Die Tradition bewahren ist für Kreisbäuerin Sieglinde Hollweck (l.) wichtig, um die Herausforderungen bewältigen zu können. Foto: Huber

Landfrauentag

„Behalt’s euren Dialekt“

Lengdorf - Nur durch die Rückbesinnung auf tradierte Werte lassen sich die Herausforderungen in Gegenwart und Zukunft bewältigen. Das war die Kernaussage von Sieglinde Hollweck. Die Kreisbäuerin aus Neumarkt in der Oberpfalz referierte gestern beim Landfrauentag in Lengdorf.

Seit 39 Jahren findet der traditionelle Landfrauentag im von den Lengdorfer Ortsbäuerinnen festlich geschmückten Saal des Gasthauses Menzinger statt. Neben vielen Bäuerinnen sich auch Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Bauernverband und Behörden zu Gast. Aus den eigenen Reihen kam die Festrednerin: Sieglinde Hollweck unterstützt als Austragsbäuerin ihren Sohn bei der Bewirtschaftung des landwirtschaftlichen Familienbetriebs.

Eine der großen Herausforderungen unserer Zeit sieht die Bäuerin, die auch in der Kommunalpolitik tätig ist, in der aktuellen Flüchtlingskrise. „Die Menschen haben Verständnis für die prekäre Situation der Flüchtlinge, aber sie haben auch Angst, wie wir es schaffen sollen“, sagte sie. Jedem Flüchtling, der in Deutschland Asyl beantragt, müsse klar sein, „dass unsere Werte gelten“. Keinesfalls dürfe es so weit kommen, dass, um ein ehemaliges Kloster als Aufnahmeeinrichtung zu nützen, erst alle religiösen Gegenstände entfernt werden müssten, sagte sie unter dem Applaus des Publikums.

Ausführlich ging Hollweck auf die Begriffe Heimat und Heimatverbundenheit ein. Gerade in Zeiten der Vielfältigkeit, die nicht zuletzt durch die unterschiedliche Sprachen und Nationen der Menschen entstehe, „die bei uns reindrängen“, sei es umso wichtiger, heimatverbunden zu bleiben. Zur Verbundenheit mit der Heimat gehöre es auch, Dialekt zu sprechen: „Behalt’s euren Dialekt“, appellierte sie an die Besucher.

Auf die gegenwärtige weltweiten Fluchtbewegungen und die wachsende Zahl der Asylbewerber in Deutschland ist auch Landrat Martin Bayerstorfer eingegangen. Zusammen mit Anton Maier von der Jungbauernschaft Altenerding, der Eittinger Ortsbäuerin Christine Zollner und Lengdorfs Bürgermeisterin bildete er das Gästequartett, das von „Talkmeisterin“ Elisabeth Mayr interviewt wurde. Die „Riesenherausforderung für die gesamte Gesellschaft“ werde Politik und Bürger noch die nächsten Jahre beschäftigen. Eine Prognose, wie es weiter gehe, wollte Bayerstorfer nicht abgeben. Er nutzte die Gelegenheit, den ehrenamtlichen Helfern, von denen viele an der Leistungsgrenze angekommen seien, zu danken.

Für den vergnüglichen Teil sorgte der Ottenhofener Kabarettist Werner Meier, der gesellschaftliche Themen humorvoll abhandelte. Auch der Landfrauenchor sang einige Lieder.

Anne Huber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewerbetage trotz Hitze gut gestartet
Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner hat am Samstagmorgen die 1. Erdinger Gewerbetage eröffnet. Trotz hochsommerlicher Temperaturen kamen viele …
Gewerbetage trotz Hitze gut gestartet
Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
Beim „March of Roses“ in Ansbach haben knapp 100 Teilnehmer ein Zeichen gegen die Missstände in der Geburtshilfe gesetzt. Mit dabei war der Inninger Andreas Zimmer.
Bayernpartei-Kandidat Zimmer für natürliche Geburt
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner
Zwei junge Polen haben einen albanischen Familienvater zusammengeschlagen. Das Erdinger Amtsgericht verurteilte beide zu Haftstrafen auf Bewährung.
„Scheiß Ausländer“: Polen prügeln Albaner
„Dorfner Bub“ will in den Bundestag
Parteichef ist er schon, doch das genügt ihm nicht. Michael Trapp will in den Bundestag.
„Dorfner Bub“ will in den Bundestag

Kommentare