Die Flucht eines 49-jährigen Finsingers endete im Maisfeld.
+
Die Flucht eines 49-jährigen Finsingers endete im Maisfeld (Symbolbild).

Spektakulärer Einsatz mit Hund und Hubschrauber bei Berglern

Betrunkener setzt Auto in Graben und flüchtet vor der Polizei ins Maisfeld

  • Markus Schwarzkugler
    vonMarkus Schwarzkugler
    schließen

Spektakulärer Einsatz für die Erdinger Polizei: Bei Berglern hat ein Betrunkener sein Auto in den Straßengraben gesetzt. Er flüchtete ins Maisfeld. Die Polizei suchte ihn daraufhin mit Hund und Hubschrauber

Berglern – Betrunken seinen Audi in den Straßengraben gesetzt und sich anschließend auf die Flucht ins Maisfeld begeben: Diesen Ausflug hat sich ein 49-jähriger Finsinger bei Berglern geleistet. Schließlich wurde er von der Erdinger Polizei im Feld geschnappt.

Am Donnerstagmorgen gegen 7.25 Uhr wurde die Polizeiinspektion Erding über einen Verkehrsunfall mit einem verletzten Mann unterrichtet. Der Unfall ereignete sich ihrem Bericht zufolge auf einer Verbindungsstraße von Niederlern Richtung Kreisstraße ED 19. Als die Polizeistreife am Unfallort eintraf, flüchtete der Fahrer in ein angrenzendes Maisfeld. Nachdem sofort der Verdacht einer Trunkenheitsfahrt bestand und Verletzungen nicht ausgeschlossen werden konnten, suchten die Beamten nach dem Flüchtigen. Die Spur verlor sich in einem Maisfeld westlich von Mitterlern.

Bei dem etwas kuriosen Einsatz wurden sogar Diensthunde und der Polizeihubschrauber eingesetzt. Letztlich wurde der Finsinger im Maisfeld geschnappt. Nach einer kurzen medizinischen Überprüfung wurde er ins Klinikum Erding zur Blutentnahme gebracht.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geheimplan für Airport-Arena: Manipulation? Riesen-Projekt am Flughafen - Kritiker warnen vor Kollaps
Geheimplan für Airport-Arena: Manipulation? Riesen-Projekt am Flughafen - Kritiker warnen vor Kollaps
Erdingerin in München vermisst: Polizei gibt Entwarnung
Erdingerin in München vermisst: Polizei gibt Entwarnung
Angela Aschers Geheimmission mit König Ludwig II.
Angela Aschers Geheimmission mit König Ludwig II.
Corona: Fünf neue Infektionen
Corona: Fünf neue Infektionen

Kommentare