+
Die Beleuchtungsaktion für Radfahrer findet in diesem Jahr ohne Polizei statt.

Beleuchtungsaktion

ADFC lädt Polizei aus

  • schließen

Erding - Der ADFC Erding bietet wieder einen kostenlosen Beleuchtungscheck für alle Radfahrer an. Nicht dabei ist heuer allerdings die Polizei.

Einen kostenlosen Beleuchtungscheck bietet der ADFC Erding wieder für alle Radfahrer an. Die Aktion findet am Montag, 24. Oktober, von 17 bis 19 Uhr an der Münchener Straße bei Matratzen-Direct gegenüber dem Amtsgericht statt. Ein Novum: Erstmals seit 2007 wird die Polizei nicht dabei sein. Auf sie ist der ADFC derzeit nicht so gut zu sprechen.

„Der Kreisvorstand hat beschlossen, diese Kooperation wegen falscher Prioritätensetzung bei der Unfallprävention zum Nachteil von Radfahrern ruhen zu lassen“, teilte ADFC-Vorsitzender Horst Weise dazu mit. Seiner Ansicht nach kontrolliert die Polizeiinspektion Erding unter der Leitung von Anton Altmann Unfallschwerpunkte für Radfahrer in der Stadt nicht: die Fliegerhorst-Kreuzung sowie die Kreuzungen Dorfener/Bahnhofstraße und Anton-Bruckner-/Sigwolfstraße.

„Wir haben das Recht, geschützt zu werden“, sagt Weise für die Radfahrer. In anderen Städten würden Polizeibeamte an solchen Kreuzungen durchaus abbiegende Autos und Lastwagen kontrollieren. Dass dies Sinn macht, belegt Weise mit einer bundesweiten Statistik, nach der an 80 bis 90 Prozent der Abbiegeunfälle mit Radlern die Auto- oder Lkw-Fahrer schuld seien. Einen davon hat er heuer selbst erleben müssen – und sich dabei einen Becken- und Hüftpfannenbruch zugezogen. Weise erkennt in Erding zudem eine Tendenz zu mehr Unfällen. Der Grund: „Die Leute haben weniger Zeit, stehen im Stau und sind genervt.“

Beim kostenlosen Beleuchtungscheck werden alle vorbeifahrenden Radfahrer angesprochen, um mögliche Mängel am Rad festzustellen. Diese können möglicherweise sofort beseitigt und fehlende Teile ergänzt werden. Die Aktiven des ADFC verteilen zudem Infos über zeitgemäße Lichttechnik, den aktuellen Bußgeldkatalog und geben Tipps zum Fahrrad.

Wie wichtig die Aktion ist, beweisen die ADFC-Beobachtungen aus dem Vorjahr: „Etwa 40 Prozent aller Radfahrer waren im Herbst 2015 in Erding nachts mit mangelhafter oder ohne Beleuchtung unterwegs“, so Weise. Seien die Radler noch dazu dunkel gekleidet, bedeute das Lebensgefahr. „Ereignet sich ein Unfall, entscheiden die Gerichte in der Regel gegen Radfahrer, und diese werden als Verursacher zur Schadensersatzleistung herangezogen.“

Bei Regenwetter fällt die Beleuchtungsaktion am Montag aus.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iranischer Flughafenmitarbeiter als Schleuser?
Flughafen - Die Bundespolizei hat einen schwerwiegenden Verdacht gegen einen noch unbekannten Mitarbeiter des Teheraner Flughafens: Ausgerechnet ein Insider könnte als …
Iranischer Flughafenmitarbeiter als Schleuser?
Internetbetrüger gefasst
Erding - Internationaler Fahndungserfolg für die Kripo Erding: In Zusammenarbeit mit der rumänischen und der österreichischen Polizei konnte ein 30-Jähriger festgenommen …
Internetbetrüger gefasst
Paranoider Sextäter muss in die Psychiatrie
Taufkirchen/Landshut - Ein paranoider Schlosserhelfer muss in die geschlossene Psychiatrie. Der 47-Jährige hat im Isar-Amper-Klinikum zwei Mitpatientinnen sexuell …
Paranoider Sextäter muss in die Psychiatrie
Herausragende bayerische Küche
St. Wolfgang - Geht es um ausgezeichnete bayerische Küche, führt am Gasthaus „Zum Schex“ in St. Wolfgang kein Weg vorbei. Der Gastronomiebetrieb ist erneut ausgezeichnet …
Herausragende bayerische Küche

Kommentare