Halten beim Bauernmarkt die Fäden in der Hand: (v. l.) Zeno Lohmaier, Anni Schart, Tina Brenner, Rosi Deuschl, Silvia Bauer, Katharina Junker, Rita Wieser, Brigitte Waxenberger, Elisabeth Bauer und Isens 3. Bürgermeisterin Eva Pfennig.

Bauernmarkt Isen: Alter Vorstand, neuer Anbieter

Isen - Alles beim Alten bleibt beim Vorstand des Isener Bauernmarkts, aber beim Markt gibt es Veränderungen, nämlich einen neuen Anbieter. Das ist das Resultat der Jahreshauptversammlung.

Vorsitzende Tina Brenner und ihre Vorstandskollegen wurden einstimmig wiedergewählt. Der neue Vorstand wird drei Jahre im Amt bleiben, eine entsprechende Satzungsänderung wurde beschlossen.

Neuerungen wird es allerdings bei den Anbietern geben. Obst und Gemüse werden künftig statt von der Biogärtnerei Andreas Landshammer von Hilarius und Brigitte Hundschell geliefert und auf dem Bauernmarkt verkauft. Die Familie, die in Berging bei Isen eine Landwirtschaft betreibt, baut seit zwei Jahren Gemüse und Salat an; was nicht selbst produziert wird, soll von anderen Naturland-Erzeugern bezogen werden. Besonderen Wert legen die neuen Marktleute auf samenfeste Sorten, das bedeutet, sie verwenden Saatgut, das im Gegensatz zu Hybrid-Saatgut beim Nachbau eingesetzt werden kann, ohne dass sortentypische Eigenschaften verloren gehen. Wichtig ist ihnen auch, Gemüse anzubauen, „das zu uns hier passt“, legte Hilarius Hundschell Wert auf standortgerechten Anbau. Dazu zählt er unter anderem Bohnen, Kraut und rote Rüben. Im Herbst soll es auch Bittersalate geben, die momentan ein Comeback erleben.

Der Wechsel des Anbieters bringt auch einen Wechsel beim Personal: Die beliebten Standlfrauen Uschi Grimmeisen und Brigitte Preis wurden von Tina Brenner schweren Herzens verabschiedet.

Einen Rückblick über das vergangene Jubiläumsjahr - der Isener Bauernmarkt hatte sein zehnjähriges Bestehen groß feiern können - gab Schriftführerin Elisabeth Bauer. Dabei ging sie auch auf die Aktion beim Frühlingsfest ein, bei der ein zehn Meter langer Hefe- und Nusszopf verkauft worden war. Der Erlös in Höhe von 350 Euro wurde an die örtliche Nachbarschaftshilfe übergeben.

Neben den wöchentlichen Markttagen mit ihren verschiedenen Aktionstagen hat das Bauernmarkt-Team auch einen Mittagstisch am Markt angeboten, zweimal im Monat das Café im Seniorenzentrum betrieben und Kuchen sowie Schmalzgebäck nach Bestellung verkauft. „Wir waren vollbeschäftigt“, kommentierte Vorsitzende Brenner zufrieden die zahlreichen Aktivitäten.

Auf die geäußerte Sorge, was mit dem Kreuzmarkt geschehen werde, ging 3. Bürgermeisterin Eva Pfennig ein. „Wir werden uns bemühen, ein abwechslungsreiches Programm zusammenzustellen“, versprach sie. Den Bauernmarkt bezeichnete Pfennig, die auch die Neuwahlen leitete, als wichtige Einkaufsmöglichkeit, die durch „super Qualität“ überzeugen könne und deswegen „toll angenommen“ werde.

Die Marktsaison 2014 wird am Freitag, 7. März, eröffnet. Am Sonntag, 9. März, wird das Frühlingsfest zusammen mit Raiffeisen Warenmarkt und Gärtnerei Brechter in der Raiffeisenstraße gefeiert.

Anne Huber

Auch interessant

Kommentare