Auf der Ape unterwegs waren Nikolaus und Krampus, am Steuer 3. Bürgermeister Daniel Helmecke.
+
Auf der Ape unterwegs waren Nikolaus und Krampus, am Steuer 3. Bürgermeister Daniel Helmecke.

Aktion bereitet vielen Kindern eine Freude

Nikolaus und Krampus auf Spritztour durch Berglern

Die betagte Ape schnaufte ganz schön, der kleine Motor arbeitete an der Belastungsgrenze: Nikolaus (Lukas Kohlschütter) und Krampus (Lukas Wastian) auf der kleinen Ladefläche, dazu die ganzen Süßigkeiten für die Kinder – und das bei der einsitzigen Ur-Version des berühmten Dreirad-Fahrzeugs, das Italiens Wirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg hoch gebracht hat. Die Nikolaus-Tour in Berglern war ein Erfolg.

Berglern/Manhartsdorf – Aus dem Lautsprecher erklangen Weihnachtslieder, die Kinder, die in Scharen an den Straßenrand kamen, waren zunächst schüchtern, aber die strahlenden Augen sagten alles. Feuerwehr und Landjugend haben zusammengearbeitet und den Kindern in Berglern, aber auch in Manhartsdorf (Gemeinde Wartenberg) eine gewaltige Freude gemacht.

Man hielt sich an das schon zu Ostern entwickelte Konzept, wonach der Heilige Mann vom Fahrzeug aus die Süßigkeiten verteilt und immer wieder anhält. An Ostern war der Nikolaus freilich noch ein Osterhase gewesen (wir berichteten). Das Vorgehen vermied große Gruppen, und der Nikolaus trug eine Schutzmaske.

Findige Eltern hatten eine Kiste an den Wegrand gestellt, als das Gefährt ein Außengehöft ansteuerte. Darin lagen Packerl für die Kinder, die keine 200 Meter weiter schon gespannt warteten. Anhalten, einladen, weiterfahren – die Überraschung gelang. Schlusspunkt war das Feuerwehrhaus, wo statt des Nikolauses dann doch der Weihnachtsmann auf dem Dach befestigt war.

Was die Berglerner Feuerwehr und die Landjugend auf die Beine gestellt hatten, wurde weit über Berglern hinaus bekannt. So kommentierte noch am selben Nachmittag Gerhard Betz, Bürgermeister von Nandlstadt, der gerade selbst als Nikolaus für die Kinder unterwegs war, die Aktion mit den Worten: „Stark! Das ist genau das, was die Kinder jetzt brauchen.“ klk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare