1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Berglern

Vorbilder kommunaler Verantwortung: Landrat, Kreisräte und Bürgermeister für Engagement geehrt

Erstellt:

Von: Klaus Kuhn

Kommentare

Freuten sich über die Ehrung (vorne, v. l.): Ferdinand Geisberger, Josef Biller, Landrat Martin Bayerstorfer, Cornelia Vogelfänger, Max Gotz und Hans Wiesmaier; (hinten, v. l.) Otto Kellermann, Thomas Bauer, Vize-Landrat Franz Hofstetter, Georg Els und Martin Huber. Nicht auf dem Bild: Ulrike Scharf, Wolfgang Reiter, Helga Stieglmeier und Stephan Glaubitz.
Freuten sich über die Ehrung (vorne, v. l.): Ferdinand Geisberger, Josef Biller, Landrat Martin Bayerstorfer, Cornelia Vogelfänger, Max Gotz und Hans Wiesmaier; (hinten, v. l.) Otto Kellermann, Thomas Bauer, Vize-Landrat Franz Hofstetter, Georg Els und Martin Huber. Nicht auf dem Bild: Ulrike Scharf, Wolfgang Reiter, Helga Stieglmeier und Stephan Glaubitz. © Klaus Kuhn

Landrat Bayerstorfer, zahlreiche Kreisräte und zwei Bürgermeister wurden am Dienstag für ihr Engagement geehrt.

Berglern – Seit 20 Jahren ist Martin Bayerstorfer Landrat des Landkreises Erding. Dieses Jubiläum wurde am Dienstag, 19. Juli, im Berglerner Sportheim gefeiert. Dort war Bayerstorfer nicht der einzige, den es zu feiern galt.

Zwar fiel die Laudatio auf Bayerstorfer, gehalten von seinem Stellvertreter Franz Hofstetter, etwas länger aus, aber es gab etliche Räte, die sich seit vielen Jahren ehrenamtlich im Kreistag und als Bürgermeister engagieren. So wurden Josef Biller (CSU) und Martin Huber (AfD) für volle 30 Jahre ausgezeichnet. Neben dem Landrat gehören Erdings Oberbürgermeister Max Gotz (CSU), Cornelia Vogelfänger (CSU) und Otto Kellermann (AfD) dem Gremium bereits seit 25 Jahren an.

20 Jahre im Amt: Zahlreiche Ehrungen

Auf zwei Jahrzehnte bringen es Georg Els (Freie Wähler), Thomas Bauer (CSU), Franz Hofstetter (CSU), Ulrike Scharf (CSU), Wolfgang Reiter (ÖDP), Helga Stieglmeier (Grüne) und Hans Wiesmaier (CSU). Stephan Glaubitz (Grüne) ist seit zehn Jahren dabei.

Wiesmaier konnte bei seiner Ehrung gleich vorne stehen bleiben. Er ist nämlich zudem seit 25 Jahren Bürgermeister in Fraunberg. Auf 20 Jahre im Amt blickt der Bucher Gemeindechef Ferdinand Geisberger zurück. Das Organisationsteam im Landratsamt hatte für jeden aufgelistet, wie lange er in welchem Ausschuss tätig ist.

Hofstetter: „Das lebst du, das macht dich aus.“

Hofstetter ging auf die vielen Aufgaben des Landrats ein. Der heute 56-Jährige sei „besessen“ von der Idee, dass der Mandatsträger für die Bürger da zu sein habe. „Das lebst Du, das macht dich aus.“

Bayerstorfer begann seine Rede mit einem Bismarck-Zitat: „Die Politik ist keine Wissenschaft, wie viele der Herren Professoren sich einbilden, sondern eine Kunst.“ Bevor er 2002 Landrat wurde, war er bereits zwölf Jahre Bürgermeister von Hohenpolding und damals mit 23 Jahren der jüngste Gemeindechef Deutschlands. Amüsiert erzählte Bayerstorfer, wie Bürger in seinem Einödhof weit draußen „ganz zufällig“ vorbeikamen, um ein Anliegen vorzubringen.

Hochrangige Gäste: Wirtsleute sorgen für würdigen Rahmen

Er spannte einen weiten Bogen über die Kommunalverfassungen der Bundesländer und fand durchaus eine ganze Reihe von Vorteilen der bayerischen Kommunalverfassung mit der „gewaltigen Gestaltungskraft des Amtes des ersten Bürgermeisters“, kombiniert mit der dazugehörigen Verantwortung. Dieser Verantwortung hätten sich alle, für die dieser Abend ausgerichtet worden sei, gestellt.

Ihnen zu Ehren war eine ganze Reihe hochrangiger Gäste gekommen – bis hin zur ehemaligen Regierungspräsidentin Maria Els. Bayerstorfer bedankte sich bei der Gemeinde Berglern und ihrem Bürgermeister Anton Scherer, dass diese Veranstaltung dort habe stattfinden können. Die Wirtsleute hatten für einen würdigen Rahmen gesorgt. Für die passende Musik waren Angelika Obermaier (Harfe) und Bernd Scheumaier (Akkordeon) verantwortlich.

Erding-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser Erding-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Erding – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare