In der konstituierenden Sitzung des Berglerner Gemeinderats wurde Otmar Lerch als Vize-Bürgermeister im Amt bestätigt. Den zweiten Stellvertreterposten übernimmt Daniel Helmecke.
+
Das Bürgermeister-Trio von Berglern (v. l.): Daniel Helmecke, Anton Scherer und Otmar Lerch.

Konstituierende Sitzung

Gemeinderat Berglern: Viel Harmonie und Engagement

In der konstituierenden Sitzung des Berglerner Gemeinderats wurde Otmar Lerch als Vize-Bürgermeister im Amt bestätigt. Den zweiten Stellvertreterposten übernimmt Daniel Helmecke.

Berglern – Der Gemeinderat von Berglern hat sich am Donnerstag in einer gut besuchten konstituierenden Sitzung organisiert. Otmar Lerch (64) nahm als Alterspräsident die Vereidigung des neu gewählten Bürgermeisters Anton Scherer (BBL) vor und fand einige passende Worte für die aktuelle Situation: Um die Corona-Abstände einhalten zu können und dennoch Platz für alle Zuhörer zu haben, fand die Versammlung in der Sportgaststätte Berglern statt. Starker Beifall quittierte die Eidesleistung.

Fünf neue Räte mussten ihren Amtseid ablegen: Roland Appelmann (BBL), Anna Mayr (PUB), Thomas Appelmann (BBL), Marita Anzinger und FW-Chef Markus Geier. Auf Vorschlag Scherers wurde Lerch (PuB) als Zweiter Bürgermeister im Amt bestätigt. Dass die geheime Wahl aber einstimmig erfolgte, überraschte ihn sichtlich. „Ich freue mich wirklich“, bekannte er und meinte: „Wir haben große und kleine Probleme zu bewältigen.“

Positive Stimmung im Gemeinderat

Dritter Bürgermeister wurde Daniel Helmecke (BBL), der sich mit zehn Stimmen gegen Markus Geier (FW, fünf Stimmen) durchsetzte. Helmecke zollte Geier ausdrücklich Respekt: „Du wärst sicher ebenbürtig.“ Geier gratulierte: „Ich wünsche dir die nötige Kraft. Ich werde dich bei allen Tätigkeiten unterstützen.“ Das war ein Stil, den Scherer sofort und positiv kommentierte.

Alle drei Bürgermeister werden auch als Eheschließungsstandesbeamte vorgeschlagen. Die Entscheidung darüber fällt die Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Wartenberg.

Kein Sitz für BNW im Hauptausschuss

Der Verwaltung lag ein Antrag des ehemaligen Bürgermeisters Simon Oberhofer (BNW) vor, die Zahl der Mitglieder beim Hauptausschuss auf acht zu erhöhen. Der Verwaltungsvorschlag lag bei sechs. Die Berglerner neue Wählergemeinschaft (BNW) würde bei sechs Ausschussmitgliedern außen vor bleiben, meinte Oberhofer: „Wir haben das in der Vergangenheit immer so gemacht, dass wir niemanden ausschließen.“ Die Verwaltung hatte aber ausgerechnet, dass auch bei acht Mitgliedern die neue Gruppierung keinen Sitz hätte, und zwar bei allen drei Berechnungsmethoden. Nach diesem Vortrag zog Oberhofer den Antrag zurück, die Satzung zur Regelung des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts ging darauf auch einstimmig durch.

Wie in Wartenberg und Langenpreising nimmt die Geschäftsordnung auch das Thema „elektronische Medien und der Umgang damit“ auf. Der Gemeinderat bildete einen Hauptausschuss. Auf Nachfrage Geiers sicherte Scherer zu, dass alle Ratsmitglieder alle Einladungen bekommen und selbstverständlich an den Sitzungen teilnehmen dürfen.

Neue Referentenämter

Wie in Langenpreising wenige Tage vorher ist der Verfügungsrahmen des Bürgermeisters erhöht worden. Bauangelegenheiten werden drastisch beschleunigt, weil die einfachen Entscheidungen etwa im Innenbereich dem Bürgermeister übertragen werden. Der Gemeindechef informierte anschließend das Gremium. Auch in Berglern wird die Möglichkeit, ein Ratsinformationssystem einzuführen, in der Geschäftsordnung verankert. Eine Entscheidung über die Einführung fiel in dieser Sitzung noch nicht. Die Geschäftsordnung wurde einstimmig beschlossen, nachdem Verwaltungsleiter Werner Christofori einige Sachfragen aus dem Gremium noch hat beantworten müssen. Fraktionsvorsitzende sind Robert Krieger (BBL), Markus Geier (FW) und Otmar Lerch (PUB).

Möglichkeiten für ehrenamtliches Engagement hat der Gemeinderat energisch ausgeweitet. So wurden einige Referentenämter neu geschaffen, wie etwa für die Landwirtschaft, wo Anna Mayr (PUB) und Albert Furtner (FW) gleichberechtigt zusammen arbeiten werden. Die Besetzung der Referenten ging derart kollegial quer durch die Gruppierungen vonstatten, dass es sogar Beifall gab. Oberhofer blieb ohne jede Bedeutung, auch bei der Besetzung der Ausschüsse.

Klaus Kuhn

Ausschüsse und Referate

Hauptausschuss: Anton Scherer, Daniel Helmecke, Robert Krieger, Roland Appelmann (alle BBL), Albert Furtner und Fanz Röslmair (beide FW) und Anna Mayr (PuB)

Rechnungsprüfungsausschuss: Martina Anzinger (FW, Vorsitzende), Thomas Appelmann, Roland Appelmann (beide BBL) und Otmar Lerch (PuB)

Referenten für Sport, Kultur und Freizeit: Robert Krieger (BBL) und Anzinger

Referentin für Bauen, Wohnen und Verkehr: Elisabeth Bauer (PuB)

Referent für Gastronomie und Gewerbe: Helmecke

Jugendreferent: Richard Heidenreich (BBL) und Thomas Appelmann

Feuerwehrreferent: Röslmair

Landwirtschaftsreferenten: Mayr und Furtner

Vertreter Verwaltungsgemeinschaft Wartenberg: Scherer, Krieger, Christine Kohlschütter (FW) und Bauer

Vertreter Mittelschulverband Wartenberg: Scherer und Markus Geier (FW)

Vertreter Wasserzweckverband Berglerner Gruppe: Scherer, Heidenreich und Röslmair

Vertreter Abwasserzweckverband Erdinger Moos: Scherer, Roland Appelmann und Geier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Viele Pläne fürs Zustorfer Feuerwehrgerätehaus
Der Langenpreisinger Gemeinderat macht Ernst mit dem Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Zustorf. Das Gremium beschloss in seiner Sitzung, die Verwaltung damit zu …
Viele Pläne fürs Zustorfer Feuerwehrgerätehaus
Nach BGH-Urteil: Wörther Weiher braucht ein Sicherheitskonzept
Kommt die Gemeinde Wörth ihrer Verkehrssicherungspflicht für den Wörther Weiher nicht nach, könnten strafrechtliche Konsequenzen drohen. Deshalb soll jetzt ein …
Nach BGH-Urteil: Wörther Weiher braucht ein Sicherheitskonzept
Corona: Vier neue Fälle im Landkreis
Vier neue Covid-19-Fälle sind seit Freitag im Landkreis bestätigt. Nachdem in der Asylbewerberunterkunft in Hörlkofen ein weiterer Fall aufgetreten ist, steht die …
Corona: Vier neue Fälle im Landkreis
Er wurde zwei Jahre gesucht: Polizei entdeckt „falschen Griechen“ am Flughafen München
Offenbar dachte er, es würde sich keiner mehr an ihn erinnern: Die Polizei entlarvte am Flughafen München einen „falschen Griechen“, der seit über zwei Jahren …
Er wurde zwei Jahre gesucht: Polizei entdeckt „falschen Griechen“ am Flughafen München

Kommentare