanden beim Ratsch gleich eine Menge Gemeinsamkeiten. Beide Dörfer hatten damals so ungefähr 500 Einwohner, beide Dörfer haben einen Fluss in ihrem Ortswappen und beide Dörfer haben einen Schützenverein - mit dem Wirt als aktives Mitglied. So kam es dann zu ersten Besuchen und Gegenbesuchen. Inzwischen besucht man sich regelmäßig, immer wenn größere Feierlichkeiten in den Schützenverein anstehen.

Diesmal war es das 85-jährige Gründungsjubiläum der Niedersachsen. Selbstverständlich hatten die bayerischen Besucher alle ihre traditionelle Ausrüstung dabei, die Schützentracht nebst feschen bayerischen Dirndlkleidern und Lederhosen, Trachtenhüten und Gamsbärten, um im plattdeutschen Armstorf original bayerisch mitzufeiern. Die Bayern wurden herzlich in ihren Gastfamilien aufgenommen. Das Fest-Wochenende stand neben dem geselligen Miteinander der Vereine vor allem im Zeichen spannender Wettkämpfe. Höhepunkt war dann die Proklamation der neuen Schützenkönige, die dann mit dem Königsball bis spät in die Nacht gefeiert wurde.

Inzwischen sind die hiesigen Armstorfer daheim und freuen sich schon auf den nächsten Besuch der niedersächsischen Freunde, der voraussichtlich im Jahr 2014 stattfinden soll.

(sad)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erst entsteht die neue Brücke auf freiem Feld, dann wird sie eingebaut
Neue Entwicklungen in Walpertskirchen: Die Bahn bringt für den Brückenneubau die sogenannte Einschubvariante ins Gespräch. Sie könnte weniger Lärm und eine kürzere …
Erst entsteht die neue Brücke auf freiem Feld, dann wird sie eingebaut
Auf einen Ratsch mit der Auer Lilli
Ein Grünbacher Original hat 90. Geburtstag gefeiert: Lilli Auer, die mit ihrem Lebensmittelladen aus dem Ort nicht wegzudenken ist. Ans Aufhören denkt sie noch lange …
Auf einen Ratsch mit der Auer Lilli
„A Mordsbruck“ über dem Isarkanal
Imposante Arbeiten: Der Kran am Isarkanal nahe des Ortsausgangs von Niederding Richtung Erding dürfte den wenigsten Autofahrern, die dieser Tage auf der Kreisstraße ED 9 …
„A Mordsbruck“ über dem Isarkanal
Unerreichbare Medizin für die Seele
In der Klinik Dorfen gibt es eine Kapelle. Sie liegt im zweiten Stock und ist nur über Treppen erreichbar. „Zum Schämen“, findet die Klinikseelsorge.
Unerreichbare Medizin für die Seele

Kommentare