Umwelthilfe gewinnt Prozess um Diesel-Fahrverbot in Stuttgart

Umwelthilfe gewinnt Prozess um Diesel-Fahrverbot in Stuttgart
Klare Ansage der Bürgerinitiativen: Keine B15 neu.

Mahnfeuer in vier Landkreisen

Die B 15 neu soll auf den Scheiterhaufen

Dorfen - Mit Mahnfeuern demonstrieren am Samstag Bürgerinitiativen, Landwirte und Betroffene gegen die B 15 neu. Im Landkreis werden Großfeuer in Dorfen, St. Wolfgang und Großstockach entzündet.

„Hier nicht und nicht anderswo – Stopp B 15 neu“. Das ist der Slogan, mit dem Bürgerinitiativen entlang der drei diskutierten Trassen in den Landkreisen Erding, Landshut, Mühldorf und Rosenheim an diesem Samstag gegen eine autobahnähnliche B 15 neu protestieren und dazu Mahnfeuer anzünden. Ein deutliches Signal soll mit den Mahnfeuern auch gegen das Hin- und Herschieben der Trassenführung durch die Politik nach dem St.-Floriansprinzip gesetzt werden. „Die Landschaftszerstörung durch die Autobahn ist hier wie dort die gleiche, egal ob im Landkreis Landshut, Erding, Mühldorf oder Rosenheim“, konstatiert Gisela Floegel von der Gemeinschaft der Betroffenen und Gegner der B 15 neu und den Bürgerinitiativen Stop B 15 neu. Die Bürgerinitiativen sehen in den Neubauplänen „einen Fehler von historischem Ausmaß“. Floegel: „Das Tertiäre Hügelland würde auf einer Breite von fünfzig bis einhundert Metern durchschnitten. Naturschutzgebiete würden zerstört. Landwirtschaftlicher Grund, Wälder, Wiesen und Felder würden durchschnitten und versiegelt und gingen damit unwiderbringlich verloren. Die Flächenverknappung würde Pachtpreise weiter steigen lassen und aufwändige Flurumlegungsverfahren würden notwendig. Für viele der traditionellen bäuerlichen Familienbetriebe bedeute dies das Ende.“

Sabine Berger von der Bürgerinitiative „Keine B 15 neu im Landkreis Erding“ ist von den neuen Plänen zur B 15 neu empört. Und das nicht nur, weil die Bäuerin aus Dorfen von der Trasse selbst betroffen wäre. Sie ist vor allem auf Marcel Huber, den Leiter der Staatskanzlei sauer. Dem Mühldorfer CSU-Politiker sei es zu verdanken, dass der Freistaat die B 15 neu plötzlich im Landkreis Erding realisieren wolle. „Will uns die CSU schon wieder verarschen und uns eine weitere Trasse aufdrängen? Reicht es nicht schon mit der A 94? Das stinkt doch zum Himmel, liebe CSU. Wollt ihr uns den letzten Funken Glauben an die Demokratie und an die christlich sozialen Werte eurer Partei entziehen?“, echauffiert sich die Bäuerin.

Im Landkreis Erding werden ab 17 Uhr die Feuer brennen. Neben vielen kleineren werden drei große Mahnfeuer entzündet. Die Feuerstellen sind in Oberdorfen am Ortsausgang Richtung Dorfen, in Lappach am Ortsausgang Richtung St. Wolfgang und in Großstockach neben der bestehenden B 15. In Dorfen werden neben Bürgermeister und Stadträten auch der Bundestagsabgeordnete Andreas Lenz und Landrat Martin Bayerstorfer erwartet. Beide CSU-Politiker lehnen eine B 15 neu im Landkreis Erding entschieden ab.

Anton Renner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Derzeit keine Wohnbebauung am Erlenweg
Am Erlenweg in Eichenried können vorerst keine Wohngebäude gebaut werden. Das hat ein Immissionsgutachten ergeben.
Derzeit keine Wohnbebauung am Erlenweg
Im Sommer 2018 wächst Gras darüber
Erdgashochdruckleitung Monaco im Bereich der VG Pastetten: Bis Jahresende sollen die Rohre in der Erde sein, danach beginnt die Geländewiederherstellung.
Im Sommer 2018 wächst Gras darüber
Dorfen stellt Weichen in Richtung Wachstum
Mit dem Feststellungsbeschluss für die 14. Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Dorfen hat der Stadtrat die Weichen für die Entwicklung in den nächsten zwei …
Dorfen stellt Weichen in Richtung Wachstum
A 94: Der größte Dreck ist bald vorbei
Der Bau der A 94 von Pastetten bis Heldenstein liegt im Zeitplan. Bald sollen die großen Erdarbeiten abgeschlossen sein. Damit werden dann auch die großen Belastungen …
A 94: Der größte Dreck ist bald vorbei

Kommentare