Zu einem fröhlichen Singen und Tanzen entwickelte sich das Weihnachtsfest für Asylbewerber und Montessori-Schüler. Die Flüchtlinge konnten dabei wenigstens für ein paar Stunden ihren schwierigen Alltag hinter sich lassen. Foto: Albrecht

Asylbewerber und Gastgeber feiern gemeinsam Weihnachten

Aufkirchen - Ein besonderes Weihnachtsfest feierten am Montag über 120 Asylbewerber in der Montessori-Schule in Aufkirchen.

„Das war ein toller Erfolg“, sagte Abschlussklassenlehrerin Gesche Gamperling, die zusammen mit ihrer Kollegin Sylvia Thies auf die Idee gekommen war, die Flüchtlinge einzuladen und damit „einfach eine freundliche Geste“ zu machen, um ihnen das Gefühl zu vermitteln, „dass sie herzlich willkommen sind.“ Vorbereitet haben die Feier die siebten bis zehnten Klassen. „Unsere Flüchtlinge haben sich mal wieder als Menschen fühlen können“, sagte Giorgio Zolyniak-Patuelli, zweiter Sprecher der Aktionsgruppe Asyl Erding. „Selbst die sehr stark Traumatisierten sind aus sich herausgegangen.“

Zunächst tischten die Schüler zwei verschiedene Suppen auf. Die Asylsuchenden aus Syrien, Pakistan, Afghanistan, Iran, Mali und Senegal brachten sich ebenfalls ein und bereiteten kulturelle Spezialitäten für ein kaltes und warmes Buffet vor.

Auch landestypische Musik wurde gespielt. So stimmte ein Iraner mit einer Gitarre Lieder an und sang dazu. Zudem spielte ein Afghane auf dem Klavier. Als die Trommlergruppe der Montessori-Schule die Instrumente auspackte, wurde die Stimmung noch ausgelassener. Zahlreiche Asylbewerber setzten sich dazu und beteiligten sich mit Klatschen und Gesang an dem musikalischen Reigen.

Im Rahmen einer Sachspendenaktion von Eltern und Schülern durften sich die Flüchtlinge, darunter auch Familien mit Kindern, über Kleidungsstücke wie Hosen und Mützen freuen.

mas

Auch interessant

Kommentare