+
Autoschau in Erding: Die Besucher konnten bei fantastischem Wetter durch die Reihen bummeln. 

43. Automobil Ausstellung Erding

Autofahren: „Die Freiheit dürfen wir uns nie nehmen lassen“

  • schließen

450 Autos, 41 Aussteller, 29 Marken, tausende Besucher und zwei Tage Spätsommer vom Feinsten: Die 43. Automobil Ausstellung Erding am Wochenende auf dem Volksfestplatz war ein voller Erfolg.

Erding - Edles Blech, so weit das Auge reicht. Klingendes Blech mittendrin. Die Erdinger Kultband DeSchoWieda mit Max Kronseder sowie Tobias und Johannes Loechle eröffnete die 43. Automobil Ausstellung Erding (AAE) am Samstagmorgen auf dem Volksfestplatz fröhlich-musikalisch. Da herrschte noch Nebel. Doch so wie bei der Weltpremiere eines neuen Autos der Vorhang fällt, lichteten sich die Schwaden, und die Sonne ließ die 450 Wagen auf Bayerns größter Freiluft-Autoschau funkeln.

In seiner Begrüßung ließ der langjährige Initiator Günter Lassak die Geschichte der AAE Revue passieren. Losgegangen war es Anfang der 70er Jahre auf dem E+C-Parkplatz am Rennweg. Geschäftsmann Egon Lechner hatte die Idee aus den USA mit über den Atlantik gebracht. Sichtlich erfreut kündigte Lassak an, „dass hier unter anderem die zehn beliebtesten Marken vertreten sind – von Alfa Romeo bis Volkswagen“. Den Gesamtwert der zur Schau gestellten Karossen bezifferte der Formel-1-affine Auto-Guru auf knapp 15 Millionen Euro. Zum Vergleich: Vor 40 Jahren habe der Gesamtwert 750 000 Mark betragen.

Für Lassak stellt die Kfz-Branche eine tragende Säule der regionalen Wirtschaft dar. 940 Menschen seien in den Autohäusern in der Region beschäftigt. „Mich freut, dass viele den Generationenwechsel erfolgreich vollzogen, in ihre Unternehmen investiert, neu gebaut oder erweitert haben beziehungsweise an neue Standorte gezogen sind“, so der Initiator. Dabei herrsche in der Branche ein gutes Miteinander, die AAE-Aussteller seien eine regelrechte Gemeinschaft geworden.

Von einem „Wochenende der Mobilität“ sprach Dritte Landrätin Gertrud Eichinger. Was hier geboten werde, „übt schon eine Faszination aus, denn das Auto ist weiterhin der Deutschen größtes Hobby“. Die Branche ist nach den Worten Eichingers in Bewegung: „Es kommt viel Neues: Assistenzsysteme, autonomes Fahren und E-Mobilität – völlig neuartige Technologien, die begeistern“. Die SPD-Politikerin regte an, in der Erdinger Innenstadt Ladesäulen aufzustellen.

Autoschau in Erding startet bei Traum-Wetter: Bilder

Bürgermeister-Sprecher Hans Wiesmaier ging auf den Zusammenhang zwischen Autos und Infrastruktur ein. „Wir wollen alle schnell ans Ziel kommen. Dennoch gibt es gegen jedes Straßenbauprojekt Widerstand. Diese Balance muss uns jeden Tag aufs Neue gelingen“, so der Bürgermeister von Fraunberg. Für ihn ist klar: „Die Freiheit, mit dem Auto unterwegs zu sein, dürfen wir uns nie nehmen lassen.“ Sagte es, und verriet: „Ich brauche auch ein neues Auto.“

Das Traumwetter nutzten tausende Besucher für einen Bummel über den Volksfestplatz. Dort konnte man sich nach dem nächsten (Familien-)Auto für unterschiedlich dicke Geldbeutel umsehen, oder bei Premium-Herstellern ein bisschen Luxus genießen. Vertreten waren auch automobile Dienstleister sowie Polizei, ADAC, Dekra, Kfz-Sachverständige und Suchtprävention. Kinder konnten sich auf gleich drei Hüpfburgen austoben – und so die vielen Süßigkeiten wieder runtertrainieren, die es neben kleinen Geschenken gab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
Wie bei Hitchcock: Erding kämpft gegen Krähenplage
Erding unternimmt den nächsten Versuch, die Krähenplage in immer weiteren Teilen der Stadt in den Griff zu kriegen. Schon jetzt steht fest: Sonderlich erfolgreich wird …
Wie bei Hitchcock: Erding kämpft gegen Krähenplage
Zu viel gespart: Klassenzimmer zu heiß
Im Herbst 2005 hat die Dorfener Grundschule Süd den Unterrichtsbetrieb begonnen. Seitdem gibt es Probleme mit Klassenzimmern, die sich bei Sonneneinstrahlung unzumutbar …
Zu viel gespart: Klassenzimmer zu heiß
Kinder singen, Tränen kullern
Einen rührenden Abschied hat die Schulfamilie Moosen ihrer scheidenden Rektorin bereitet: Anneliese Weger geht in Ruhestand.
Kinder singen, Tränen kullern

Kommentare