+
Einen Aufzuchtbetrieb für Geflügel betreibt die Firma LSL in Heinrichsruh in der Gemeinde Berglern. Die aktuell elf Ställe sollen vier neuen, größeren weichen. Die Gemeinde ändert dafür den Flächennutzungsplan und stellt einen Bebauungsplan auf.

Anlagenerneuerung in Heinrichsruh

Geflügelbetrieb wird modernisiert

Die Firma LSL, die bekanntlich in Heinrichsruh einen Aufzuchtbetrieb für Geflügel betreibt, will diesen von Grund auf erneuern.

VON KLAUS KUHN

Berglern – Die Firma LSL, die bekanntlich in Heinrichsruh einen Aufzuchtbetrieb für Geflügel betreibt, will diesen von Grund auf erneuern. Die aktuell elf Ställe aus den 1960er Jahren auf dem sieben Hektar großen Gelände sollen durch vier neue, größere ersetzt werden. Die Zahl der Plätze für die Tiere steigt damit von 110 000 auf 150 000.

Weil für die vier Neubauten insgesamt weniger Platz gebraucht wird als für die elf alten Gebäude, bleibt auf dem Gelände ein erheblicher Teil übrig, der für die Errichtung einer Freiflächen-Photovoltaikanlage verwendet werden soll. Um dieses Vorhaben umsetzen zu können, muss der Flächennutzungsplan geändert werden. Außerdem muss ein Bebauungsplan aufgestellt werden.

Planer Franz Pezold, der für die Gemeinde dieses Verfahren durchzieht, erläuterte dazu im Gemeinderat, dass diese gesetzliche Regelung einigermaßen neu sei. Früher sei das als landwirtschaftlicher Betrieb im Rahmen der Privilegierung problemlos durchgegangen. In anderen Teilen der Republik sei das aber derart ausgeufert, dass der Gesetzgeber sich hier zu einer Neuregelung gezwungen gesehen habe, auch um den Kommunen wieder die Möglichkeit zu geben, das Heft in die Hand zu nehmen.

Das Gelände werde über eine private Zufahrt erschlossen, berichtete Pezold weiter und kündigte an, dass man sich im Zuge dieses Verfahrens dieses wohl auch noch einmal anschauen müsse. In diesem Verfahren werden auch die Betriebswohnungen, die es jetzt schon gibt, festgeschrieben. Zudem gibt es ein firmeneigenes Transportunternehmen, das nach Informationen des Planers weiterhin als nicht selbstständig geführt werden soll. Weitere Aussagen konnte er in diesem Stadium des Verfahrens noch nicht treffen.

Der Gemeinderat fasste jedenfalls einstimmig die erforderlichen Beschlüsse: Mit dem Änderungsbeschluss für den Flächennutzungsplan und dem Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan ist das formelle Verfahren, bei dem auch alle Träger öffentlicher Belange zu hören sind, eingeleitet.

LSL-Betriebsleiter Bernhard Grüb hatte für die Heimatzeitung auf Nachfrage einige ergänzende Informationen: „Die Haltung der Tiere wollen wir von Grund auf modernisieren. Heinrichsruh wurde zwischen 1950 und 1960 errichtet.“ Auf Nachfrage bestätigte er, dass die Einhaltung der strengen Hygienevorschriften mit neuen und modernen Ställen einfacher zu bewerkstelligen sei als mit den vorhandenen Altbauten.

Er ließ durchblicken, dass die Öffentlichkeit des Verfahrens, die die Gesetze nun mal vorschreiben, seinem Wunsch, den Betrieb so geräuschlos wie möglich vonstatten gehen zu lassen, zuwiderlaufen. „Ich bin seit 20 Jahren Betriebsleiter. Unser Betrieb ist in all diesen Jahren nicht ein einziges Mal aufgefallen, und ich will, dass das so bleibt.“ Dabei ist das Unternehmen durchaus schon einmal öffentlich aufgefallen – und zwar angenehm: als Gastgeber für eine Großübung der Feuerwehren im vergangenen Jahr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fahrerin wird in Bayern aus Reisebus herausgeschleudert - tot
Schreckliches Ende eines schönen Wochenendes. Bei einer Kollision starb eine 48-jährige Busfahrerin.
Fahrerin wird in Bayern aus Reisebus herausgeschleudert - tot
Isar-Hochwasser: Straße zwischen Hummel und Gaden gesperrt
Braune Fluten wälzten sich am Dienstag durch den Landkreis Freising. Am Abend zwang das Hochwasser die Feuerwehr zum Handeln.
Isar-Hochwasser: Straße zwischen Hummel und Gaden gesperrt
Nur noch ein Kriegsteilnehmer lebt
Die Krieger- und Soldatenkameradschaft Oberneuching hat 125-jähriges Bestehen gefeiert. „Die Feier war schön, aber es wurden auch Erinnerungen wach“, sagte Kaspar Hainz …
Nur noch ein Kriegsteilnehmer lebt
Erste Lichterzeichen-Demo gegen 3. Flughafen-Startbahn in Berglern
Es war ein „Lichterzeichen“, das am Sonntag in Berglern gesetzt worden ist: 250 Demonstranten gegen die dritte Startbahn am Flughafen München kamen zusammen.
Erste Lichterzeichen-Demo gegen 3. Flughafen-Startbahn in Berglern

Kommentare