+
Die „Warnende Hand“ wird wohl morgen auf dem Schulgelände in Wartenberg aufgestellt.  

Neuer Standort 

„Warnende Hand“ auf dem Schulgelände

Das Kunstwerk die „Warnende Hand“ wird wieder aufgestellt

Berglern – Die „Warnende Hand“, das Kunstwerk von Egidius Knops aus dem ersten Holzbildhauersymposium im Jahr 2013 in Wartenberg, wird nach aktuellem Planungsstand am morgigen Freitag wieder aufgestellt.

Wie berichtet, hatte die Skulptur von ihrem ursprünglichen Standort beim Kindergarten entfernt werden müssen, weil sie auf der Aufstellungsfläche für die Feuerwehr stand. Bürgermeister Simon Oberhofer berichtete jetzt auf Nachfrage, dass der Bauhof in diesen Tagen das Fundament erstellen werde. „Wenn das Fundament dann stabil genug ist, stellen wir die Skulptur wieder auf.“

Ihren Standort hat sie auf dem Schulgelände gefunden, und zwar gut sichtbar von der Bürgermeister-Strobl-Straße aus. Dass das Kunstwerk nicht mehr von der Ortsdurchfahrt aus direkt zu sehen ist, bedauerte Oberhofer etwas. „Aber da haben wir keinen geeigneten Platz gefunden.“

Das Kunstwerk hatte Knops geschaffen, weil er erkannt hatte: „Da ist ein Widerstandsnest.“ So seine Äußerung 2013. Der Widerstand gegen die dritte Startbahn ist tatsächlich ungebrochen, und es gehört zur Ironie der ganzen Sache, dass die Flughafengesellschaft auch diese Arbeit gesponsert hat. Schon wegen der politischen Brisanz des Kunstwerks wäre es Oberhofer lieber gewesen, wenn es deutlicher sichtbar gewesen wäre. Aber alle Eltern und Schüler werden jetzt, deutete der Bürgermeister an, diese Arbeit täglich sehen.

Die Skulptur wurde, teilte er ergänzend mit, während der Zeit der Einlagerung im Bauhof nicht irgendwie behandelt: „Sie ist naturbelassen.“ Der bisherige Standort am Kindergarten war eingebunden in den ersten Radrundweg mit dem Namen Skulp-Tour. Der neue Standort hat den Vorteil, dass dazu die Route nicht geändert werden muss.  klk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fehlbach-Brücke halbseitig gesperrt
Kaum ist die eine Brücke wieder befahrbar, gibt es Engpässe an der anderen.
Fehlbach-Brücke halbseitig gesperrt
Bewährung für schlagkräftige Köchin
Ihre Jobs in der Gastronomie waren ihr Verhängnis. Eine Erdinger Köchin (26) wurde alkoholabhängig – und im Suff aggressiv. Mittlerweile ist sie abstinent. Damit blieben …
Bewährung für schlagkräftige Köchin
Seit 30 Jahren im Familienbetrieb Faltlhauser
Roswitha Steiger-Stein arbeitet seit 1988 im Familienbetrieb Faltlhauser.
Seit 30 Jahren im Familienbetrieb Faltlhauser
An roter Ampel aufgefahren
In Erding ereignete sich ein Auffahrunfall, nachdem ein Mann kurz nicht aufpasste.
An roter Ampel aufgefahren

Kommentare