Bahnausbau: Bürgerinitiative will Druck erhöhen

Die Bürgerinitiative „Für einen Bahnausbau ohne Mauern und Schranken“ will den Druck auf Bahn und Politik erhöhen.

Der Grundsatzbeschluss des Stadtrates, die Beseitigung der bestehenden Bahnübergänge in Kloster Moosen, bei der Ziegelei Meindl, an der Bundesstraße 15 und der Staatsstraße 20 86 in Form einer Tunnel- oder Troglösung anzustreben hat der Bürgeriniative Auftrieb gegeben.

„Wir sind erfreut darüber, dass sich die überwältigende Mehrheit unsere Forderung über Tieferlegung des Gleiskörpers zu eigen gemacht und damit gegenüber der Deutschen Bahn sowie anderen Entscheidungsträgern in Bund und Land die Absicht und den Willen der Stadt Dorfen eindeutig erklärt hat“, so der BI-Gründer Georg Brandhuber. "Selbstverständlich werden alle diesbezüglichen Bemühungen der Stadt, etwa die Einholung von realistischen Zahlen über die Tieferlegung der Gleise im Vergleich zu bombastischen Unter- und Überführungen etwa beim Ausbau Ampfing und kilometerlangen Schallschutzmauern von uns unterstützt.“

Verärgert ist die Bürgerinitiative darüber, dass es von Seiten des Bundesverkehrsministerium noch immer keine Antwort auf zwei Schreiben der von Anfang Februar und Ende März gibt. In den Briefen an Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) wollte die Bürgerinitiative Finanzierungsfragen klären. Brandhuber: „Wir sind der Meinung, dass der Bund durch den Bau der A 94 mit einer Ausfahrt Dorfen und der dann gewaltigen Verkehrsdichte auf der B 15 seinen Beitrag auch in finanzieller Hinsicht bei der Beseitigung des Bahnübergang B 15 zu leisten hat.“

Derzeit wird die Bürgerinitiative von über 1000 Bürgern unterstützt. Für Brandhuber ist das ein klare Sache: „Wir sind der Überzeugung, dass die große Anzahl der namentlichen Unterstützer in so kurzer Zeit einen wichtigen Beitrag zur Meinungsbildung gebracht hat.“ Daher werden erneut alle Bürger aus Dorfen und dem Umland dazu aufgerufen, sich in die in vielen Geschäften ausliegenden Unterschriftslisten einzutragen. Dies ist auch im Internet unter www.bahnausbau.de möglich. Dabei spielt für Brandhuber der Zeitfaktor eine wichtige Rolle. „Wir brauchen möglichst viele Unterstützer, und dies so bald wie möglich, um damit den Druck auf die Entscheidungsträger zu erhöhen. Es ist Zeit – die Autobahn ist im Bau.“

Anton Renner

Auch interessant

Kommentare